Der Traum vom Moped mit 15 bald Realität?

Beschluss der Verkehrsminister

| Redakteur: Stephan Maderner

Der Weg für den Mopedführerschein „AM mit 15“ ist prinzipiell frei – jetzt gilt es Druck zu machen auf die einzelnen Landesregierungen.
Der Weg für den Mopedführerschein „AM mit 15“ ist prinzipiell frei – jetzt gilt es Druck zu machen auf die einzelnen Landesregierungen. (Bild: IVM)

Ein Modellprojekt aus den neuen Bundesländern soll nach Vorstellungen der Landesverkehrsminister deutschlandweit geplant und eingeführt werden. Dazu fassten sie auf der Verkehrsminister-Konferenz am 18. und 19. Oktober einen entsprechenden Beschluss. Den Modellversuch „Moped mit 15“ gibt es derzeit nur in den neuen Bundesländern – befristet bis 2020.

Ein Modellprojekt aus den neuen Bundesländern soll nach Vorstellungen der Landesverkehrsminister deutschlandweit geplant und eingeführt werden. Dies war in der jüngsten Ausgabe des „IVM-Performance“-Newsletters zu lesen. Dazu hätten sie auf der Verkehrsminister-Konferenz am 18. und 19. Oktober in Hamburg einen entsprechenden Beschluss gefasst. Den Modellversuch „Moped mit 15“ gibt es derzeit nur in den neuen Bundesländern – befristet bis 2020.

Den Wortlaut des Berichtes finden Sie hier.

Jugendliche im übrigen Bundesgebiet können den Mopedführerschein erst mit 16 ablegen. Der sächsische Fahrlehrerverband begrüßte das Vorhaben der Verkehrsminister. Es mache das Zweiradfahren auf den Straßen sicherer. Sachsen führte 2013 probeweise den Mopedführerschein mit 15 – den AM 15 – ein und nach gut fünf Jahren zieht das Wirtschaftsministerium in Dresden eine durchweg positive Bilanz. Über 18.000 sächsische Jugendliche legten bis einschließlich September den AM 15 ab.“ Die Erfahrungen aus DDR-Zeiten haben gezeigt, dass es gut und sinnvoll ist, auch mit 15 Jahren schon fahren zu können. Das erhöht eher die Sicherheit, als dass sie geringer wird. Denn einer, der einen Mofa-Führerschein macht, der hat nicht so eine gute Ausbildung wie der mit einem Mopedführerschein,“ resümiert der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dullig das Projekt.

Erhöhung der Verkehrssicherheit

Das Modellprojekt sei ein „wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit“, so Andreas Grünewald, Vorsitzender des sächsischen Fahrlehrerverbandes gegenüber dem MDR: „Wir haben hier eine hohe Qualität in der Ausbildung und größere Bestehensquoten in der Prüfung als in anderen Fahrerlaubnisklassen.“ Grünewald lobt gegenüber IVM-Performance die „blitzsaubere Unfallbilanz“ bei den 15-jährigen. „Die Ausbildung ist viel umfangreicher, intensiver und professioneller, als bei der so genannten Mofaprüfbescheinigung“, sagt der Fahrlehrer.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45608113 / Handel)