Suchen

FK Motors Europe: „Positiv denken in einer schwierigen Zeit“

Vertriebserwartungen der Hersteller und Importeure in Zeiten von Corona: Ahmet Dalmaz, Geschäftsführer von FK Motors Europe in Schneverdingen.

Firma zum Thema

„Uniquelly different“: Ahmet Dalmaz, Geschäftsführer von FK Motors Europe in Schneverdingen, über die Saison 2020 in Zeiten von Corona.
„Uniquelly different“: Ahmet Dalmaz, Geschäftsführer von FK Motors Europe in Schneverdingen, über die Saison 2020 in Zeiten von Corona.
(Bild: FKM)

Redaktion: Welche neuen Modelle stehen spätestens seit Anfang März zum Verkaufsstart bereit?

Ahmet Dalmaz: Eigentlich war pünktlich zum Saisonstart das Release unserer neuen FKM 300 GP geplant. Leider konnten aufgrund der vorherrschenden Pandemie ( Corona ) nicht wie geplant produzieren. Daher starten wir mit unseren beliebten drei 125er Modellen Mini Scrambler, Street Fighter und Street Scrambler. Wir sind jedoch sehr zuversichtlich, dass wir spätestens Mitte des Jahres unsere GP anbieten können. Weitere Modelle werden nach der hoffentlich bald endenden Pandemie folgen.

Mit welchen Vertriebserwartungen gehen Sie in die Saison 2020 (in Einheiten/Veränderungen zum Vorjahr)?

Noch vor einem Monat hätten wir diese Frage sehr positiv beantwortet. Sowohl die neue Führerscheinregelung als auch die unglaublich positive Resonanz der Endverbraucher auf unsere Teilnahmen bei den HMT und der Motorräder Dortmund hatte uns sehr positiv gestimmt. Aufgrund der neuen und für jeden Marktteilnehmer erdrückenden Situation ist eine Einschätzung sehr schwierig.

Wie viele Händler zählen gegenwärtig zu Ihrem Partnernetz? Wo gibt es noch Open Points?

Aktuell arbeiten wir mit ca. 30 Händlern, stehen jedoch in Kontakt mit vielen weiteren potentiellen Vertragspartnern. Speziell in Bayern, Mittel- und Norddeutschland und im Osten der Republik sind noch Open Points.

Mit welchen verkaufsfördernden Aktionen und vertrauensbildenden Maßnahmen greifen Sie Ihren Partnern unter die Arme?

Wir sind mit dem Versprechen auf hohe Renditen und attraktiven Produkten in den hiesigen Markt eingestiegen. Sämtliche Partner können bestätigen, dass man mit unseren Produkten Geld verdienen kann. Vertrauen schafft man, indem man Versprechen einhält. Dieses haben wir in den ersten zwei Jahren zweifelsfrei bewiesen. Wie versprochen gab es keine Mindestabnahme, keine Zielvorgaben, keine komplizierten Knebelverträge und eine feste hohe Rendite mit der jeder unserer Partner kalkulieren kann. Weiter haben aktive Teilnahmen an verschiedenen Messen, eine starke Präsenz im social media und gute Produkte zu einer steigenden Nachfrage und einem stabilen Verkaufspreis geführt.

Welche Werbekanäle spielen für Sie in diesem Jahr die erste Geige – und warum?

Wir sind sehr aktiv im Sccial-Media-Marketing und setzen Google Ads ein. Im Laufe des Jahres werden wir unsere Aktivitäten auf weiter Kanäle wie z. B. klassische Printmedien ausweiten.

Mit welchen Influencern arbeiten Sie zusammen?

Wir arbeiten mit verschiedenen Influencern zusammen. Zum einen mit verschiedenen Social-Media-Profis im 125er Bereich und zum anderen planen wir weitere Aktionen mit unserem Partner und Abenteurer Gerry Mayr.

Intermot 2020 in Köln: Sind Sie mit von der Partie und wie sieht Ihr Engagement konkret aus?

Selbstverständlich werden wir mit einem eigenen Stand bei der diesjährigen Intermot und auch der Eicma teilnehmen. Dort werden wir unsere Modellpalette um einige Neuheiten erweitern.

Herr Dalmaz, vielen Dank für das Interview.

(ID:46419371)

Über den Autor