Clip-on-Lenkerstangen: Rückruf bei Renthal

Renthal ruft Clip-On-Lenkerstangen wegen möglicher Rissgefahr zurück, um die optimale Sicherheit seiner Kunden zu gewährleisten.

Firma zum Thema

Die Renthal Ltd. ruft Clip-On-Lenkstangen der ersten und zweiten Generation zurück.
Die Renthal Ltd. ruft Clip-On-Lenkstangen der ersten und zweiten Generation zurück.
(Bild: Renthal)

Einer der weltweit größten Hersteller von Clip-on-Lenkerstangen, die britische Firma Renthal, hat ein Risiko von „Spannungsrisskorrosionen“ in zwei Modellen seiner Clip-On- Lenkstangen festgestellt. Betroffen sind die erste und zweite Generation. Renthal hat 22 Meldungen über Rissbildungen erhalten. Bislang gibt es keine Berichte über Verletzungen. Hierzulande wird das Produkt über die Zupin Motor-Sport in Traunreut vertrieben.

Bildergalerie

Unter Spannungsrisskorrosion (SCC) versteht man einen Korrosionsangriff, der durch gleichzeitige Einwirkung von mechanischen Zugspannungen in Verbindung mit einer korrodierenden Umgebung entstehen kann. Das Vorhandensein von nur einem dieser Faktoren kann keine Rissausbreitung zur Folge haben. Erst in Kombination beider Einflüsse können Risse unter Umständen auftreten.

Die neueste Generation der Clip-On Klemmen sind aus einer anderen Materialqualität gefertigt und besitzen eine ausgezeichnete Beständigkeit gegenüber SCC, welche die Prüfverfahren und Anforderungen an Renthals Klemmen bei weitem übertreffen, so der Hersteller.

Die Kunden sollen durch diese Rückrufaktion dazu ermutigt werden, ihre Clip-On Lenkstangen, gegen vollen Ersatz eines neuen, mit Griffen ausgestatteten Clip-On Lenksatzes, zurückzugeben. Das vereinfachte Rückgabeverfahren umfasst eine portofreie Abholung und Zustellung.

Renthal stellt für die Rückrufaktion Webseiten mit Informationen für seine Kunden zur Verfügung, um die betroffenen Produkte identifizieren zu können, sowie eine umfassende FAQ-Seite, sowie wichtige Informationen über die

Rückgabemöglichkeiten der Lenkstangen. Der vollständige Rückrufbereich kann hier eingesehen werden.

Renthal wird die Rückrufaktion darüber hinaus so weit wie irgend möglich durch das weltweite Vertriebsnetz, Motorradmagazine und interne Soziale Medien veröffentlichen.

Das Engagement zur Sicherheit und Kundenzufriedenheit spiegelt die langjährigen Prinzipien dieser britischen Firma wieder, die 1969 vom Motorrad- und Maschinenbau-Enthusiasten Andrew Renshaw und Henry Rosenthal gegründet wurde.

Mit 193 Weltmeistertiteln und in Zusammenarbeit mit renommierten OEM-Kunden wie Honda, Kawasaki, Suzuki und KTM, steht Renthal in der vordersten Reihe in Sachen Forschung, Entwicklung und innovative Technologie.

Rees Williams, Geschäftsführer von Renthal, bemerkte wie folgt: „Wir sind fest dazu entschlossen, möglichst viele unserer Kunden von dieser Rückrufaktion zu informieren und es ihnen so einfach wie möglich zu machen, ihre Produkte gegen vollen Ersatz zurückzugeben. Renthal besitzt einen ausgezeichneten Ruf, in Übereinstimmung mit hoher Qualität und Kundenservice, was im Sinne dieser selbst veranlassten Rückrufaktion steht.“

(ID:44964228)

Über den Autor