Druckmotivierte Vertriebskonzepte und der Weihnachtsfrieden

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (Kalenderwoche 51/2014/II). Ein aktuelles Stimmungsbarometer aus Handel und Industrie rund um Motorrad, Roller und Quad/ATV – ein Radar, das Branchentrends von morgen auf dem Schirm hat.

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin und gibt redaktionelle Hintergrundinfos preis.
(Foto: Ducati/Collage: Elisabeth Haselmann)

Würzburg, den 19. Dezember 2014 – Die Lage im MV Agusta-Händlernetz ist nach wie vor angespannt. Vertrauensvoll wendet sich ein betroffener, aktiver MV-Händler an mich: "Interessiert habe ich den Bericht zum Händlertreffen gelesen, war ich dort in Würzburg doch dabei. Leider haben, wie erwartet, neben Herrn März und mir, nur wenige Händler den Mund aufgemacht. Die meisten waren ob des Ernstes der Lage einfach zu still. Oder wie ein Kollege, der, aus welchen Gründen auch immer, völliges Unverständnis über den Unmut der Händler äußerte und sich hier zu 100 Prozent auf die Seite des Herstellers schlug. Fakt ist, dass von den wenigen Händlern, die das Wort ergriffen, etliche nahezu umsetzungsreife Vorschläge kamen. Von MV - sprich den Herren Galeani und Burkhart - kam aber wenig bis nichts. Den Vogel abgeschossen hat Herr Galeani, als er meinte, die versuchte Zwangsbelieferung sei ein Instrument, um mit den Händlern in Diskussion zu treten, was die Neubestellung zum Saisonende betrifft. Hierzu fehlten mir schon während des Treffens die Worte. Da ich im Nachgang erfahren habe, dass es wohl schon Listen geben soll, von welchen Händlern man sich trennen will und welche noch "unter Beobachtung" stehen, sehe ich das Treffen eher in einem anderen Licht. Es diente wohl hauptsächlich zur Sondierung der Händler und zur Verifizierung eben jener Listen. Es bleibt abzuwarten, ob hier ein "Kehraus" à la Automobilmarkt stattfindet. Festzuhalten ist auch, dass bereits zwei AMG-Autohäuser auf dem Weg zum MV-Händler sind, wie uns Herr Burkhart mitgeteilt hat. Die Zeit wird zeigen, ob sich dieses druckmotivierte Vertriebskonzept als erfolgreich erweist."

Es bleibt also spannend bei MV Agusta. Wir werden Sie auch im neuen Jahr über die Vorgänge in den Händlernetzen informieren. Machen Sie 2015 noch fleißiger als bisher schon von Ihrem Recht Gebrauch, der "bike und business" als der wichtigen Publikation im Markt, die sie darstellt, Hintergrundfakten und Argumente zuzuspielen. Das bringt Transparenz und Fairness in den Markt und sorgt für ein Mehr an Miteinander.

Die letzten aktuellen Hinweise aus der Redaktion: Gestern holte sich Christian Meier, Verkaufsleiter von WP Germany, seine Urkunde zur Nominierung beim diesjährigen Branchenaward Industrie in Würzburg ab. Krankheitsbedingt konnte er leider nicht an der Zeremonie auf der Fachtagung "bike und business" teilnehmen. Spannend wars. Die Fahrwerksspezialisten richten ihren Fokus noch stärker als bisher schon auf die Unterstützung der Fachhändler. Auf Youtubestehen übrigens die ersten Webcast-Interviews und Bewegtbildimpressionen von unserer gelungenen Veranstaltung zum Anschauen bereit. Hinweis für alle Teilnehmer an den Fachvorträgen: Wer Interesse hat, kann jetzt die Präsentationen der Redner bei uns anfordern. Einfach Mail an den Autor schicken. Wir liefern prompt!

The final countdown: Nun wünsche ich Ihnen allen ein frohes und gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Das Jahresende ist auch Zeit zum Innehalten und Danke sagen. Das hat mit ihrer Weihnachtspost Sibylle Kaufmann von Würth Online World getan, aber auch viele andere aus der Community. Sie schenkt mir ein schönes Zitat von Hermann Hesse: "Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden". Recht hat sie! Danke für die gute Zusammenarbeit, danke für die gute Partnerschaft, danke für Ihre Treue, die Sie alle unserem Magazin entgegenbringen.

"Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit einem gewissen Grad an Verrücktheit" - dieses Zitat Erasmus' von Rotterdam ziert die Weihnachtspost von Stadler Motorradbekleidung. Finde ich ebenfalls klasse. Wobei unser Team in puncto Verrücktheit jetzt erst einmal ein paar Gänge runter schaltet. Wir machen Sendepause und gehen in den verdienten Weihnachts- und Neujahrsurlaub, das Glück mal jenseits der Motorräder zu suchen und zu finden. Wir sehen und lesen uns wieder an dieser Stelle am 20. Januar 2015.

(ID:43136158)