Suchen

E-Bike-Weltrekord: Vier Länder und 1.723 Kilometer So weit kommt man in 24 Stunden mit dem Elektro-Motorrad

| Autor/ Redakteur: Nika Lena Störiko / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Bevor die Coronakrise solche Vorhaben vorerst jäh stoppte: Am 11. März war es soweit: Michel v. Tell startete in Zürich, um den Weltrekord der in 24 Stunden zurückgelegten Kilometern auf seiner elektrischen Harley zu brechen. Und es gelang ihm.

Firmen zum Thema

Auf der E-Harley Davidson LiveWire wurden 1.723 Kilometer zurückgelegt.
Auf der E-Harley Davidson LiveWire wurden 1.723 Kilometer zurückgelegt.
(Bild: Harley-Davidson)

Am 11. März war es soweit: Michel v. Tell startete in Zürich, um den Weltrekord der in 24 Stunden zurückgelegten Kilometern auf einem E-Bike zu brechen. Und es gelang ihm: er durchquerte auf der E-Harley vier Länder und legte dabei insgesamt 1.723 Kilometer zurück.

Bildergalerie

Am 11. März 2020 ging es los: der bisherige Weltrekord von 1317 Kilometern innerhalb 24 Stunden auf einem Elektro-Motorrad wurde in Angriff genommen. Der letzte Rekord wurde im September 2018 mit einem Motorrad der Marke Zero aufgestellt, allerdings auf einer Teststrecke und mit insgesamt sieben verschiedenen Fahrern. Der Schweizer Unternehmer und Kabarettist Michel v. Tell machte sich nun von Zürich aus auf, um diesen Rekord zu brechen. Allerdings tat er dies alleine und im Alltagsverkehr, statt auf einer Rennstrecke. Der Rekordversuch fand somit unter deutlich erschwerten Bedingungen statt.

Gefahren wurde der Rekordversuch auf der neuen E-Harley-Davidson LiveWire. Mit der "Öko"-Harley startete das Team um 14 Uhr bei Zürich ohne das übliche CO2 und den Lärm, den solch eine Harley sonst verursacht.

Die erste Etappe führte Richtung Stuttgart ins benachbarte Deutschland. Nach nicht ganz 200 Kilometern war die erste Fahrt gemeistert und die erste Ladung für das flüsterleise Bike stand auf dem Plan. Nach etwas mehr als 25 Minuten Schnellladung ging es auch schon wieder auf die Piste zurück in Richtung Singen am Bodensee. Anschließend wurde zwischen Stuttgart und Bodensee auf der A81 gependelt. Insgesamt ging es weitere sechs Mal zwischen Stuttgart und Singen hin und her, unterbrochen von sechs Ladepausen. Auch das Wetter spielte mit und so fand die Fahrt weitgehend trocken und bei frühlingshaften Temperaturen, die bis zu 16 Grad erreichten, statt. Nach der vorletzten Etappe wurde das modernste Serien E-Bike der Welt nochmals vollständig geladen und anschließend ging es auf die letzte große Fahrt über Konstanz am Bodensee entlang in Richtung Österreich. Somit schon das dritte Land der großen Tour. Nach diesem kurzen Abstecher ins Land der Berge und der Seen, endete die zehrende Tour dann einige Kilometer weiter bei Ruggell in Liechtenstein. Sowohl bei Fahrer als auch Bike waren die Reserven nahe dem Ende, aber das Ziel war erfolgreich erreicht. Vier Länder, 23 Stunden und 48 Minuten später und nach unglaublichen 1.723 Kilometern war es geschafft: der alte Weltrekord von knapp 1317 Kilometern war geschlagen und ein neuer Weltrekord war aufgestellt. Ein Rekord, über welchen sich neben Michel gleich vier Länder gleichzeitig freuen und diesen für sich beanspruchen können. Also ein Rekord, der verbindet. Der Titel “Exportweltmeister” ging uns vielleicht für immer verloren, aber dafür dürfte dieser eine Weile halten. E-Bike Weltmeister ist ja auch etwas Feines. Vermutlich wird sich sogar Greta ein bisschen freuen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46452841)