Suchen

Anonyme Bewertungen im Netz – Fluch oder Segen?

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (Kalenderwoche 4/2016/I). Ein aktuelles Stimmungsbarometer aus Handel und Industrie rund um Motorrad, Roller und Quad/ATV – ein Radar, das Branchentrends von morgen auf dem Schirm hat.

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
(Foto: Ducati/Collage: Elisabeth Haselmann)

Würzburg, den 26. Januar 2016 – Im heutigen Newsletter möchte ich gerne noch einmal eine Diskussion über anonyme Händlerbewertungen auf Onlinemarktplätzen in Gang bringen. Alexander Nolte von Maniac Motors aus Nürnberg hat mobile.de einen offenen Brief geschrieben: „Die Aussage (Anm. d. Redaktion: die der Online-Marktplatz in seinem Dealernewsletter jüngst getroffen hat), viele Händler wünschten sich die Veröffentlichung der Bewertung, erachte ich als schlicht falsch. Wir haben mit vielen Kollegen gesprochen: Kein einziger kann der Idee, anonym bewertet zu werden, etwas abgewinnen. Solange es Personen möglich ist, unseren Betrieb ohne getätigten Kauf und ohne Namensangabe zu bewerten, bin ich strikt dagegen und fordere Sie auf, dies zu unterlassen oder in unserem Fall nicht zu veröffentlichen.“

Bildergalerie

Was meinen Sie? Auf unabhängigen Vergleichsportalen aller Art (Hotels, Urlaubsreisen, Strom, Gas, Finanzen etc.) oder Internet-Versendern wie Amazon werden angebotene Produkte und Dienstleistungen von Kunden bewertet, auch anonym. Das Bewertungsmarketing spielt im Web-Business inzwischen fast überall eine große Rolle und Verbraucher, darunter sicher auch viele von uns, orientieren sich ein Stück weit am Empfehlungsmarketing anderer oder haben sich daran gewöhnt. Sind anonym eingesandte Kundenbewertungen im Motorradbusiness allen Händlern ein Dorn im Auge? Wie hilfreich ist das Konzept für Händler wirklich? Birgt die Anonymität der Bewertung ein großes Risiko, weil der Kunde auf diesem Weg folgenlos begründeten wie auch unbegründeten Frust loswerden kann? Zudem hat der Dealer kaum eine Chance, mit unzufriedenen Kunden direkt in Kontakt zu treten.

Fluch oder Segen - welche Erfahrungen haben Sie bisher mit Bewertungen (anonym wie offen) gemacht? Schicken Sie uns Ihre Meinung. Wir sammeln das Pro und Contra und veröffentlichen die Ergebnisse dazu im Netz und auch in der Printausgabe »bike und business« 3-4/2016.

Was sonst noch geschah in der Branche, zum Beispiel, dass endlich die Zeit der Regionalmessen begonnen hat, finden Sie im vorliegenden Newsletter. In Dresden und Magdeburg sind die lokalen Motorradshows bereits erfolgreich über die Bühne gegangen. Jetzt folgt am Wochendende die Motorradwelt Bodensee in Friedrichshafen. München, Leipzig, Berlin, Hamburg und Dortmund folgen. Wie immer sind viele Händler mit von der Partie, um den Kunden Lust auf die neue Saison zu machen. Ein personeller wie zeitintensiver Einsatz, den ich an dieser Stelle explizit loben möchte! Ohne den unermüdlichen Support der Dealer wären diese Motorradmarktplätze, die teilweise bei Nebel, Eis, Schnee und Glatteis stattfinden müssen, schlicht nicht denk- und machbar. Besonders empfehlen möchte ich an dieser Stelle den Besuch der Ladies' Mile in Friedrichshafen. Unsere „Bike Woman of the year“-Partnerin Frauke Tietz von Fembike.de und der Bekleidungsanbieter Stadler bieten dort ein attraktives Messeprogramm nicht nur für Motorradfahrerinnen.

Den Absatz hier kennen Sie bereits, doch lasse ich bis zum Einsendeschluss am 31. März nicht so schnell locker. Melden Sie sich JETZT zum Award „Motorradhändler des Jahres 2016 an; per Online-Qualifier können Sie online einen Quick-Check machen oder die Bewerbungsmappe anfordern. Infos gibt es auch auf der frisch upgedateten Homepage. Also nix wie ran an den Speck. Zeigen Sie uns Ihr Können. Am Ende können Sie nur gewinnen.

(ID:43832527)

Über den Autor