Suchen

Custom Chrome Europe: Zehn Jahre Bolt On and Ride

| Redakteur: Jan Matzke-Volk

Customizing für jedermann: Eine kurze Erfolgsgeschichte in punkto Vielseitigkeit, Kreativität und Flexibilität der „Bolt On and Ride“-Bikes von Custom Chrome Europe.

Firma zum Thema

Wenige Slogans haben die europäische Customszene so geprägt wie „Bolt On and Ride" von Custom Chrome Europe, deren Programm seit nunmehr zehn Jahren für aufregende, aber auch fahrbare Custombikes zu einem erschwinglichen Preis steht.
Wenige Slogans haben die europäische Customszene so geprägt wie „Bolt On and Ride" von Custom Chrome Europe, deren Programm seit nunmehr zehn Jahren für aufregende, aber auch fahrbare Custombikes zu einem erschwinglichen Preis steht.
(Bild: HRF/CCE)

In zehn Jahren rollten über vierzig Custombike-Umbauten unter dem Motto „Bolt On and Ride“ für Customparts-Großhändler Custom Chrome Europe über die Straßen von Europa: Auf Events, Messen, oder nur „on Tour“, für Werbekampagnen, Video-Dokumentationen und Music-Videoclips – und manchmal auch nur für den Spaß am Fahren mit umgebauten Motorrädern. Durch das Outsourcen des Customizings an ihre Händler ab 2010 wurde das Konzept noch flexibler und aktueller – und hat eine ganze Reihe außergewöhnlicher Umbauten hervorgebracht.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 14 Bildern

Wenige Slogans haben die europäische Customszene so geprägt wie „Bolt On and Ride" von Custom Chrome Europe (CCE), deren Programm seit nunmehr zehn Jahren für aufregende, aber auch fahrbare Custombikes zu einem erschwinglichen Preis steht. „Bolt On", das hatte eigentlich eher einen Hauch von Deckel-Wechsel und Chromcover-Montage – nichts von jenem Aufwand und Innovationsschub, den das CCE Programm mit immer individuelleren und aufregenderen Teilen in der nachfolgenden Dekade voranbringen würde.

Am Anfang stand eine Motorradtour: Die erste „Bolt On and Ride“-Tour. Über 2.000 Kilometer von der Superrally im finnischen Seinäjoki um den bottnischen Meerbusen zum Polarkreis und zurück über Norrtälje und der dort jährlich seit über 40 Jahren stattfindenden Bikeshow nach Stockholm. Durch Wind und Wetter – immer im Sattel und unterwegs zu Besuch bei zahlreichen CCE-Händlern.

Die Ursprünge

Das Jahr 2009: Die Bankenkrise in den USA – und der damit verbundene Einbruch an Kaufkraft – ließ in wenigen Wochen und Monaten den Aufbau von Einzelstücken zusammenbrechen. Die amerikanische Customszene schrumpfte massiv und die Aussichten für Europa waren düster, wenn auch aus anderen Gründen: Zunehmend strengere Vorschriften würden schon bald die beliebten CCE Kit-Bikes und Neu-Aufbauten mit RevTech oder S&S Motoren schwieriger machen: Es war Zeit für ein neues Konzept: Bolt On and Ride!

Europas größter auf Harley-Davidson-Zubehör und -Wartungsteile spezialisierter Vertrieb hatte sein Ohr schon immer eng an der Szene, denn CCE vertreibt nur an Fachhändler, nicht an Endverbraucher: „Weshalb es in unserem Interesse ist, frühzeitig Stilrichtungen und Trends zu erkennen, um unser Produktprogramm darauf abzustimmen“, erklärt CCE Managing Director Andreas Scholz. „Hierzu ist das Bolt On and Ride Programm in idealer Weise geeignet, weil wir damit schnell auf neue Teile wie auch neue Modelle der Hersteller reagieren können.“

In freudiger Erwartung auf das aktuelle Video von 2019 haben wir das Video zur Boar-Tour 2018 für Sie verlinkt:

Neben der traditionellen Ausrichtung auf alle Harley-Davidson-Baureihen bietet CCE mittlerweile auch zahlreiche Teile für andere Hersteller an und hat auch schon im Boar-Programm eine 2016er Indian Scout umbauen lassen.

Wenn Ihr Interesse nun geweckt wurde – die ausführliche Geschichte der Boar-Touren finden Sie auf der nächsten Seite. In unserer Bildergalerie finden Sie zudem ausgewählte Bilder der Boar-Bikes der letzten Dekade.

(ID:46223272)