Suchen

Harley-Davidson: Jetzt sitzt erstmal ein Deutscher am Lenker Personalkarussell in Milwaukee

Was ist denn da nur los bei Harley-Davidson in den USA? Präsident und CEO Matthew S. Levatich ist zurückgetreten. Auf den Plan tritt interimistisch der Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz.

Firma zum Thema

Harley-Davidson CEO und President Matthew S. Levatich (li.) geht. Interimistisch übernimmt der Deutsche Jürgen Zeitz.
Harley-Davidson CEO und President Matthew S. Levatich (li.) geht. Interimistisch übernimmt der Deutsche Jürgen Zeitz.
(Bild: Harley-Davidson)

Paukenschlag in Milwaukee: Am 28. Februar verkündete Harley-Davidson, dass Matthew S. Levatich als Präsident und CEO sowie als Mitglied des Verwaltungsrats zurückgetreten ist. Der Verwaltungsrat habe das derzeitige Vorstandsmitglied Jochen Zeitz zum amtierenden Präsidenten und CEO ernannt, so stand auf der Investor-Relations-Seite des US-Motorradherstellers aus Milwaukee zu lesen. Demnach habe ein Ausschuss des Verwaltungsrates bereits externe Headhunter mit der Suche nach einem neuen CEO beauftragt. Levatich soll den Übergang bis Ende März unterstützen. Diese Meldung schlug in der Branche ein wie eine Bombe. Erst vor ein paar Tagen sorgte die Meldung vom Ausscheiden Christian Arnezeders in Europa für Schlagzeilen.

Im Rahmen des Führungswechsels in den US-Headquarters wurde Jochen Zeitz auch zum Vorsitzenden des Verwaltungsrates ernannt. Diese Funktion soll er auch nach der Ernennung eines neuen CEO inne haben. Der aktuelle Verwaltungsratsvorsitzende Michael Cave wurde zum „Presiding Director“ ernannt.

In der Investor-Relations-Mitteilung sagte Zeitz: „Der Vorstand und Matt waren sich einig, dass jetzt die Zeit für eine neue Führung bei Harley-Davidson gekommen ist. Matt war maßgeblich an der Definition des beschleunigten Wachstumsplans ,More Roads' to Harley-Davidson beteiligt, und wir werden uns nach einer neuen Führung umsehen, um unser Geschäft wieder zu beleben. Im Namen des Vorstands möchte ich Matt für seine 26 Jahre im Dienste von Harley-Davidson danken. Er hat unermüdlich daran gearbeitet, das Unternehmen durch eine Zeit bedeutender Veränderungen in der Branche zu führen und gleichzeitig den Erhalt einer der bekanntesten Marken der Welt zu gewährleisten.“

Zeitz äußerte sich zuversichtlich, dass „die kombinierte Führungserfahrung und unser tiefes Verständnis von Harley-Davidson einen effektiven Übergang gewährleisten wird“.

Der scheidende CEO Levatich wird mit folgenden Worten zitiert: „Ich bin sehr glücklich, viele Jahre bei einem so angesehenen Unternehmen wie Harley-Davidson verbracht zu haben. Der Mut und die Entschlossenheit der Mitarbeiter und Händler und ihre Leidenschaft, den Menschen auf der ganzen Welt unsere Marke der Freiheit näher zu bringen, haben mich immer inspiriert. