Diesel-Motorrad: Hör mal, wie es nagelt

Redakteur: Markus Lauer

Jochen Sommer stellt in seiner Motorradmanufaktur Motorräder her, die ein Dieselmotor von Hatz antreibt.

Ein Einzylinder Hatz Diesel treibt das Bike an.
Ein Einzylinder Hatz Diesel treibt das Bike an.
(Foto: Jochen Sommer)

Es hört sich an wie ein Dieselmotor – und es ist ein Selbstzünder: nämlich der Hatz 1B40. Er treibt das Motorrad „Sommer 462“ an. Vor zehn Jahren begann Jochen Sommer in seiner Motorradmanufaktur in Eppstein in der Nähe Frankfurts mit der Fertigung von Diesel-Motorrädern. Das, was sich wie eine exotische Idee anhört, wurde zu einem in Motorradfan-Kreisen gefragten Zweirad.

Nachdem in früheren Zeiten mit anderen Teilelieferanten zusammengearbeitet wurde, deren Qualität aber nicht mehr dem vom TÜV geforderten Maßstab entsprach, brachte 2001 ein Zufall Jochen Sommer und den Dieselmotorhersteller Hatz aus Ruhstorf zusammen. Dieser führte letztendlich im Herbst 2001 zur Auslegung des ersten Produktionsmusters und im Frühjahr 2002 begann die Serienfertigung.

Bildergalerie

In diesem Motorrad-Exot ist ein Einzylinder Hatz Diesel 1B40 eingebaut. Er hat einen Hubraum von 462 cm³ und eine Leistung von 11 PS. Das ergibt eine Geschwindigkeit, die bei maximal 100 km/h liegt.

Das ist nicht gerade Rennstandard, dafür ist die Sommer 462 aber auch nicht gedacht.

Gute Abgaswerte

Viel wichtiger sind die ausgezeichneten Abgaswerte. Diese Voraussetzung für die Zulassung zum Straßenverkehr hat die Maschine problemlos geschafft. Und jetzt kommt das Besondere: Dies geschieht ausschließlich durch einen rein mechanisch arbeitenden Motor. Man kann sagen, dass die Sommer 462 aussieht wie ein Retro-Motorrad aus den 50-er oder 60-er Jahren, aber die Technik dem heutigen Standard entspricht. Allerdings kommt sie ohne elektronisches Motorenmanagement aus.

Das prädestiniert dieses Diesel-Motorrad auch für Reisen in Regionen, die von Werkstätten, die mit moderner Analysetechnik oder Elektronikersatzteilen ausgestattet sind, weit entfernt sind.

Noch etwas anderes macht dieses Diesel-Motorrad mit Hatz-Antrieb interessant. Es verbraucht nur 1,5 bis 2 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Wirtschaftlich ist der Motor auch noch aus anderer Perspektive. Man kann mittlerweile aus Erfahrung sagen, dass er durchaus bis 180.000 oder 200.000 Kilometer schafft.

Produktion ausverkauft

Dies alles hat sich mittlerweile herumgesprochen, und so ist Sommer, der die Maschinen in eigener Manufaktur fertigt, voll und ganz ausgelastet. Auf der einen Seite ist das wirtschaftlich beruhigend, auf der anderen Seite ist es leider so, dass bereits jetzt die Produktion von 2014 ausverkauft ist. Die lange Wartezeit erfreut die Kunden natürlich nicht. Deshalb gehen die Gedanken von Sommer in die Richtung, sein Geschäft zu vergrößern.

(ID:40195210)