Europas Motorradmärkte: Saisonstart macht Laune

Nach der neuesten Zulassungsstatistik des europäischen Herstellerverbandes Acem legten die Kraftrad-Neuzulassungen inklusive Trikes in Europa von Januar bis April 2016 um 4,7 Prozent zu.

Vor allem in den Schlüsselmärkten geht was motorradmäßig in Europa.
Vor allem in den Schlüsselmärkten geht was motorradmäßig in Europa.
(Bild: Vogel Business Media)

Acem (European Association of Motorcycle Manufacturers) hat die Neuzulassungsbilanz von Motorrädern und Mopeds für die ersten vier Monate der europäischen Zweiradsaison 2016 vorgelegt. Demnach stehen 408.362 Einheiten in der Neuzulassungsbilanz der europäischen Motorradmärkte für die ersten vier Monate der Saison 2016, ein Plus von 4,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresergebnis (390.179 Einheiten von 1-4/2015) . Die positive Performance wurde hauptsächlich in den Schlüsselmärkten wie Italien (75.699 Einheiten, plus 16,7 Prozent), Spanien (46.240 Einheiten, plus 14,5 Prozent), Großbritannien (39.738 Einheiten, plus 8,8 Prozent) und Deutschland (73.688 Einheiten, plus 0,6 Prozent). Dagegen gingen die Zulassungen in Frankreich um 0,1 Prozent auf 75.444 Einheiten zurück.

Motorrad-Neuzulassungen

Die kumulierten Motorrad-Neuzulassungen wuchsen in den ersten vier Monaten im Vergleich zum Vorjahr um 7,9 Prozent. Insgesamt wurden im Berichtszeitraum 321.085 Motorräder neu registriert. Im Vorjahreszeitraum waren es 297.577 Motorräder. Das stärkste Wachstum wurde mit 68.482 Einheiten und einem Plus von 18,8 Prozent in Italien erzielt. Es folgen Spanien (41.753 Einheiten, plus 15,9 Prozent), Großbritannien (37.134/ plus 9,9 Prozent), Deutschland (62.980/plus 1,2 Prozent) und Frankreich (52.465/ plus 0,4 Prozent).

Moped-Neuzulassungen

Die kumulierten Moped-Neuzulassungen (bis 125 cm³) während der ersten vier Monate belaufen sich auf 87.277 Einheiten, 5,8 Prozent weniger als in der selben Vorjahresperiode (92.602). Die Moped-Registrierungen in den Niederlanden wuchsen um 0,8 Prozent auf 18.821 Einheiten, fielen dagegen in Italien um 0,3 Prozent auf 7.217 Einheiten. In Frankreich bedeuten die 22.979 Einheiten ein Minus von 1,1 Prozent, in Deutschland die 10.688 Einheiten ein Minus von 2,9 Prozent und in Polen ist ein Minus von 32,8 Prozent auf 5.815 Einheiten aufgelaufen.

(ID:44082637)