Suchen

BMW S 1000 XR: Aus Trio wird Quartett

| Redakteur: Chris Sternitzke

Zum 100. Geburtstag der Mailänder Motorradmesse Eicma bringt BMW die S 1000 XR im Geschenkkorb mit. Die leistungsstarke, sportlich orientierte „1000er“-Reihe erhält mit der S 1000 XR ihr viertes Mitglied.

Firmen zum Thema

Vierzylinder Nummer vier im Hause BMW: Die S 1000 XR.
Vierzylinder Nummer vier im Hause BMW: Die S 1000 XR.
(Foto: BMW)

Nach den Supersportlern S 1000 RR und HP4 sowie dem Roadster S 1000 R präsentiert BMW Motorrad nun den vierten Wurf innerhalb der BMW Motorrad Familie leistungsstarker, sportlich orientierter Motorräder mit Vierzylinder-Reihenmotor. Die bisherigen Modelle dieser Baureihe bezeichnte BMW als einen Mix aus innovativer Technik, Performance und Sicherheit. Die S 1000 XR ist nun für das Unternehmen der nächste Schritt. Die S 1000 XR bietet dieses Repertoire an Kerneigenschaften in neuer Kombination an. „Adventure Sport“ nennen die Bayern die Kategorie, unter die das Bike fallen soll. Damit verbunden seien dynamische Touringqualitäten, sportliche Performance, hoher Komfort und souveräne Alltagstauglichkeit.

Die BMW S 1000 XR: Vierter Vierzylinder im Hause BMW.
Bildergalerie mit 6 Bildern

Reihenvierzylinder sorgt für Antrieb

Im Wesentlichen entstammt der Vierzylinder-Reihenmotor der neuen BMW S 1000 XR dem Roadster S 1000 R. Er leistet 118 kW (160 PS) bei 11 000 min-1 und entwickelt ein maximales Drehmoment von 112 Nm bei 9.250 min-1. Durchzugsstärke und Beschleunigungsvermögen kombiniert der Reihenvierzylinder mit hoher Spitzenleistung und stellt dem Fahrer ein nutzbares Drehzahlband von mehr als 10.000 min-1 zur Verfügung. Somit sollte weder genüsslichem Touren wie auch sportlichem Fahren auf kurvenreichen Landstraßen etwas im Wege stehen. Auch die Urlaubstour zu zweit mit Gepäck sollte problemlos machbar sein.

Zwei Fahrmodi und ASC serienmäßig

Zur Anpassung der Fahreigenschaften an die Fahrbahnbedingungen bietet die neue S 1000 XR bereits serienmäßig die Fahrmodi „Rain“ und „Road“. Für hohe Fahrsicherheit durch optimale Traktion sorgt die serienmäßige Automatische Stabilitätskontrolle ASC (Automatic Stability Control). Als Sonderausstattung ab Werk kann die neue S 1000 XR mit der Option „Fahrmodi Pro“ ausgerüstet werden, welche die zusätzlichen Fahrmodi „Dynamic“ und „Dynamic Pro“ sowie die Dynamische Traktionskontrolle DTC (Dynamic Traction Control) und ABS „Pro“ beinhaltet.

Neue Fahrwerksgeometrie

Basierend auf dem existierenden Konzept dieser Baureihe setzt das Fahrwerk auf einen Leichtmetall-Brückenrahmen mit dem Motor als mittragendem Element. Die Radführungen vorne und hinten übernehmen eine einstellbare Upside-down-Gabel sowie eine Zweiarm-Schwinge mit justierbarem Zentralfederbein. Den spezifischen Anforderungen trägt die XR mit einer komplett neu definierten Fahrwerksgeometrie Rechnung. Mit dem als Sonderausstattung verfügbaren elektronischen Fahrwerk „BMW Motorrad Dynamic ESA“ (Electronic Suspension Adjustment) möchte die neue S 1000 XR zudem neue Maßstäbe hinsichtlich Fahrsicherheit, Performance und Komfort setzen.

ABS „Pro“ für noch mehr Sicherheit

Sorgen bereits die bisherigen, serienmäßigen ABS-Systeme für ein sehr hohes Maß an Sicherheit beim Bremsen in Geradeausfahrt, geht das als Sonderausstattung verfügbare ABS „Pro“ nun noch einen Schritt weiter. BMW erklärt, dass es auch bei Bremsvorgängen in Kurven mehr Sicherheit bietet, indem ABS-unterstütztes Bremsen in Schräglage möglich ist. ABS „Pro“ verhindert hier selbst bei schneller Bremsbetätigung das Blockieren der Räder und reduziert so gerade auch bei Schreckbremsungen abrupte Lenkkraftänderungen und damit das unerwünschte Aufstellen des Fahrzeugs. „Gesteigerte Brems- und Fahrstabilität bei bestmöglicher Verzögerung auch in Kurven sind die Vorteile von ABS „Pro“ für den Fahrer“, beschreibt das Unternehmen die Vorzüge.

Durchdachter Alleskönner

Stil und Funktion des Bikes sollen ganz klar in die definierte Gattung „Adventure Sport“ passen. Darauf wurde das Design ausgerichtet. Weitere Argumente sind Ergonomie, gut überlegter Wind- und Wettershcutz sowie um 20 bis 30mm längere Federwege mit erhöhter Bodenfreiheit. „Ob Alpenpässe oder Landstraßentour, Autobahn oder auch Schlechtwegpassagen – die neue S 1000 XR beherrscht das ganze Repertoire“, erklärt BMW die Qualitäten.

(ID:43049556)