Suchen

Das Zündapp-Comeback: die Story hinter der Story

Zündapp Modelljahr 2017: Was die Branche über das Comeback der Marke Zündapp im Jahr 100 seit der Firmengründung sagt.

Firma zum Thema

(Bild: ©evan_ers/Fotolia.com [M] – Haselmann)

Mächtig viele Zündfunken sprühte unsere Meldung Zündapp-Comeback zum 100.?. Wir haben die wichtigsten Kommentare und Meinungen in der »bike und business«-Community zusammengefasst:

Dieter: „Die Zündapp Werke GmbH besteht seit 33 Jahren nicht mehr, somit kann 2017 kein 100-jähriges Bestehen gefeiert werden, das ist einfach Fakt. Die KS 601 kam nicht 1950 sondern 51 auf den Markt und wurde bis zum Ende des Nürnberger Werkes 1958 gebaut. Ich als Freund und Eigentümer eines „grünen Elefanten“ freue mich überhaupt nicht über die Plakettierung von Chinakrachern mit Zündapp-Emblemen, denn das hat alles nichts mit Zündapp zu tun. Genauso gut könnte man den Mopeds Dekorbögen mit Triumph, Horex, DKW, Victoria und ähnlichen wohlklingenden Namen zur freien Verwendung beigeben können.

Es wird ganz offensichtlich versucht aus dem einst guten Namen Kapital zu schlagen, ist ja auch in Ordnung, nur wenn man sich mit der vorgeblichen Qualität brüstet, so nimmt es wunder, wieso keine Garantie, sondern lediglich die gesetzliche Gewährleistung als solche versucht wird zu verkaufen, wenig professionell die ganze Sache.

Letztlich werden die üblichen halbprofessionellen Hinterhofklitschen das Zeug versuchen, an den Mann zu bringen, so überhaupt was zustande kommt.“

Michael: „Sehen Sie sich doch einmal die Zündapp ZXA Adventure 125 und anschließend die Derbi Terra an. Auch die Zündapp ZXM Supermoto und die Derbi Senda DRD 125 SM sehen sich schon sehr ähnlich.“

Erasmo: „In der Zündapp-Szene hat das angekündigte Comeback sehr verhaltene bis ablehnende Reaktionen hervorgerufen. Die wahren Kenner wissen, was Zündapp gebaut hat und das Markenkern alles aber kein Konfektionsfahrzeug war. So wird ein China-Fahrzeug mit Zündapp-Aufkleber bei den weltweiten Marken-Enthusiasten praktisch keine Resonanz erfahren. Auch bei anderen Traditionsmarken hat sich das gezeigt. Zündapp ist 1984 gestorben. Man sollte die Ruhe der toten Marke nicht stören und die Erinnerung mit der Pflege der echten Zapps wahren.“

N.N., ein Derbi-Händler: „Die ,Zündapp'-Schaltfahrzeuge und zwei Mondial-Fahrzeuge und weitere wurden mehr oder weniger schon auf der Intermot 2016 gezeigt unter dem Namen UM Europe, diese kommen laut FIN aus China mit Piaggio Motor. Ein Teil der gezeigten UM-Fahrzeuge sind jedoch überarbeitete frühere Derbi-Fahrzeuge die damals noch in Spanien produziert wurden. Auf einer Händlermesse wurden die Zündapp auch schon gezeigt.“

Anku: „Drei der Modelle von Zündapp sind definitiv ehemalige Derbi-Motorräder, die für Euro 4 fit gemacht wurden und zwar nach folgendem Schema: Zündapp ZXM 125 Supermoto = Derbi Senda 125, Zündapp ZXS 125 Scrambler = Derbi Mulhacen 125, Zündapp ZXA 125 Adventure = Derbi Terra 125. Somit sollten zumindest die schlimmsten Befürchtungen hinsichtlich Chinaschrott mit Zündapp-Emblem beseitigt sein.“

Erasmo: „Das Produktionsland ist nicht der erste Punkt. Wesentlicher ist das ,badge engineering'. Die Zündapp-Werke haben immer sehr großen Wert auf die eigene Entwicklung und Konstruktion verbunden mit einer herausragenden Produktionstechnologie. Das hat die Fahrzeuge über 70 Jahre so besonders gemacht. Der UM-Europe-Ansatz aufgepeppte Derbi-Leichtmotorräder mit Zündapp-Aufkleber via Karcher in den deutschen Markt zu drücken, wirkt dagegen ,aufgegossen' bis ,billig'.“

(ID:44557830)

Über den Autor