Suchen

Gottes Werk und »bike und business'« Beitrag

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (KW 30/I), Folge 709: Heute mal wieder sehr persönliche Gedanken vom vergangenen Wochenende, verpackt in eine Lobeshymne an meine Mitstreiter der #motorradtour19: Wahnsinn, wie man sich beim Motorradfahren seine Sinne schärfen, ja regelrecht die Synapsen freischießen...

Firma zum Thema

Die Teilnehmer der 14. Motorradtour von »bike und business« nach der Motorradsegnung durch Bruder Georg auf dem Kapellplatz in Altötting.
Die Teilnehmer der 14. Motorradtour von »bike und business« nach der Motorradsegnung durch Bruder Georg auf dem Kapellplatz in Altötting.
(Bild: Ursula James/»bike und business«)

...und Kräfte für den Alltag tanken kann. So geschehen wieder einmal auf der »bike und business«-Motorradtour 2019 vom 18. bis 21. Juli, die ich bereits zum 14. Mal (mit)organisieren durfte (ich liebe meinen Job!). Der Zielort der Ausfahrt mit 86 anderen Teilnehmern stand dieses Jahr ganz im Zeichen des Wallfahrtortes Altötting und seiner umliegenden traumhaften Bikereviere rund um Chiem- und Königssee sowie dem Salzburger Land. Am Ende der wirklich fahraktiven und fast durchweg sonnigen Tage von Donnerstag früh bis Sonntag Abend (lediglich unterbrochen von einer anderthalbstündigen heftigen Bike-Wash-Phase auf der Rückfahrt) standen auf dem Tacho meiner GS exakt 1.496 Kilometer. Kreuz und quer durchs weiß-blaue Bikertraumland Bayern und das angrenzende Billigspritland Österreich – keinen einzigen davon möchte ich missen. Das war wirklich ein Motorradevent der Extraklasse! Das lag nicht nur an der Unterstützung des Wallfahrts- und Tourismusbüros Altötting durch Ulrike Kirnich und Melanie Gerlich sowie der Motorradsegnung von Bruder Georg auf dem Kapellplatz in Altötting, der gut ausgesuchten Streckenführung oder den fachlichen Stopps u.a. in der KÜS-Station Maximilian Sterflinger (Weißwurstfrühstück) oder Alphatechnik in Stephanskirchen (Kaffee und Kuchen, Betriebsbesichtigung und Verlosung einer Moto-GP-Reise nach Valencia) sondern auch der fantastischen Gemeinschaft im Sattel der Motorräder.

Bildergalerie

WhatsApp-Alarm

Mein persönlicher Dank gilt meinen Eventmanagerinnen um Ursula „Uschi“ James, die bereits zum dritten Mal die Gesamtverantwortung für die Motorradtour trug. Christina Eder vom Marketing und Anne Becker (Auszubildende Eventmanagerin) standen ihr (und allen Teilnehmern) stets kompetent, fröhlich und gut gelaunt zur Seite und lasen den Kunden ihre Wünsche von den Lippen ab. Von ihrer Fröhlichkeit und unbekümmerten Lebenslust und -freude ließen sich viele anstecken. Ihr Organisationsgeschick und ihre medial-kommunikativen Talente riss viele zu Begeisterungsstürmen hin. Das von der hyperaktiven WhatsApp-Gruppe ausgelöste Vibrieren der Smartphones unter den Motorradjacken jedenfalls nahm kein Ende. In allen neun Gruppen (zwei sportiv, vier ambitioniert und drei im Cruiser-Modus, darunter erstmals ich) wurden viele inspirierende Bilder geschossen und Benzin geredet ohne Unterlass.

Es brennt, lichterloh!

Christina und Anne bestanden zudem ihre Feuertaufe als Motorradsozia – und waren am Ende gar nicht mehr (freiwillig) runterzubekommen vom Rücksitz meiner BMW (ich liebe meinen Job!) Die vierte im Bunde war Silke Hussy, die von zuhause aus im Backoffice die Fäden zog. Wohl dem, der ein solches Team hat, das für die gemeinsame Sache brennt. Lichterloh!

