Suchen

Bike-Kappellmeister können auch flüstern

Um die selektive Wahrnehmung von Motorradsound geht es im vorliegenden Zündfunken. Wie soll die Branche mit der zunehmenden Kritik, die inzwischen auch gesetzeskonforme Endschalldämpfer aus dem Zubehörmarkt erreicht hat, umgehen?

Firma zum Thema

(Bild: ©evan_ers/Fotolia.com [M] – Haselmann)

Die Geräuschentwicklung eines Motorrades stand schon immer im Fokus hitziger Diskussionen von Nicht-Motorradfahrern, die gegen wie auch immer geartete Manipulationen am Auspuffsound ins Feld ziehen. Relativ neu ist das Phänomen, dass sich zunehmend auch Mototorradfahrer aus der »bike und business«-Community gegen die Endschalldämpfer aus dem Zubehörmarkt wenden.

So hat unser Bericht über das im Mai neu eingeführt Produkt ESE (Electronic Sound Expierence) des elektronischen Klappenspezialisten Kesstech massiv kritisierende Zeitgenossen auf den Plan gerufen. Dabei ist der Endschalldämpfer in jeder Betriebsart legal und mit dem Taster am Lenker homologiert.

Ebenso hat der Artikel über ein vergleichbares System des Kesstech-Wettbewerbers Jekill & Hyde polarisiert.

Wir drucken beispielhaft einige heftige Reaktionen ab. Sie sollen zeigen, dass sich die Branche ernsthaft Gedanken machen muss, wie man mit Zeitgenossen umgeht, die einem den Motorradlärm um die Ohren hauen. Ist es überhaupt möglich, solche teilweise ideologisch festgezurrten Positionen überhaupt mit einem konstruktiven Gespräch zu begegnen? Nach dem Motto: Die Anlage kann nicht nur Sound, sondern auch flüstern, damit auch die Umwelt geschont wird. Das ist die Message und die zunehmend eingeübte Praxis, die Kapellmeister auf dem Bike besser rüberbringen sollten...

Hörgeräte gratis dazu?

„Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln, wie manche Leute auf so eine verblödete Idee kommen, um absichtlich Motoren laut zu machen. Am Hockenheimring oder auf anderen Strecken fliegt man vom Platz wenn man so einem sinnlosen Murks verbaut hat. Ich gebe euch einen Tipp: erst Hirn einschalten, dann handeln. Gibt es die Hörgeräte, die nach jahrelanger Benutzung gebraucht werden, gleich serienmäßig dazu?“

Münze mit Münze zurückzahlen

„Also das sollte man Münze mit Münze zurückbezahlen. Am liebsten würde ich mir so ein idiotischen Auspuff kaufen und Tag und Nacht vor den Häusern der Entwickler und Geschäftsführer von Kesstech oder Jekill & Hyde auf und ab fahren. Dass sie auch was von ihrem Lärm genießen können. Vielleicht haben sie ja Kinder, die dann Nachts nicht schlafen können. Dann kann Papi mal erklären, dass er für den Dreck verantwortlich ist!!!“

Lärmfetischisten das Handwerk legen

„Diesen Lärmfetischisten gehört endlich mal das Handwerk gelegt. Lärm macht krank und ist abstoßend. Die Steuerzahler geben Milliarden Euros für Lärmschutzwände aus und hier werden sinnlose Lärmmaschinen gebaut. Was hat das mit Motorradfahren zu tun? Wenn es laut sein muss, kann man ja Kopfhörer aufsetzen und sich voll dröhnen lassen, ohne Millionen von Menschen jeden Tag auf den Sack zu gehen. Das sind Produkte, die die Welt nicht braucht!!!“

Loud pipes save lives-Spinner

„Diese Drecks-Klappensteuerungen für Autos und Motorräder sollten endlich verboten werden. Klar, die Hersteller berufen sich auf gesetzliche Vorgaben und es ist ihr gutes Recht. Aber wer nutzt die Anlagen denn schon wirklich gesetzeskonform?Letztendlich ist unsere Motorrad-Zunft leider in großen Teilen ein ziemlich asoziales, egoistisches Völkchen, wie ich nach über 30 Jahren in der Szene zu sagen behaupte. Nicht nur was den Sound angeht, auch im Umgang mit Händlern, StVO usw. Da helfen auch keine Charity-Aktionen oder Toy-runs. PS: Anonym, da ich keinen Bock habe mich von den ,Loud pipes save lives'-Spinnern weiter anmachen zu lassen...“

Umgehen der Lärmvorschriften

„Beim Umgehen der Abgasvorschriften hat man reagiert. Bei der Lautstärke dauert es halt noch ein wenig...“

Wie den Lärmheinis beikommen?

