Curtiss Zeus: Von wegen V8

Elektromotorrad Curtiss Zeus V8

| Autor / Redakteur: Mario Hommen/SP-X / Viktoria Hahn

Die Einheit aus Batterie und Leistungselektronik steckt dort, wo sich bei herkömmlichen Motorrädern der Benzinmotor befindet.
Die Einheit aus Batterie und Leistungselektronik steckt dort, wo sich bei herkömmlichen Motorrädern der Benzinmotor befindet. (Bild: Curtiss)

Eigentlich könnten Elektromotorräder optisch sehr unkonventionelle Wege gehen. Doch bei Curtiss will man offensichtlich den Schein eines Verbrenners zumindest ansatzweise wahren.

Die amerikanische Motorradmarke Curtiss Motorcycles hat besonderen Gefallen an ausgefallenen Designs gefunden. Für Aufsehen sorgte die Zweiradschmiede unter anderem mit seinen 2018 vorgestellten Elektro-Modellen Zeus Cafe und Zeus Bobber. Jetzt hat der Hersteller eine dritte Variante vorgestellt, die sich durch eine besonders aufgeräumte Optik und einen Batterieblock auszeichnet, der an einen V8-Motor erinnern soll.

Gut sichtbare Pseudo-Zylinder

Die Einheit aus Batterie und Leistungselektronik steckt dort, wo sich bei herkömmlichen Motorrädern der Benzinmotor befindet. Die Akkuzellen selbst wurden allerdings nicht in einem großen Kasten, sondern in acht zylinderförmigen Metallrohren gekapselt, die in zwei Viererreihen v-förmig zueinander angeordnet wurden. Dicke, gelbe Stromleitungen ragen aus diesen Pseudo-Zylindern und bündeln sich im oberen Bereich der luftigen Rahmenkonstruktion. Der als tragendes Teil in die Rahmenkonstruktion integrierte Motor steckt unterhalb des einsitzigen Sattels und dient dort unter anderem als Anlenkpunkt für die Hinterradschwinge.

Angesagter Minimalismus

Wie bei Curtiss üblich, wird das Vorderrad von einer Parallelogramm-Gabel mit einem aus dem Rennsport abgeleiteten, verstellbaren Zentralfederbein geführt. Ansonsten ist vor allem Minimalismus angesagt, was sich etwa an den besonders enganliegenden Schutzblechen sowie minimalistischen LED-Leuchten vorne und hinten zeigt.

Nur 209 Kilogramm

Die E-Maschine der Zeus V8 stammt vom Hersteller Yasa und soll 162 kW/220 PS sowie 199 Newtonmeter Drehmoment leisten. Da Curtiss Leichtbauwerkstoffe wie Carbon, Titan und Aluminium verwendet, bringt die Gesamtkonstruktion lediglich 209 Kilogramm auf die Waage. Entsprechend reichen zwei Sekunden für den Sprint auf 100 km/h.

Curtiss Motorcycles: Exklusivität kostet

Curtiss Motorcycles: Exklusivität kostet

12.04.19 - Elektrische Mobilität kann auf einem Motorrad besonders eindrucksvoll ausfallen. Das gilt in diesem Fall auch für den Preis. lesen

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei rund 220 km/h. Die Größe des Stromspeichers wird mit 16,8 kWh angegeben, was für mehr als 450 Kilometer reichen soll. 75.000 Dollar soll das E-Bike kosten, was umgerechnet rund 67.000 Euro entspricht.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46019261 / E-Bikes)