Helm ab heißt es auch für meine Kollegen aus der Redaktion (Martina Eicher, Mareile Guderjahn, Wolfgang Michel, Jan und Isabelle Rosenow, Norbert Rubbel) und der Abteilung Sales (Anna Menzel), welche ihre Rolle als Gastgeber, Tourguide, Fotograf, Reporter und Netzwerker wie immer gekonnt spielten. Dickes Lob an die neue Optik der Tourunterlagen, Flyer, Folder und Plakate created by Annette Sahlmüller von Vogel Corporate Media. Sieht très chique aus! Seine Feuertaufe als Tourguide hat Simon Dotzler mit Bravour bestanden. Er sprang für seinen Bruder Philipp ein, den etatmäßigen ambitionierten Gruppenleader, weil der gerade Vaterfreuden entgegenblickt. Hinweis an die Kostenstelle: Simon hat seine Sache (auch bei der Vorerkundung) so gut gemacht, dass wir ihn künftig als festen freien Tourguide einsetzen wollen, wie es die Aufgabe von Hans-Jörg Becker und Hannjuerg Lacher schon seit vielen Jahren ist. Simon, welcome to the »bike und business«-Community!

Ingo entfesselt die Pferde(stärken)

Merci Ingo Mahl. Der neue Chief Product Officer der Vogel Communications Group schwenkte die schwarz-weiß karierte Startflagge so kraftvoll und gekonnt, als ob er sein Lebtag' nichts anderes gemacht hätte. Der Manager, der seit Anfang April für alle Medienmarken des Hauses Vogel zuständig ist, darunter natürlich auch »bike und business«, »kfz-betrieb« und »F+K Fahrzeug+Karosserie« (die Veranstalter der Branchenausfahrt), ließ die Teilnehmer der 14. Motorradtour vom Zügel. Das war schon großes Kino bei der Abfahrt im Hof des Verlages bei gelöster Stimmung und Vorfreude auf eine coole Ausfahrt. Lieber Ingo: Das nächste Mal sitzt du in einem Can-Am Spyder oder am Lenker eines Piaggio MP3 oder Peugeot Metropolis. Wir nehmen dich beim Wort.

Merci beaucoup, liebe Sponsoren und Tourförderer

Speziell bedanken möchte ich mich an dieser Stelle bei all meinen Partnern aus der Industrie und dem Handel, die dieses Event so besonders machen, weil sie mit genau so viel Herzblut wie wir ihren Input geben. Die drei Fachvorträge am Freitag Abend im Tourhotel Plankl waren wie immer informativ und unterhaltsam. Daumen hoch für Daniele Moranelli (Santander Consumer Bank), Thomas Geyer (CarGarantie Bike) und Thomas Schuster (KÜS) für ihren überzeugenden und kurzweiligen Auftritt. Seit vielen Jahren unterstützen uns die KÜS, die Santander Consumer Bank und die CarGarantie Bike sowie 2019 erstmals die ADAC Motorradvermietung. Geschäftsführer Franz Frank (aus München auf einer Harley angedüst) sowie Ulrich Ritter (der maßgeblich an der Vorerkundung beteiligt war) erwiesen sich als wahre (gelbe) Engel. Nicht nur wegen der leckeren Kässpatzn, dem Gulasch und den Schnitzeln, die sie den Bikern im Restaurant Ahornkaser auf der Roßfeld-Panoramastraße spendierten, sondern auch wegen ihrer regen Beteiligung an den Benzingesprächen und ihrer positiven Attitude, die zum Geist von »bike und business« prima passt.

Wie immer bot Rukka seine neuesten Klamotten zum Testen an und Schuberth hatte die neuesten Helme mitgebracht. Frank Raspe und Manuel Höllering von GYS sorgten für den richtigen Ladezustand der Motorradbatterien. Das offizielle Tourshirt war sponsored by Motoprotect und Sportect. Danke an Marcel Kolbe und Frank Kröhnert, die zusätzlich für den Pausentee auf dem Hof ihrer Headquarters in Schwaig bei Nürnberg sorgten und an Stefan Harisch von Meneks (Bel-Ray, Ipone) der für den Sektempfang auf der Warm-up-Party am Donnerstag gerade stand.