Klaus U. Schrader, Zubehör-Shop-Frankfurt: „Sehr geehrter Herr Maderner, Ihre Umfrage ,Wie stehen Sie als Händler und Anbieter zum Business mit Fahrzeugteilen ohne amtliches Prüfzeichen?' in Ehren, aber es fehlt die Zustimmung zum Verbot der nicht amtlich geprüften Fahrzeugteile. Wie will man denn den Lärmheinis sonst beikommen? Ich habe nichts gegen einen angenehmen Sound (fahre selber zwei Motorräder mit Akrapovic-Auspuffanlagen). Aber eine spezielle Sorte von Motorradfahrern muss man leider per Gesetz ,ausbremsen', denn der Rest der Welt hat auch einen Anspruch auf eine gewisse Abend- und Wochenendruhe. Vielen Dank und freundliche Grüße, Klaus U. Schrader.“ Anm. d. Red. Wir haben unsere Umfrage um die gewünschte Antwortalternative ergänzt.

Wanderer, hört die Signale

J. Vater: „Ich möchte nicht unbedingt sagen, dass laut out ist und auch nicht das leise scheiße ist! Denn unser Geschäft lebt von Emotionen und ein passender Auspuffton gehört für unsere und der aktuellen Generation noch dazu. Meine Auspuffanlagen sind EU-konform, aber ich kann das Bike auch so bewegen, dass außerhalb des Messbereiches, zum Beispiel halbe Nenndrehzahl, dennoch ordentlich Musik spielt.

Nun kommt aber der Pilot ins Spiel. Ich kann mit 50 im ersten oder zweiten Gang aus dem Ort fräsen oder habe den vierten oder fünften drinnen und gebe dann erst 200 bis 300 Meter nach dem Ortsschild Gas.

Beispiel die Allerheiligen im Schwarzwald zwischen Oppenau und Ruhestein. Das untere Tal ist aus Lämrschutzgründen auf Tempo 60 limitiert. Sehe ich aus Lautstärkegründen auch ein, da der Sound durch das enge Tal noch verstärkt wird.

Ich kann aber die 60 km/h blöderweise im zweiten oder dritten Gang mit hoher Drehzahl fahren, damit ich noch Spaß an der Strecke habe oder im fünften Gang mit 80 bis 100 km/h, ruhig beschleunige und früh hoch schalte – und bin dann auch nicht lauter als andere mit 60 Sachen.

Natürlich wäre ich im 5. Gang bei 60 noch leiser, aber irgendwann rennt mir dann ein Wanderer vor die Kiste, der mich nicht hat kommen hören! Ja, HÖREN und GEHÖRT werden hat auch etwas für sich! Wir hören gegebenenfalls eine Gefahr, bevor wir sie sehen können. Wer schon einmal fast von einem E-Roller oder E-Auto angefahren wurde, weil die Umgebungsgeräusche lauter als das Fahrzeug sind, weiß genau wovon ich spreche! Also ein gutes Mittelmaß bei der Lautstärke und ein wenig mehr Rücksichtsnahme aufeinander wäre schön, damit wir alle weiter Spaß haben können.“

Kein Durchbrechen von Bike-Schallmauern

„Das Fazit kann man nur unterstreichen, wenn es klar geregelt ist, wird man auch keine Bike-Schallmauer mehr durchbrechen können. Wenn es Rücksichtnahme noch gäbe, dann bräuchten wir keine gesetzlichen Regelungen. Ich bedauere diese Menschen, die in der Nähe von sog. Rennstrecken (Feldberg/Schotten etc.) wohnen. Laut ist wirklich out, auch wenn sich einige Geschäftemacher jetzt umstellen müssen.“

Abschaffen und verbieten

„Das fällt unter das Thema: Dinge die die Welt nicht braucht. Abschaffen und verbieten ist das einzige, was hilft!!“

Und Ihre Meinung?

Uff, das saß. Was sagen Sie zum Thema Motorradlärm? Mehr Harmonie statt mehr Verbote – wäre das ein konstruktiver Diskussionsansatz? Welche Sinfonie bevorzugen Sie und vor allem – welche Tonart? Dur oder Moll? Auf Ihre Antworten freut sich wie immer stephan.maderner@vogel.de.

(ID:44751654)

Über den Autor