Suchen

Gepida startet mit deutscher Niederlassung

Die ungarische Pedelec-Marke startet mit eigenem achtköpfigem Vertriebsteam auf dem deutschen Markt durch.

Firmen zum Thema

Der neue Deutschland-Vertriebschef für die ungarische Pedelec-Marke Gepida heißt Peter Posa.
Der neue Deutschland-Vertriebschef für die ungarische Pedelec-Marke Gepida heißt Peter Posa.
( Archiv: Vogel Business Media )

Olimpia Bicycle, der in Budapest beheimatete Hersteller der hochwertigen Markenräder und Pedelecs von Gepida, tritt ab sofort in Deutschland ohne Zwischenhändler selber kräftig in die Pedale. Mit einer eigens gegründeten deutschen Niederlassung mit Sitz in Köln stellen sich die Ungarn im Deutschen Markt neu auf und lösen sich aus der bisherigen Partnerschaft mit Koch Zweirad.

„Es war einfach an der Zeit, uns ohne Umwege selber im wichtigen deutschen Fahrradmarkt aufzustellen“ berichtet Peter Posa über die neue Unternehmensphilosophie. Der deutsche Vertriebsleiter fügt hinzu: „Wir wollen den speziellen Wünschen und Bedürfnissen unserer Händler und deren Kunden einfach direkter und flexibler gerecht werden“.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Damit diesen Worten auch Taten folgen, präsentiert sich Gepida Deutschland mit einem neu zusammengestellten achtköpfigen Team. Eine wesentlich serviceoptimiertere Verwaltung bei der Zusammenarbeit mit den Fachhandelspartnern ist eines der Kernziele der deutschen Niederlassung. „Besonders eine direktere Bestell- und Garantieabwicklung ist nun sichergestellt“ erzählt Achim Hüpper, Gebietsleiter Nord. Hüpper ist einer von vier Gepida-Verantwortlichen, die schon in der Vergangenheit für den ungarischen Hersteller im deutschen Markt tätig waren.

Neben ihm wechselten auch Stefan Parinussa und Frank Selbeck von Koch Zweirad zu Gepida Deutschland. „Eine unserer Stärken ist das deutsches Zentrallager in Fulda“ so Parinussa, Gebietsleiter Süd-West. „Wir werden dort 2011 einen durchschnittlichen Lagerbestand im hohen vierstelligen Bereich haben“ fügt der ehemalige Radprofi des Teams Gerolsteiner hinzu. Frank Selbeck, weiterhin verantwortlich für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ergänzt: „Dabei nicht zu vergessen ist unser 24-Stunden-Lieferservice. Wer um 12 Uhr bestellt, hat am nächsten Tag das gewünschte Rad vor Ort, größere Lieferungen kommen innerhalb von 48 Stunden direkt aus Ungarn.

(ID:368178)