Suchen

E-Mail-Flut nicht so schlimm wie Telefonterror

Was nervt mehr - die Flut der Mails im elektronischen Postkasten oder das ständige klingelnde Handy? Ein Händler antwortet auf den Artikel "Unsere tägliche E-Mail gib uns heute".

Firmen zum Thema

(Bild: ©evan_ers/Fotolia.com [M] – Haselmann)

Der Speedlog-Beitrag Unsere tägliche E-Mail gib uns heute hat Leser Achim Trinkner von Zweirad Trinkner zu folgendem Leserbrief animiert. Darin beschreibt der Händler aus Löchgau (Baden-Württemberg), dass er mit der täglichen E-Mail-Flut ganz gut leben könne. Viel schlimmer sei für ihn der tägliche Telefonterror. "Die E-Mails sind auch eine enorme Erleichterung, denn Briefe schreiben, Fax versenden etc. fällt damit weg. Zudem geht das ganze wesentlich schneller von statten wie früher. Ich bearbeite die E-Mails schnellstmöglich ab und unterteile in

- SEHR WICHTIG" (wird innerhalb eines Arbeitstages und manchmal auch sofort beantwortet bzw. an den zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet),

- WICHTIG (sollte in den nächsten 24 bis 48 Stunden bearbeitet werden),

- NICHT SO WICHTIG (wird bearbeitet, sobald ich Zeit habe, innerhalb 5 bis 10 Tagen).

Alles andere wandert sofort in den Müll. Somit ist mein POSTFACH übersichtlich und stresst mich nicht wirklich. Für mich ist das TELEFON das größere Problem, denn seitdem jeder ein HANDY mit einer FLATRATE hat, klingelt das TELEFON den GANZEN TAG. UNTER DEM MOTTO: Es kostet ja nichts, bei meinem Händler anzurufen und nach dies und das zu fragen. Und für mich ist der KUNDE im LADEN die PRIO Nummer 1 und dann kommt erst der am Telefon."

Soweit der O-Ton von Achim Trinkner. Was meinen Sie? Ist für Sie auch das ständig klingelnde Telefon nerviger als der permanente Eingang von elektronischer Post? Schreiben Sie an stephan.maderner@vogel.de. Lassen Sie uns an Ihren Zündfunken teilhaben.

(ID:44414280)

Über den Autor