9. Vogel After-Work-Ride: Erntetank

Zehn Bikes auf den Spuren von Florian Geyer

| Autor: Stephan Maderner

Ja ist denn schon Halloween? Die Vogel-Biker feiern Erntedank.
Ja ist denn schon Halloween? Die Vogel-Biker feiern Erntedank. (Bild: Stephan Maderner)

Der Jahrhundert-Motorradsommer bescherte der Bikegemeinschaft Vogel Communications Group und Vogel Druck bereits die dritte Feierabendrunde in diesem Jahr; wieder Mal romantisch zwischen Main und Tauber und diesmal ohne störende Rennleitung – eine Bike-Prosa.

Es war ein guter Jahrgang für Motorradfahrer, der nie enden wollende 2018er Bikesommer, für viele ein Jahrhundertereignis. Er bescherte den Feierabendbikern der Vogel Communications Group (VCG), ergänzt und erweitert um Kollegen von Vogel Druck aus Höchberg und weiteren Branchen-VIPs der Region am 26. September bereits die dritte Ausfahrt in diesem Jahr. Und was für eine fantastische! Sie stand ganz unter dem Motto Erntedank und unter ganz besonderem Licht (dazu später mehr).

Drei Neulinge im Fahrerfeld

Mit von der Partie im Fahrerfeld waren diesmal gleich drei Neulinge. Wir betonen: Neulinge im Fahrerfeld und keinesfalls, was die fahrerischen Leistungen anbelangt. Als da wären, erstens: Yannik Öttinger, on the road auf GS Rallye („vom Kumpel ausgeliehen“). Der Youngster studiert Kunststoff- und Elastomertechnik und absolviert derzeit ein Praktikum bei Bilfinger (ehemals Noell bzw. Babcock). Darüber hinaus hat er ein Kleingewerbe als Fußbodenverleger angemeldet und arbeitet nebenbei noch für Save the Children. „Den Rest der Zeit verbringt er mit GS-Tag- und Nachtträumen, Tennis (gut) und Fußball (macht halt Spaß)“, sagt sein Vater Reiner Öttinger über ihn. Der Director Sales bei der Vogel Communications Group (VCG) und unterwegs – natürlich standesgemäß – auf BMW R 1200 GS. Die weiß-blaue Reiseenduro teilt er sich im Fahrbetrieb normalerweise mit seinem Sohn Yannik. Er legt Wert auf folgende Feststellung: „Ich möchte ausdrücklich betonen, dass er nicht von Beruf Sohn ist/wird und ich ihm sicher auch keine GS spendiere.“ Ja, ja – wenn der Vater mit dem Sohne...

Drei zu null für die (Hipster)-Bärte

Zweiter After-Work-Ride-Newcomer war Stefan Liebing, Campaign Consultant bei der VCG. Der bekennende Rollerfahrer und Motorrad-Wiedereinsteiger qua Gelegenheit(en) hatte sich vom örtlichen Triumph-Händler (hmf Motorrad) eine Street Twin (gedrosselt auf 48 PS) besorgt. Mutig am Gashahn ziehend, sah man ihn auf seinem hipstermäßigen Ritt durchs fränkische Kurvengeläuf durch den Bart lächeln.

Als dritter im Bunde Premiere als After-Work-Ride-Novize feierte Premiere bei diesem Event der Vogelianer kein Geringerer als der Geschäftsführer der VCC Vogel Convention Center GmbH: Horst Vollhardt. Der jung-dynamische „Mister VCC“ und Senior Leader im Bikerfeld steckte mit seinem spurtstarken und fahrdynamischen Yamaha T-Max 530 die Bodenwellen in den Fitzinalsträßchen der durchquerten Route locker und elegant weg. Nicht-Schwaben sollten den Begriff Fitzinalsträßchen jetzt einfach mal googeln.

Kurviger geht's nimmer

Die Route wurde vorkonfiguriert von Tourguide Philipp Dotzler (Softwareentwickler bei VCG und wege- und wagemutigster Suzuki Gladius-Fahrer on earth) auf dem absolut empfehlenswerten Tourenplaner „kurviger.de“. Der in dieser Region ortskundige Autor, Stephan Maderner, unterwegs diesmal mit einer Testmaschine von Yamaha, der Tracer 900 GT, besorgte das Feintuning des digital geplanten Rundkurses und gab den Abschlussfahrer. Verschmitzt wie er ist als Master Mind des AWR, fragte er bei den kurzen Zwischenstopps die Mitfahrer über die zuvor durchfahrenen Orte ab wie die Französischvokabeln in der 9. Schulstunde. Meist erntete er aber nur Schulterzucken, denn viele waren erstmals in ihrem Leben vor Ort und Käfferstelle. Schon gehört? Waldbüttelbrunn, Helmstadt, Werbachhausen, Brunntal, Grünsfeld, Kützbrunn, Messelhausen, Reckerstal oder Neuses? Immerhin – das barocke Weikersheim war bekannt. Dort gab es wie immer den obligatorischen Fotostopp (siehe auch Bildergalerie).

