Suchen

Die Pflicht des Händlers, über den Tellerrand hinaus zu blicken

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (Kalenderwoche 44/2014/II). Ein aktuelles Stimmungsbarometer aus Handel und Industrie rund um Motorrad, Roller und Quad/ATV – ein Radar, das Branchentrends von morgen auf dem Schirm hat.

Firma zum Thema

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
(Foto: Ducati/Collage: Elisabeth Haselmann)

Würzburg, den 31. Oktober 2014 – Fruchtbarer Ideenaustausch unter Motorradhändlern - und ich mittendrin! Der 2. Workshop des »bike und business«-Benchmark-Clubs tagte am vergangenen Mittwoch in den Räumen der Santander Consumer Bank in Mönchengladbach. Da wächst was Wichtiges und Großes zusammen. Der »bike und business«-Benchmark-Club diskutierte über die Zukunft der Motorradbranche. Auf dem Programm stand die Auswertung des fabrikatsübergreifenden Betriebsvergleichs. Martin Berning (BBE Automotive) interpretierte kenntnisreich die Zahlen und leitete die relevanten Schlüsse ab, welche die Händler daraus ziehen sollten. Gastgeber des modernen Erfahrungsaustausches mit Potenzialanalyse für die teilnehmenden Händler war diesmal die Santander Consumer Bank. Daneben fördern Liqui Moly und CSB Warenwirtschaft den Club. Folgende Branchenplayer waren am Start: Wolfgang Berndt, Tommy Wagner (Tommy Wagner), Uwe H. Sommer (ZRM Zworad), Axel Roewer (Roewer Motorrad), Gerd Hoffmann (Santander), Peter Bräuer (Bräuer Motorradsport), Gabi van den Dolder (Santander), Martin Berning (BBE Automotive), Stephan Maderner, Theres Weihrich (Santander), Lüder Eckhoff (Scholly's), Karl-Heinz Jakob (Liqui Moly), Alexander Springer (Alex's Bikeshop) und Dieter Börjes (CSB Warenwirtschaft).

Die Schar der Interessenten wächst. Wir werden auch im nächsten Jahr vertraulich wieder die relevanten Betriebsdaten abrufen und (kostenlos!) durch die BBE Automotive analysieren lassen. So sieht jeder, wo die Benchmark-Latte des Erfolgs liegt. Die teilnehmenden Händler äußern sich begeistert: „War wirklich sehr gut. Viele neue Ideen, die umsetzbar sind.Eigentlich Pflicht für jeden Motorradhändler in Deutschland“, schreibt mir Lüder Eckhoff von Scholly's Motorrad in Kirchlinteln. Achim Trinkner aus Löchgau bedauert: „Wäre sehr gerne dabei gewesen aber ging dieses Jahr zeitlich leider nicht ... Schade. Aber freue mich schon auf das nächste Jahr.“ Wenn auch Sie Mitglied im Club werden möchten, schicken Sie mir doch einfach eine Mail an stephan.maderner@vogel.de. Genau 43 zukunftsorientierte und fortschrittliche, über den Tellerrand hinausschauende, Kollegen von ihnen sind schon dabei. Es lohnt sich.

Diese Woche habe ich einen wichtigen Artikel für die nächste Printausgabe finalisiert. Es geht um den Einsatz digitaler Helfer in Freien Werkstätten. Plakativ fest gemacht habe ich das anhand eines Erfahrungsbericht von Toby's Garage in Fulda, welche sehr erfolgreich mit den Matthies-Anwendungen Mike Technik und Henry jr. arbeitet. Annette Heil wird auf der Fachtagung »bike und business« einen interessanten Impulsvortrag darüber halten. Selbstverständlich sind auch die Matthies-Experten um Stefan Onken mit am Start in Würzburg. Sorry nach Hamburg. Im Eifer des Gefechtes hatte ich im letzten Newsletter doch glatt vergessen, die Matthies-Truppe bei meiner Aufzählung der Zubehörindustrie zu nennen. Dafür gab es heute einen exklusiven Absatz über Euch.

(ID:43048101)