Suchen

Formel E = mc² sprich Motorcycle hoch zwei

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (KW 9/2018/I), Folge 575: Während Hoch „Hartmut“ ganz Mittel- und Nordeuropa in seinen eisigen sibirischen Fingern hat und der Motorradfrühling wohl noch eine ganze Weile auf sich warten lässt, machen sich einige Branchenplayer nach wie vor winterlich depressive...

Firmen zum Thema

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
(Bild: Vogel Business Media)

...und schwermütige Gedanken über ihre eigene Zukunft und die der Zweiradbranche generell. Sie alle kennen sicherlich den lockeren Spruch: „Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab“. In leicht modifizierter Form taucht diese Sentenz nun wieder im Internet auf, als Kommentar zu meinem Speedlog vom 20. Februar 2018.

An den Computertasten diesmal ein (noch) aktiver Motorradhändler aus NRW. Aber leider im Gegensatz zum vorletzten Speedlog ganz offensichtlich einer, der resigniert hat und sein Geschäft zum Jahresende aufgeben möchte. Seine Abwandlung des Spruchs, der auf die derzeitigen Verhältnisse in der Motorradhandelsszene abzielt, geht so, wir zitieren im Original:

- Wir besorgen eine größere Peitsche.

- Wir wechseln den Pferdelieferanten.

- Wir wechseln den Futterlieferanten.

- Wir wechseln das Stroh im Stall aus.

- Wir lassen den Stall renovieren.

- Wir erhöhen die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.

- Wir lassen das tote Pferd nach DIN EN ISO 9001 zertifizieren.

- Wir bilden eine Task Force, um das tote Pferd wiederzubeleben.

- Wir stellen Vergleiche unterschiedlich toter Pferde an.

- Wir ändern die Kriterien, die besagen, ob ein Pferd tot ist.

- Wir legen das tote Pferd bei jemand anderem in den Stall und behaupten, es sei seines.

- Wir tauschen das tote Pferd gegen ein anderes totes Pferd aus, das laut Produktbeschreibung schneller läuft.

- Wir tauschen das tote Pferd gegen eine tote Kuh aus.

- Wir erschießen alle lebendigen Pferde, um die Chancen unseres toten Pferdes zu erhöhen.

- Im Rahmen eines internationalen Artenschutzabkommens verpflichten sich alle Partner, das Aussterben toter Pferde zu verhindern.

Das Fazit des Kommentators: „Die Chancen für Händler haben sich in den vergangenen Jahren leider zum Schlechten verändert. Ich werde deshalb mein Geschäft zum Jahresende schließen. Allerdings sind bei mir die Behörden aktuell diejenigen, welche richtig Ärger machen und sinnlose Umbaukosten fordern. Das schraube ich nicht so schnell wieder rein. Also ziehe ich kontrolliert den Stecker und gehe. Ein entscheidender Grund der Aufgabe ist auch die schwierige Personalsituation in der Branche.“ Soweit die Meinung des Lesers.

Was halten Sie von diesem Vergleich – reiten wir alle wirklich ein totes Pferd und sollten absteigen, bevor es zu spät ist? Wie bewerten Sie die aktuelle Lage der Branche (siehe auch unsere aktuelle Umfrage)? Schreiben Sie mir. Es ist mir wichtig, dass solche kritischen Stimmen zur Lage der Zweiradnation veröffentlicht werden. Aber: Jeder Unternehmer trifft seine ganz persönlichen Entscheidungen, deshalb hat er sich ja auch für die Selbständigkeit entschieden – und wir respektieren das. Doch persönlich finde ich den gewählten Vergleich mit dem toten Gaul zu krass, zu destruktiv, zu fatalistisch. Wie wäre es mit einem anderen, eher konstruktiveren Ansatz wie diesen hier: „You have to learn the rules of the game. And then you have to play better than anyone else.“ Und wer hat's gesagt? Albert Einstein, der Entdecker der Relativitätstheorie. Sie beschäftigt sich mit der Struktur von Raum und Zeit sowie mit dem Wesen der Gravitation; also mit Dingen, die uns alle in der Motorradszene beschäftigen sollten, wenn wir uns mit Licht(geschwindigkeit) der Zukunft annähern wollen. Mit welchen Anziehungskräften warten Sie auf, damit ihr Laden zum Kundenmagnet wird?

Werben möchte ich an dieser Stelle bei allen Motorradhändlern, die mit positiver Energie – E = mc², wobei in unserer Formel mc natürlich für Motorcycle steht! – nach vorne stürmen, ohne die Bodenhaftung zu verlieren. Bewerben Sie sich um den Award „Motorradhändler des Jahres“ und geben Sie uns eine Sternstunde in Sachen Zukunft. Höchste Zeit, sich zu bewerben. Der Stichtag der ersten Bewerbungsrunde ist der 6. April. Stellen Sie sich auf den Prüfstand und nutzen Sie die Chance, durch unsere „Zertifizierung“ besser zu werden. Öffnen Sie das Zukunftsfenster. Wenn Sie uns lieber einen tollen Händler oder eine professionelle freie Werkstatt vorschlagen möchten, dann können Sie hier Ihren Vorschlag einreichen.

(ID:45160110)

Über den Autor