Ein Rad zuviel?

Noch zu nennen als einer der Akteure dieses munteren Kollegenaustausches auf zwei Rädern – korrigiere: und drei Rädern – wäre Gerd Oechsner auf Quadro 350S. Der motorradverrückte Crossmedia-Supporter von Vogel Druck musste seine Honda Paneuropean (pannenbedingt wegen Lichtmaschinendefekt) in der Garage zurück lassen und schwang sich auf das quirlige Dreirad – und hielt tapfer mit. In den engen Kurven fand er (fast) immer die Ideallinie.

In dieser Hinsicht leistete das Dreamteam Christian (CIO IHK Würzburg-Schweinfurt, Spitzname „Locke“) und Manuela Maurer (Operations Manager Content Syndication bei VCG) auf Suzuki Intruder Schwerstarbeit. Dieses über 400-Kilo schwere Eisen (ohne Besatzung!) muss man schon fahren können. „Locke“ meisterte diese Aufgabe mit seiner Sozia sensationell. Das war schon mächtig beeindruckend, wie kolossal dieses Schlachtschiff auf zwei Rädern das Drehmoment auf seinen fetten Hinterreifen brachte und den Asphalt beben ließ.

Als Stammgast der Vogel-Biker-Ausfahrt darf inzwischen der VCG-Mediengestalter Volker Drescher auf seiner Yamaha XT-600 gelten. Der Cheffranke im Team ist unter den Kollegen ein gerne gesehener Mitfahrer. Seine Originalität und sein fränkischer Mutterwitz sind einfach positiv ansteckend. Der 2018 zu uns gestoßene VCG-Haustechniker Peter Gömmer war schon zum zweiten Mal dabei. Mit seiner allzeit bereiten Suzuki GSF 1200 Bandit war er natürlich bestens motorisiert für dieses grandiose Kurvenmäandern zwischen Main und Tauber.

Gute Nacht Freunde

Wegen der einsetzenden Dämmerung wurde bald schon wieder aufgesattelt und Richtung Creglingen an der romantischen Tauber entlang weiter gedüst. Überall lag der würzige Luft frisch umgepflügter Erde in der Luft. An einer Stelle riss ein Rüben-Vollernter die Früchte der Saison im Akkord aus der Scholle und spie sie in fünf bereit stehende Sattelschlepper. Stoff für die Zuckerfabrik in Ochsenfurt!

Faszinierende Lichtspiele erwarteten uns auf der Rückfahrt durch den Ochsenfurter Gau. Die insgesamt 142 Kilometer lange Strecke mit vielen, vielen Höhenmetern führte uns durch teilweise gottverlassene Ortschaften mit fränkischem Touch wie Gaubüttelbrunn, Bütthard, Uengershausen und Reichenberg wieder retour zum Ziel nach Würzburg. Was für Farbenspiele, die binnen weniger Augenblicke von goldgelb über orange bis ins violette hinein changierten und unser Auge erfreuten – Naturerlebnis pur so eine Dämmerung! Auf Teiletappen fuhren wir fast wie im Blindflug in die tiefstehende Sonne, die im Westen ihren Weg ins Dunkel fand. Die Motorradperlenkette funkelte nur so in der menschenleeren Landschaft und ließ die Augen der Dorfschönheiten am Brunnen vor dem Tore aufleuchten.

Von Kürbiscremesuppen und Mini-Haxen

Der Bordcomputer meldete extrem rasch fallende Temperaturen und der eine oder andere schaltete seine Heizgriffe an. Bevor die Finger bei etwa knapp zweistelligen Grad Celsius allzu klamm wurden, erreichten wir die Würzburger Hofbräu-Gaststätte, auf die die Wahl unseres Abschlusshocks fiel: Benzingespräche bei Kürbiscremesuppe, Schweinshaxe, Fränkischem Wurstsalat und erfrischendem Gerstensaft – Erntetank auf unsere Art. Diesmal ganz und gar ohne Polizeikontrolle.

Wer die Vogel-Ausfahrt noch mal nachfahren möchte, bitte hier klicken. Und wie hat es den Teilnehmern gefallen? Für O-Töne bitte weiterlesen.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45518545 / Markt)