Suchen

20 Jahre Boom Trikes

Im Jubiläumsjahr sieht der schwäbische Trikespezialist einen klaren Trend zum Moto-Trike.

Firmen zum Thema

Bestens geeignet für die Kleinfamilie: Das Boom Trike Modell X12.
Bestens geeignet für die Kleinfamilie: Das Boom Trike Modell X12.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die Firma Boom Trikes feiert dieses Jahr ihr 20-jähriges Bestehen. Genau am 29. Janbuar 1990 wurde von Christine und Wolfgang Merkle die Einzelfirma „Boom-Exklusivfahrzeuge“ gegründet, die dann später zur Boom Trikes Fahrzeugbau GmbH wurde. Nach einem Umzug ist der Firmensitz seit

1992 im schwäbischen Sontheim/Brenz. Das Unternehmen etablierte sich schnell am Markt und konnte in den Anfangsjahren jedes Jahr seinen Umsatz verdoppeln. 1995 wurde dann mit über 700 verkauften Einheiten und einem Marktanteil von über 40 Prozent die Marktführerschaft erreicht.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 9 Bildern

1997 wird die Firma als erster Trike-Hersteller nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert. Ein höchstes Maß an Qualität und Sicherheit ist erreicht und wird auch seither vom TÜV jedes Jahr streng überprüft. 1998 wird die nächste Hürde, die EU-Zulassung für alle Boom-Modelle bezwungen, so dass der europäische Markt bearbeitet werden konnte.

Erfolgreicher Export

Außerhalb Europas liefert Boom auch in fast allen Ländern der Welt Fahrzeuge aus. Die schwäbischen Trikes fahren nicht nur in den Alpen sondern auch in Afrika, Australien, den Anden oder den Highways in Übersee. Die Dreiräder sind nicht nur Fortbewegungsmittel, sondern haben sich mehr und mehr zu einer Lebensphilosophie, ähnlich wie Harley-Davidson, auf drei Rädern entwickelt. Eine Lebensphilosophie, die Freiheit und Abenteuer, Reiselust und Naturverbundenheit vereint. Zusammen mit Freunden und Familie die Faszination Trike erleben ist für viele Boom-Triker mehr als nur ein Hobby – es ist schlicht gesagt ihr Leben. Der Boom-Erfolg erklären sich die Marketingmanager der Firma dadurch, immer zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Produkte auf den Markt gebracht zu haben. So setzten der Highway II 1992, der Low Rider 1995, der Fighter X11 2001 oder jetzt der Mustang ST1 im Jubiläumsjahr, die Maßstäbe in der Branche.

Moto-Trikes im Kommen

Seit 2010 baut Boom auch Moto-Trikes auf Basis der Honda Shadow, Harley-Davidson Sportster und Suzuki Intruder. Die neuen Moto-Trikes werden im Wesentlichen nach Frankreich, England oder die USA verkauft. Das Interesse in Deutschland steigt jedoch ständig, da diese Fahrzeug kompakter sind, also weniger Platzbedarf benötigen und auch mehr Motorradfahrer ansprechen als das klassische Custom-Trike.

Dennoch sieht das Unternehmen im Gegensatz zu verschiedenen Mitbewerbern die Zukunft im klassischen Custom-Trikes Bau. So bietet Boom Trikes heute mit dem V1-Automatik, dem Low Rider und Family Muscle, dem Fighter X11 und X12 sowie dem neuen Mustang 4 komplett entwickelte Custom-Trike-Serien an – soviel wie kein anderer Hersteller weltweit. Geschäftsführer Wolfgang Merkle: „Wir sind mit dem klassischen Trike groß geworden und wollen das klassische Custom-Trike trotz des allgemeinen Moto-Trikes Boom auch in Zukunft nicht vernachlässigen. Unsere Bemühungen für die Zukunft sind dem Trike-Kunden eine breite Auswahl und weiterhin Neufahrzeuge mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis auf dem Markt anzubieten.

Heute beschäftigt die Firma in Sontheim ca. 30 Mitarbeiter. In einer Niederlassung in Ungarn arbeiten noch einmal 40 Mitarbeiter. Über 200 Zulieferbetriebe beliefern die Sontheimer. Das Boom-Trikes-Händlernetz umfasst knapp 100 Händler und Vermietungen, wobei hiervon ca. 60 in Deutschland und rund 35 international tätig sind. Insgesamt arbeiten am Produkt Boom-Trike, so Wolfgang Merkle, „überschlägig 300 bis 400 Menschen“. Im erweiterten und neu konzipierten Showroom in Sontheim/Brenz steht die komplette Fahrzeugpalette zur Verfügung.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 362752)