Die (gar nicht) geheime Kammer des Bike-Wissens

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (Kalenderwoche 21/2014/II). Ein aktuelles Stimmungsbarometer aus Handel und Industrie rund um Motorrad, Roller und Quad/ATV – ein Radar, das Branchentrends von morgen auf dem Schirm hat.

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
(Foto: Ducati/Collage: Elisabeth Haselmann)

Würzburg, den 14. Mai 2014 – In diesen Tagen und Wochen sind bundesweit viele amtliche Innungsprüfer unterwegs und checken die zertifizierten AUK-Betriebe. Schnell taucht da auch die Frage nach den archivierten Technischen Mitteilungen auf, die zur Dokumentationspflicht der hoheitlichen Prüfaufgabe gehören.

Leser, die »bike und business« abonniert haben, wissen, dass wir uns verpflichtet haben, regelmäßig sämtliche im Verkehrsblatt abgedruckten Mitteilungen des Bundesministers für Verkehr, soweit diese für §29 StVZO und für §47 a StVZO relevant sind, zu veröffentlichen. »bike und business«-Abonennten verfügen damit über die im Sinne der AU-Anerkennungsrichtlinie erforderlichen Informationen und sind vom Bezug des ansonsten vorgeschriebenen Verkehrsblattes befreit. Halten Sie Ihre Buchhaltung dazu an, die im Heft veröffentlichten Technischen Mitteilungen (seit 2006 waren rund ein halbes Dutzend Ausgaben damit bestückt) zu archivieren. Wer dies versäumt haben sollte, dem bleibt immer noch ein eleganter Ausweg. Abonnenten haben den Vorteil, unser elektronisches Heftarchiv nutzen und sich die Seiten nachträglich ausdrucken zu können. Unser Online-Wissensspeicher ist auch ein nützliches Tool für all diejenigen, die noch einmal alle wichtigen Recherchen und Berichte über Marktentwicklungen, Best-Practice-Beispiele oder Produkte des vergangenen Jahrzehnts wachrufen möchten. Ist doch manchmal einfach spannend und auch lustig, in die Branchengeschichte abzutauchen und in der Vergangenheit zu schmökern.

Was Sie dafür tun müssen? Gehen Sie auf www.bikeundbusiness.de und klicken Sie auf Heftarchiv. Geben Sie Ihre Daten ein und setzen dann das Häkchen beim Newsletter Ihrer Wahl. Wer seine Abo-Nummer parat hat, befindet sich nur noch wenige Mausklicks entfernt vom Zugang zur (gar nicht) geheimen Wissenskammer. Lohnt sich halt doch, ein Jahresabo von 96 Euro für die »bike und business« abzuschließen.

(ID:42699730)