Händleraustausch und weiß-blaue Gebrauchtprofis

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (Kalenderwoche 9/2016/II). Ein aktuelles Stimmungsbarometer aus Handel und Industrie rund um Motorrad, Roller und Quad/ATV – ein Radar, das Branchentrends von morgen auf dem Schirm hat.

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
(Foto: Ducati/Collage: Elisabeth Haselmann)

Würzburg, den 4. März 2016 – Wie wichtig es ist, dass sich Händler regelmäßig treffen, um über aktuelle betriebswirtschaftliche und organisatorische Belange ihrer Betriebe zu reden, Best-Practice-Tipps austauschen und allgemeine Trends im Markt aufsaugen, hat sich diese Woche mal wieder eindrucksvoll bewahrheitet. So geschehen in einem vom BMW Vertrieb Deutschland organisierten Workshop rund um das neue Gebrauchtfahrzeugprogramm BMW Motorrad Premium Selection (BMW-intern unter dem Kürzel BMPS bekannt). Es feiert am 12. März auf dem deutschen Markt Premiere. Und das Gute an der mehrtägigen Veranstaltung, aufgeteilt in einen (strategischen) Management- und (operativen) Verkäuferteil, war: »bike und business« durfte Mäuschen spielen, an der interessanten Schulung inklusive des fruchtbaren Händleraustausches teilnehmen und den Part des „Endkunden“ übernehmen.

Bildergalerie

Der Ort des Treffens, das in dieser Form zuvor in Berlin und München stattfand, war geschickt gewählt: Kohl Motorrad in Aachen. Das Managergespann Walter Herwartz-Emden und Paul Werden trimmen ihren BMW- und Harley-Betrieb gerade für den bevorstehenden Saisonstart. Im Haupthaus bekommen BMW-Motorräder und die Fahrerausstattung sowie Touratech einen hypermodernen Auftritt.

Die Marke Harley-Davidson ist umgezogen und hat ihre neue spektakuläre Heimat rund 100 Meter nebenan gefunden: in der Sonnenscheinstraße 70 (!) In bestem Licht präsentierte sich die Top-Immobilie auch, als ich am späten Montag Nachmittag den Laden in den Sucher meiner Nikon nahm.

Ich will nicht zu viel verraten über das BMW-Projekt, das die Händler in ihrem Gebrauchtmotorrad-Business professionalisieren soll – und wird. Ein ausführlicher Bericht folgt nächste Woche online wie in der Printausgabe 3-4/2016, die am 22. April erscheint. Die Initiative kümmert sich um Motorräder bis zu einem Alter von maximal sechs Jahren und 50.000 Kilometer auf der Uhr. Stichworte sind zum Beispiel die technische und optische Aufbereitung oder der 360-Grad-Check. Beim Kauf eines nach dem Siegel „BMW Motorrad Premium Selection“ zertifizierten Bikes bekommt der Kunde ein Zertifikat ausgehändigt, das Sicherheit und Vertrauen vermittelt. Ich finde: Es ist zudem bestens geeignet, um die Loyalität des Kunden zur Marke weiter zu erhöhen. Zusätzliche Garantie- und Mobilitätsdienstleistungen, u.a. auch dank der CG Car Garantie, tun ihr Übriges, um den Endverbraucher zu überzeugen, eine „Premium-Gebrauchte“-BMW zu kaufen.

Michael Bartel, Projektleiter BMPS vom BMW Vertrieb Deutschland und Trainer und Coach Peter L. R. Nebel, haben die Veranstaltung hervorragend vorbereitet und perfekt moderiert! Ein Lob geht explizit aber auch an die teilnehmenden BMW-Händler, die überwiegend aus Nordrhein-Westfallen, aber auch aus Hessen oder dem Hunsrück kamen, für ihr engagiertes Mitwirken am Workshop, der deshalb seinem Namen alle Ehre machte. Mir hat es riesig Spaß gemacht, meinen Horizont mit dem weiß-blauen Gebrauchtprofi-Konzept zu erweitern und einige neue tatkräftige Motorrad-Unternehmer kennenzulernen, die ich sehr herzlich in mein Netzwerk und die »bike und business«-Community einlade.

(ID:43919301)

Über den Autor