BMW schockt die Konkurrenz: Klotzen statt kleckern fürs Werk Berlin

Schwerpunkt Logistik und Lackiererei

| Redakteur: Stephan Maderner

Millioneninvest in Berlin (v.li.): Dr. Marc Sielemann, Leiter Produktion BMW Motorrad, Michael Müller, regierender Bürgermeister Berlin, Cornelia Yzer, Berliner Wirtschaftssenatorin, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister Berlin Spandau und Carsten Röding, Bezirksstadtrat Berlin Spandau.
Millioneninvest in Berlin (v.li.): Dr. Marc Sielemann, Leiter Produktion BMW Motorrad, Michael Müller, regierender Bürgermeister Berlin, Cornelia Yzer, Berliner Wirtschaftssenatorin, Helmut Kleebank, Bezirksbürgermeister Berlin Spandau und Carsten Röding, Bezirksstadtrat Berlin Spandau. (Foto: BMW Motorrad)

Die BMW Group investiert am Standort Berlin über 100 Millionen Euro, erweitert das Produktionsvolumen und baut das weltweit modernste Logistikzentrums der Motorradbranche.

Heute besuchte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller zusammen mit der Berliner Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer das BMW Group Werk in Berlin-Spandau. Dabei verkündete Stephan Schaller, Leiter BMW Motorrad, in den kommenden Jahren zusätzlich über 100 Millionen Euro am Standort zu investieren. „Wir werden unser Produktionsvolumen mittelfristig nahezu verdoppeln und die Auslastung in unserem Berliner Werk weiter steigern.“ Werkleiter Dr. Marc Sielemann ergänzt: „Mit den Investitionen der kommenden Jahre gestalten wir unsere Werksstrukturen zukunftsfähig und sichern nachhaltig Arbeitsplätze und Wettbewerbsfähigkeit des Standortes.“

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller bekräftigt das Engagement der BMW Group in der deutschen Hauptstadt: „BMW und Spandau verbindet eine jahrzehntelange Geschichte. Ich freue mich darum sehr über die geplanten Investitionen von BMW in sein Berliner Werk. Sie zeigen, dass Berlin wieder ein attraktiver Standort für hochmoderne Industriebetriebe ist.“

Wirtschaftssenatorin Cornelia Yzer dankte dem Unternehmen für seine Entscheidung, mit IT-gestützten Lösungen ein weltweit für die Motorradbranche wegweisendes Logistikzentrum zu errichten: "Wenn smarte IT in der Logistik auf rasante PS aus der Produktionshalle trifft, dann verkörpert das BMW Motorradwerk mit seiner Vorreiterrolle auch die Digitalisierung des Industriestandortes. Was andernorts in diesen Tagen erörtert wird, wird hier umgesetzt", so Yzer.

Logistik und Lackiererei sind Schwerpunkte

Im Fokus der Investitionen stehen sowohl der Ausbau der Lackierkapazitäten, als auch die Optimierung der Logistik. Noch im Herbst dieses Jahres findet der Spatenstich für ein neues, modernes Logistikzentrum statt. Bereits 2012 hatte BMW für langfristiges Wachstum seine Werksfläche in Spandau durch den Zukauf eines ca. 40.000 m² großen Nachbargrundstücks erweitert.

Dort wird das neue, teilautomatisierte Logistikzentrum errichtet werden, welches das Modernste der Motorradbranche sein und 35.000 m² Gebäudefläche auf zwei Ebenen umfassen wird. Ein 40 Meter hohes Hochregallager mit 32.000 Stellplätzen wird das weithin sichtbare Herzstück bilden. Dieser Neubau findet direkten Anschluss an die Produktion, wodurch bis zu 500 werksinterne Transporte am Tag eingespart werden. Täglich können so mehr als eine Million Teile in die Montage gebracht werden. Die Inbetriebnahme des neuen Logistikzentrums ist für 2017 geplant.

BMW Motorradproduktion seit mehr als 45 Jahren in Berlin

Seit 1969 ist der Berliner Standort Stammwerk für BMW Motorräder und blickt damit auf mehr als 45 Jahre Produktionshistorie zurück: Bis dato verließen über 2,74 Millionen Zweiräder die Produktionshallen. 2014 erreichte das Werk eine Rekordjahresproduktion von über 125.000 Fahrzeugen. In Spitzenzeiten rollt quasi alle 72 Sekunden ein Motorrad vom Band, insgesamt sind es bis zu 680 Einheiten am Tag.

Das Berliner Werk ist das weltweit einzige Vollwerk der BMW Group für Motorräder, Scooter und Komponenten. Innerhalb des internationalen Produktionsnetzwerkes mit den Montagewerken in Brasilien und Thailand agiert der Standort Berlin als Leitwerk und bildet so das starke Rückgrat der Motorradproduktion.

„Die Investitionen der nächsten Jahre sind ein klares Bekenntnis zum Standort und sichern unsere hohe Leistungsfähigkeit. Aber natürlich brauchen wir auch eine erstklassige Mannschaft an Bord. Hier sind wir sehr gut aufgestellt. Berlin bietet dafür die besten Voraussetzungen. Neben der sehr guten Infrastruktur und Verkehrsanbindung überzeugt vor allem die Vielzahl sehr gut ausgebildeter Fachkräfte“, führt Dr. Marc Sielemann aus.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43350547 / Markt)