Gepäcksysteme: Schwerpunkt setzen

Verstaumöglichkeiten für Gepäck und ihre Auswirkungen auf das Fahrverhalten.

| Autor / Redakteur: Pistone / Martina Eicher

Wer sein Zweirad so belädt, sollte – wenn überhaupt – nur kurze Strecken und diese sehr langam fahren.
Wer sein Zweirad so belädt, sollte – wenn überhaupt – nur kurze Strecken und diese sehr langam fahren. (Bild: Schmidt)

Vor jeder längeren Reise mit dem Motorrad stellt sich dieselbe Frage: Wohin nur mit dem ganzen Gepäck? Dieser Beitrag ist Teil der Aus- und Weiterbildungsserie »bike und business« Profi und erschien erstmalig in der Ausgabe 09-10/2018.

Ein Wochenendtrip lässt auch mit zwei Personen auf dem Motorrad (normalerweise) noch keine größeren Probleme entstehen, aber bei einer vierwöchigen Fernreise in fremde Gefilde wird die Unterbringung schon spannend. Die serienmäßigen Ablagefächer beim Durchschnittsmotorrad sind von beschaulicher Größe, falls überhaupt vorhanden. Die Auswahl der zusätzlichen Verstaumöglichkeiten und die Art, wie das Gepäck untergebracht wird – von dem, was man mitnimmt ganz zu schweigen – sollten wohl überlegt sein, damit der Traumurlaub nicht zum Albtraum wird.

Wie jeder Körper hat auch das motorisierte Zweirad einen Schwerpunkt, in dem sich seine Masse zu konzentrieren scheint. Angenommen, man würde es an diesem fiktiven Punkt aufhängen, dann wäre es in jeder Position im Gleichgewicht. Durch diesen Schwerpunkt verlaufen drei – ebenfalls fiktive – Achsen, um die sich das Motorrad beim Fahren bewegt. Stark vereinfacht dargestellt tritt um die Längsachse die sogenannte Rollbewegung (Kurvenfahren) auf, um die Querachse die Nickbewegung (Beschleunigen und Bremsen) und um die Hochachse die Gierbewegung (seitliches Verschwenken). Und schließlich kommt noch eine vierte Achse hinzu, die durch den Steuerkopf verlaufende Lenkachse, um die das Vorderrad eingeschlagen wird. Im Fahrbetrieb bewegt sich das Motorrad selbst mehr oder weniger gleichzeitig um alle diese vier Achsen und gleichzeitig bewegt es sich mit der gefahrenen Geschwindigkeit über die Fahrbahn. Hier finden höchst komplexe Vorgänge statt – zum Glück nimmt die Physik dem Motorradfahrer hier einiges an Arbeit ab!

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45748405 / Profi)