Schäufele Motorradtechnik: Schaffe, schaffe, neues Häusle baue

Kleiner Betrieb mit großem Eventprogramm

| Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Martina Eicher

Verdienter Sieger in der Kategorie Freie Werkstatt: Motorradtechnik Schäufele aus Kirchheim/Teck.
Verdienter Sieger in der Kategorie Freie Werkstatt: Motorradtechnik Schäufele aus Kirchheim/Teck. (Bild: bike und business/Marcel Gollin)

Meister Ralf Schäufele aus Kirchheim/Teck hat sich als freier Werkstattspezialist mit Fokus auf bayerische Produkte einen Namen gemacht. Das gut laufende Geschäft erzwingt nun einen Umzug in größere Hallen. Wir präsentieren den Sieger der Kategorie „Freie Werkstatt“ beim »bike und business«-Award „Motorradhändler des Jahres 2016“!

Schäufele Motorradtechnik ist ein Vorbild für die freie Werkstattbranche. Punkt. Wer wissen will, wie das markenübergreifende Servicegeschäft auf der Höhe der technischen Möglichkeiten heutzutage ablaufen sollte, der darf sich an dem Betrieb aus dem schwäbischen Kirchheim/Teck gerne ein Beispiel nehmen. Der ist immerhin die „Freie Werkstatt des Jahres“!

Ralf Schäufele kam im Alter von 25 Jahren als frischgebackener Kfz-Meister zu einem BMW-Händler – und das gleich als Werkstattleiter. „Ich mag Herausforderungen“, erklärt er schmunzelnd. Im Jahr 1999 schied er nach elf Jahren bei dem Unternehmen aus und ging als Betriebsleiter zu dem bekannten Boxermotor-Spezialisten Siebenrock im nahegelegenen Wendlingen. Von dort aus zog es ihn 2003 in die Selbstständigkeit.

Seine technischen Fähigkeiten hatten ihn in der BMW-Szene östlich von Stuttgart damals längst zu einer bekannten Persönlichkeit gemacht. Und so war es kein Wunder, dass sich der Neu-Unternehmer auf die Berliner Boxer, Vierzylinder und all die anderen BMW-Modelle spezialisierte. Das ist bis heute so, auch wenn Ralf Schäufele natürlich auch andere Marken betreut und schon einmal als Händler der italienischen Motorradmarke Beta agierte.

Mit seiner Erfahrung aus dem Markenhandel war für den Kfz-Meister von Anfang an klar, dass er in einer freien Werkstatt keine Abstriche in Sachen Betriebsorganisation, Ausbildung und Qualität machen würde. Sein Ziel: „BMW-Motorradservice, wie er sein muss – nur ohne Glaspalast-Ambiente.“ Und so setzt Ralf Schäufele nicht nur ein elektronisches Warenwirtschaftssystem ein, wie es auch im Markenhandel verwendet wird (CSB), sondern war auch einer der ersten Nutzer des Online-Service-Systems (OSS) von BMW, mit dem der Hersteller die Versorgung der freien Werkstätten mit Teilen und technischen Informationen sicherstellt. Die Ausrüstung mit markenübergreifender Diagnosetechnik (Gutmann) ist ebenfalls auf dem ­neuesten Stand.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44659637 / Motorradprofis)