So geht Motorradhändler

Last but not least – und so schließt sich der Kreis zum Untertitel meines Speedlogs – „Anmerkungen zu aktuellen Branchenthemen“ – das dickste Lob gebührt dem Team von Motorradsport Holzleitner: Ein gutes Dutzend Leihmotorräder ausgegeben, drei Tourguides gestellt (Danke Maximilian „Maxi“ Bier, Günther Lauer und Rainer Stelz), ein sensationelles After-Ride-Barbecue inklusive Bus-Shuttleservice auf die Beine gestellt und das Fachsimpeln in Eurem Motorradbetrieb während der Führungen stellen die bisherige Benchmark in Sachen Händler-Support für die #motorradtour dar. Dieser nicht nur familiengeführte sondern auch familiengelebte Motorradhandelsbetrieb scheint aus purer Zweiradenergie zu bestehen und dreht in Sachen Verkauf, Service und Motorradvermietgeschäft ein großes Rad. In Winhöring-Eisenfelden wissen sie, dass die Testfahrt das beste Verkaufsargument ist. Und wer in die glühenden Augen von Ferdinand und Thomas Holzleitner oder dessen Sohn Maxi (bei der Direktannahme) blickt, um den ist es beim Verkaufsgespräch schnell geschehen, der nächste Kaufvertrag oder der ambitionierte Umbauplan steckt schon in der Schublade. Der 1. Platz beim „Motorradhändler des Jahres“ 2006 und die Silbermedaille 2017 sprechen eine klare Sprache. Ehrliche Empathie und gelebtes Vertrauen ist die Grundlage für Geschäftserfolg und der Anfang einer wunderbaren Kundenbindung!

Mein Fa(hr)zit

Mein persönliches Fa(hr)zit zur #motorradtour19: Die Ausfahrt nach Altötting liegt definitiv auf Augenhöhe mit dem bisherigen Top-Event meiner Veranstaltungsreihe. Sie erinnern sich? Ischgl 2013 – „Gipfelstürmer lassen die Alpen glühen“. Die Alpen glühten auch heuer, diesmal aber auf der Roßfeld-Panoramastraße und auf dem Gaisberg in Salzburg. Die Messlatte liegt verdammt hoch: Das 15-jährige Motorradtour-Jubiläum vom 16. bis 19. Juli 2020 ist die nächste Challenge, die auf uns wartet. Doch zusammen mit meinem tollen Team ist mir nicht bange. Wir lieben die Herausforderung, wir stellen uns dem Anspruch, stets besser zu werden und wir lieben es, wenn wir es schaffen, unseren Kunden ein gewinnendes Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Und Sie?

Jetzt den Startplatz für 2020 sichern

PS. Jetzt freue ich mich schon auf das Roadmovie. Zum dritten Mal an der Kamera und als Cutter unterwegs: Artjom Schwarz, Berater und Verkäufer bei Scholly's Motorrad, und begnadeter Drohnenflieger mit außergewöhnlichen Regiequalitäten. Zusammen mit mir als Producer werden wir Ihnen in Kürze ein rassiges Video präsentieren. Passend zum 50-jährigen Jubiläum des Kultfilmes „Easy Rider“, der am vergangenen Wochenende weltweit gefeiert wurde. Das erste Roadmovie überhaupt. Für uns Hollywoodamateure unerreicht. Doch Dennis Hopper alias Artjom „Billy“ Schwarz und Peter Fonda alias Stephan „Wyatt“ Maderner arbeiten an ihrem American Dream vom Oscar (ich liebe meinen Job!).

PPS. Die ausführliche Berichterstattung zum Event folgt und die Erlebnisse der einzelnen Gruppen – „Gruppe nullnullsieben: Gerührt und nicht geschüttelt!“ – lesen Sie in Kürze.

PPPS. Sorry wieder mal für die Länge des Textes. Aber was soll ich machen? Die Buchstaben und Worte sind einfach so aus mir herausgepurzelt (ich liebe meinen Job!).

(ID:46038949)

Über den Autor