Motorradtour 2014: Spydermans Friends

Ein Jet-Ski für Asphalt-Cowboys und andere heiße Gefährte

| Redakteur: Stephan Maderner

(Foto: Edgar Schmidt)

Wie Gruppe neun die Berggeister im Erzgebirge und Tschechien bändigte, lesen Sie hier.

Ohne Zweifel tat sich die Gruppe neun auf der »bike und business«-Motorradtour mit einem schillernden Fahrerlager hervor. Den Lumpensammler gab im illustren Feld dieser Cruisertruppe Vogel Business-Media-Geschäftsführer Florian Fischer. Zwei Räder vorne, eines hinten. Fischer pilotierte den neuen Can-Am Spyder Roadster RT, fahrbar mit einer Pkw-Lizenz, aus der Gattung Y-Fahrwerkler. Der Dreizylinder-Rotax-Motor mit 115 PS sorgte dafür, dass der oberste Motorradtour-Boss mit adäquatem Vortrieb und einer gehörigen Portion Benzin im Blut den Bike-Kollegen regelrecht am Hinterrad klebte. „Traktionskontrolle, ESP und ABS aus der Automobiltechnik lassen den Spyder unendlich agil und spurtreu um die Ecke zirkeln“, so Fischer. „Durch die aufrechte Sitzposition und die fahrerische Dynamik kommt das Spyderfahren dem Motorradfeeling näher als etwa bei dem Trike, das ich letztes Jahr fahren durfte“, bilanziert Fischer; allzeit bereit, im nächsten Jahr auf der Tour wieder auf einem Spyder zu sitzen. Außer, er schafft es doch noch, bis dahin den Motorradführerschein zu bauen. Als Asphalt-Cowboy auf dem Jet-Ski auf drei Rädern hat er jedenfalls eine klasse Figur gemacht.

Konrad Wenz und seine Frau Erika Milowan-Wenz als Sozia geleiteten ihre Zweiradfreunde, dank Garmin und der instinktsicheren Reiseenduro Yamaha TDM 900, sicher durch fremdes Geläuf. Autoscout24-Außendienstchef Frank Leclaire und seine Frau Regina genossen auf ihrer edelgetunten Triumph Thunderbird die dahinfliegenden Landschaften ebenso wie die geschickt gewählten Pausenstopps des Gruppenchefs.

Gabi van den Dolder, Referentin bei der Santander Consumer Bank, war erstmals mit von der Partei auf der Motorradtour. Sie zeigte, dass sie nicht nur was von Einkaufs- und Absatzfinanzierungen versteht, sondern auch davon, wie frau am Kabel eines Motorrades zieht. Mit ihrer Kawasaki Versys war sie stets auf der Höhe des Kurses!

Fundierte Ortskenntnisse für die Strecken im Erzgebirge und in Tschechien brachten die beiden Businessbiker vom Autohaus Lohs aus Limbach-Oberfrohna mit. Frank Richert (auf Honda Shadow) und Meik Werzner (auf Yamaha XJ6) sind schon öfter auf der Ausfahrt von »bike und business« und »kfz-betrieb« mitgefahren und glänzten durch die eine oder andere Anekdote zu Land und Leuten.

Last but not least ergänzten zwei Fahrer mit Schwabenpower die Gruppendynamik des Neunerfeldes: Sebastian Vrdelja (auf Triumph Tiger 800) von der Württembergischen Versicherungs AG aus Stuttgart und Manfred Ripberger (auf BMW F 800 GT) aus Schwäbisch Gmünd komplettierten durch ihre locker-sympathische Art das Miteinander auf der Piste.

Fazit: Gruppe neun der Motorradtour 2014 geht ein in die Annalen unter der Headline „Fischer- and Spydermans Friends“. Alles hatte Stil und die unterschiedlichen Fahrzeuge und Typen am Steuer bewiesen viel Drehmoment und harmonierten ruckelfrei.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 42870496 / Handel)