Das BMW R nine T Projekt

Autor / Redakteur: Frank Sander / Vivian Wetschera

Franz Berrendorf, der Inhaber von MBT Pulverbeschichtung, ist seit Jahren begeisterter Motorradfahrer, kennt die Szene und wollte sich zum runden Geburtstag etwas Besonderes gönnen: Eine BMW R nine T sollte es sein und sie sollte anders werden als die anderen Bikes auf der Straße. Mission erfüllt.

Die BMW RnineT Custom nach Fertigstellung auf dem Flugplatz in Bonn. Blinker und Rücklicht von Kellermann, ein Auspuffsystem von Dr. Jekill & Mr. Hyde, ein personalisiertes Typenschild und größtenteils in Weiß gehalten: Das Geburtstagsgeschenk für Franz Berrendorf von MBT an sich selbst.
Die BMW RnineT Custom nach Fertigstellung auf dem Flugplatz in Bonn. Blinker und Rücklicht von Kellermann, ein Auspuffsystem von Dr. Jekill & Mr. Hyde, ein personalisiertes Typenschild und größtenteils in Weiß gehalten: Das Geburtstagsgeschenk für Franz Berrendorf von MBT an sich selbst.
(Bild: Frank Sander)

Um seinem Traum ein Stück näher zu kommen, war Franz Berrendorf von MBT Pulverbeschichtung klar, dass er zuerst mit Michael Naumann von Naumann & Co sprechen müsse, den er schon seit Jahren als Customizer schätzt. Als Berrendorf vor Naumanns Tür stand, mit einem Haufen Teile im Gepäck und auch gleich die BMW auf dem Trailer, erklärte er ihm den Auftrag. Naumann war etwas verwirrt. „Ein Heckteil für ein und zwei Personen, das Ganze im Café Racer Style, aber anders als alle anderen es haben, ein integriertes Rücklicht aus Metall. Dazu müssten...“ Naumann hörte nur noch halb zu, denn vor seinem geistigen Auge formten sich bereits Ideen. Noch am selben Tag machte er sich daran, das Bike zu zerlegen, ein Metallheck zu bauen und den Tank sowie das vordere Schutzblech zu modifizieren. Sein Anspruch war es, die Form des Bikes zu unterstreichen und einen gewissen Retro-Look zu kreieren.

BMW R nine T Custom
Bildergalerie mit 10 Bildern

Weiß, Vintage und Miniblinker

In der Zwischenzeit rief Berrendorf beim Schrammwerk an und teilte ihnen mit, dass er ein Projekt am Start habe, welches etwas Farbe benötigt. Der Airbrusher bekam freie Hand bei der Gestaltung. Die einzige Vorgabe war, dass die BMW viel Weiß bekommen sollte und ein Vintage Look auch gefallen würde. Doch bereits vor dem Lackieren hatte man den nächsten Impuls gegeben: Die neuen superkleinen Blinker von Kellermann. Schnell wurden die Aachner über das Projekt informiert und kurzerhand fuhr der Entwicklungschef von Kellermann bei Naumann vorbei: Der nächste Partner saß im Boot. Ein Satz brandneuer Bullet-Atto-Blinker sollte das Bike zieren, die mit ihrem geringen Durchmesser zum Bike passen und sich in die Linie des Naumann-Heckteils einfügen. Zudem zauberte Kellermann ein Rücklicht (Atto RB) aus dem Ärmel, welches sich noch in der Prototypenphase befand und mit geschätzten 5 Millimetern Durchmesser und unglaublicher Leuchtkraft in das Heck eingelassen wurde. So feiert das Rücklicht an diesem Bike Weltpremiere.

Dr. Jekill & Mr. Hyde-Auspuff und eigenes Typenschild

Beim Thema Auspuff war für Franz Berrendorf klar, dass eine elektronisch verstellbare Auspuffanlage an das Bike kommen soll, da er seit Jahren für den Hersteller Dr. Jekill & Mr. Hyde die Systeme beschichtet. Hierzu wurde das Bike ins Werk nach Holland in das Werk gebracht, um dort ein komplettes Auspuffsystem zu montieren. Auch hier bekam Berrendorf noch einen kleinen Leckerbissen für sein Geburtstagsprojekt serviert, denn Dr. Jekill & Mr. Hyde fertigte ein spezielles Typenschild mit der Aufschrift: „Für Franz“.

Das Werk ist vollbracht

Jetzt kann Franz Berrendorf bedenkenlos durch die Lande cruisen und legal den kernigen Boxersound genießen oder bei Bedarf die „Klappe schließen“ und bei voller Motorleistung im Flüstermodus fahren. Nachdem die Lackteile und der Auspuff bei Naumann angekommen waren, begann er mit dem Modifizieren der Anbauteile. LSL-Griffe und Fußrasten passen ebenso gut zu dem Café Racer wie das seitliche Kennzeichen und die Cockpitverkleidung. Ein Satz Kineo-Speichenfelgen in freundlichem Schwarz vollenden den Look der BMW, die am Ende genauso geworden ist, wie der Besitzer es sich gewünscht hat. Nach Fertigstellung kam das Bike zum Fotoshooting auf den Flugplatz in Bonn. Die Fotos beweisen: Wenn alles Hand in Hand geht, kommt etwas Gutes dabei heraus und alle haben etwas davon, auch wenn Franz Berrendorf am meisten davon hat, da er das Bike fahren darf.

(ID:44844502)