Suchen

Gefahren: Sachs Speedjet RS Limited Edition

Autor / Redakteur: Stephan Maderner / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Authentisches Supersport-Feeling auf dem Rücken eines wassergekühlten 50er-Rollers.

Firmen zum Thema

Redakteure on the road mit dem Sachs Speedjet RS Limited Edition.
Redakteure on the road mit dem Sachs Speedjet RS Limited Edition.
( Archiv: Vogel Business Media )

Rollerfreunde aufgepasst: Sachs Bikes liefert endlich wieder mal gute Argumente, sich einen neuen 50er-Hobel zuzulegen. Die Rede ist vom Speedjet RS Limited Edition. Die Redaktion von »bike und business« durfte das Teil vor Weihnachten drei Wochen Probefahren. Schon der erste Blick auf das Testobjekt der Begierde löst Staunen aus. Das authentische Supersport-Styling und der kräftige Einzylinder-Zweitakt-Motor mit Flüssigkeitskühlung verraten es: Hier steht das Topmodell von Sachs Bikes. Schon sein Auftritt ist so fantastisch, als käme er geradewegs von der Rennstrecke. Er ist ein echter Leistungssportler mit messerscharfen Handlingeigenschaften. Seine kurzen Bremswege erreicht er dank kräftig zupackender Wave-Scheibenbremsen vorn und hinten. Produziert wird der Scooter in China. Die deutschen Ingenieure achten darauf, dass vor Ort Qualitätssicherung eine große Rolle spielt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 19 Bildern

1.578 Euro kostet das Teil im Handel – ein echter Preishammer!. Mit seinem Top-Design und seiner super Ausstattung ist der Speedjet RS von Sachs das ultimative Spielzeug für alle die wissen wollen, was cool ist. Die Stückzahl ist auf 300 Stück in Deutschland begrenzt. Motto für die Kunden: Gib Gas, wenn du einen der raren Roller ergattern willst...

Die Vorteile des imposanten 50ers auf einen Blick:

- Top Design

- Limited Edition

- Scheibenbremse vorne

- Scheibenbremse hinten

- Aluparts

- Rennauspuff

- Katalysator

- Elektro- und Kickstarter

- Staufach unter der Sitzbank

- Wassergekühlt

Mein Fazit: Mich hat der Roller begeistert. Vor allem die Vertreter der jüngeren Zielgruppe verdrehten sich bei unseren Probefahrten rund um Würzburg regelmäßig die Köpfe. Wow, was war denn das für ein Designblitz? Die hohe Sitzposition eignet sich vor allem für lange Kerls. Die Bremsen sind hervorragend. Der 3,2 PS starke Motor lässt den Roller in Nullkommanichts seine V-Max von echten 45 km/h erreichen. Tatsächlich gaukelt der Tacho dann zwar 60 Sachen vor. Doch irgendwie muss der Hersteller ja diese verfluchte Drossel überlisten mit ein paar Strichen mehr auf der Uhr. Diese Ungenauigkeit ist verzeihlich. Hauptsache „It‘s good to be special“ und im Landkreis bist du der einzige, der ein solches Teil bewegt. Für das Produkt spricht außerdem die hohe Händler- und Servicedichte. Rund 530 Händler gibt es deutschlandweit und weitere 2.300, die Ersatzteile führen. Auch das sind klare Argumente gegen den Kauf von Baumarktrollern.

Technische Details

Motor: 1 Zylinder 2-Takt, flüsigkeitsgekühlt, stufenlose Variomatik

Elektro- und Kickstarter, Sportauspuff, Katalysator, Telegabel

Hubraum: 50 cm³

Leistung: 2,3 KW (3,2 PS) bei 6.000/min

V-Max: 45 km/h (gedrosselt)

Bremsen: Wave-Scheibenbremse (vorne und hinten)

Sitzhöhe: 800 mm

Tankinhalt: 6 l

Masse (kg): 88 kg

Gepäckträger, Helmfach

auch als Mofa erhältlich

Preis: 1.578 Euro

(ID:333250)