Bike-Generation Tron

Die Zukunft des Motorradfahrens

| Autor: Stephan Maderner

Elektro, Brennstoffzelle oder Photonenantrieb?

Jedes Detail ist hochwertig gestaltet. Dabei greift das Design-Team die markanten Elemente aus der BMW-Motorradhistorie formal auf und interpretiert sie neu – optisch wie auch funktional. Das Visionsfahrzeug ist unmittelbar als „echte BMW“ erkennbar. Ikonische Elemente sind der schwarze Dreiecksrahmen, die weiße Linierung und die klassische Form des Boxermotors, in der die emissionsfreie Antriebseinheit arbeitet. Ob elektrisch oder Brennstoffzelle (oder gar Photonen), das steht laut BMW noch nicht fest.

Der schwarze Dreiecksrahmen zitiert in seiner Form bewusst das erste BMW Motorrad – die R32 von 1923 –, interpretiert ihn jedoch als funktionale Skulptur neu: der Rahmen verbindet Hinterrad und Vorderrad in einem dynamischen Schwung. Es sind keine Lager oder Gelenke sichtbar vorhanden, er wirkt wie aus einem Guss.

In der Seitenansicht verleiht der Rahmen dem Future-Bike die Wirkung eines Naked Bikes. Entsprechend sind auch Ergonomie und Sitzposition wie auf einem Roadster ausgelegt. Durch die geschickte Anordnung der Flächen sorgt der Rahmen für den Wind- und Wetterschutz eines vollverkleideten Motorrads. Die Oberfläche des Rahmens besteht aus mattschwarzem Textil. Sein seidenmatter Glanz und die feinen Linierungen heben die charakteristische Rahmenform nochmals hervor und interpretieren gleichzeitig ein klassisches BMW-Detail auf moderne Weise. Das Logo kommt auf dem dunklen Rahmen optimal zur Geltung: Während der Fahrt leuchtet es in den Farben Blau und Weiß.

„Flexframe“ – der Rahmen lenkt mit

Ein Flexframe spannt sich wie aus einem Guss vom Vorderrad zum Hinterrad. Seine Biegsamkeit erlaubt Lenkmanöver ohne die heute üblichen Gelenke. Wird der Lenker bewegt, verformt sich der gesamte Rahmen und macht die Richtungsänderung möglich. Je nach Fahrsituation variieren die dafür erforderlichen Kräfte: Lenkmanöver im Stand sind besonders leicht, während der Rahmen bei hohen Geschwindigkeiten eine hohe Steifigkeit bietet.

„Powertrain“ – inspiriert vom BMW Boxermotor

Inmitten des schwarzen Rahmens sitzt der Antrieb. Er ist Stilelement und historische Reminiszenz zugleich: In Form und Ausführung erinnert er an den traditionellen BMW Boxermotor, beherbergt jedoch die emissionsfreie Antriebseinheit. Je nach Fahrsituation ändert sich die äußere Gestalt des Boxers. Im Ruhezustand liegt er eng an. Sobald die Fahrt beginnt, fährt der Motorblock seitlich aus. Während der Fahrt optimiert er so die Aerodynamik und den Wetterschutz des Motorrads. Poliertes Aluminium setzt den Bereich hochwertig in Szene.

BMWs Zweiradvision wirkt sehr schlank und fahrbetont. Das Design der Front ist minimalistisch, veredelt mit hochwertigen Details. Über dem Vorderrad ist ein großer metallener Reflektor in den Rahmen integriert. Darin eingebettet ist das Tagfahrlicht aus zwei übereinander liegenden, U-förmigen Elementen. Der Reflektor dient außerdem als Windleitfläche. In Kombination mit dem integrierten kleinen Windschild sorgt er für einen aerodynamisch optimierten Luftstrom.

Karosserieteile wie der Sitz, die obere Rahmenabdeckung und die Kotflügel sind aus Carbon gefertigt. Zwei filigrane rote Leuchtkörper unterhalb der Sitzschale dienen als Rücklicht und Fahrtrichtungsanzeiger. Sie zitieren die typische Doppel C-Form der Rückleuchten von heutigen BMW Motorrädern und interpretieren sie für die Zukunft neu.

Die Reifen integrieren nicht nur Dämpfungsfunktion, ihr variables Profil passt sich aktiv an den jeweiligen Untergrund an. Damit sorgen sie in jeder Fahrsituation für optimale Bodenhaftung. Analoge Elemente in einer digitalen Zeit.

Bei allem Verzicht auf Anzeigen, Kabel oder Schalter fällt ein Element innerhalb der klaren Formen der Front auf: Ein roter Kipphebel am rechten Lenkerende. Als bewusst mechanisches Element ausgeführt, blockiert er den Gasgriff oder gibt ihn frei. Eine Referenz an das analoge Erlebnis – das Ursprüngliche des Motorradfahrens. Die außen angelenkten Handhebel sind ein weiteres Zitat an die Motorradhistorie.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44320171 / Bikes)

Aus unserer Mediathek