MV Agusta RVS#1: Numero Uno

Gepimpter Dreizylinder in Handarbeit

| Autor / Redakteur: Ulf Böringer/SP-X / Stephan Maderner

Als Premierenmodell der RVS-Baureihe – die Abkürzung steht für Reparto Veicoli Speciali, also Spezialfahrzeug-Abteilung – wird es die #1 auf Basis der extravaganten Dragster-Baureihe geben.
Als Premierenmodell der RVS-Baureihe – die Abkürzung steht für Reparto Veicoli Speciali, also Spezialfahrzeug-Abteilung – wird es die #1 auf Basis der extravaganten Dragster-Baureihe geben. (Bild: MV Agusta/Leo Iannelli)

Der italienische Motorrad-Kleinhersteller MV Agusta will als Ergänzung seiner Serienfahrzeuge auch echte Manufaktur-Modelle offerieren. Als Premierenmodell der RVS-Baureihe – die Abkürzung steht für Reparto Veicoli Speciali, also Spezialfahrzeug-Abteilung – wird es die #1 auf Basis der extravaganten Dragster-Baureihe geben.

Der italienische Motorrad-Kleinhersteller MV Agusta will als Ergänzung seiner Serienfahrzeuge auch echte Manufaktur-Modelle offerieren. Als Premierenmodell der RVS-Baureihe – die Abkürzung steht für Reparto Veicoli Speciali, also Spezialfahrzeug-Abteilung – wird es die #1 auf Basis der extravaganten Dragster-Baureihe geben. Dieses Modell soll nach dem Prinzip „one man, one bike“ in Handarbeit entstehen; eine Titan-Plakette am Steuerkopf soll die Seriennummer dokumentieren.

Herzstück der RVS#1 ist der 800 Kubikzentimeter große Dreizylinder-Reihenmotor, dessen Leistung in der Kit-Version mit Spezialauspuffanlage von 140 auf 150 PS bei 12.800 U/min. erhöht wird. Angesichts des gegenüber der Normalversion um acht auf 160 Kilogramm reduzierten Trockengewichts ergibt sich für die Kit-Version ein extrem gutes Leistungsgewicht. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h gibt der Hersteller mit 3,72 Sekunden an.

Gänzlich neu soll die Technologie des adaptiven LED-Scheinwerfers sein; die Lichtintensität ist unter anderem vom Fahrtempo abhängig. Zudem soll die RVS#1 eine Kurvenlicht-Funktion aufweisen. Zahlreiche Leichtbau-Komponenten aus Titan, Magnesium und Karbon sowie diverse Frästeile dürften den Preis kräftig in die Höhe treiben; die normale Dragster 800 RR steht mit 17.990 Euro in der Preisliste. Über den Preis und den Produktionsbeginn schweigt sich MV Agusta noch aus.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44737996 / Bikes)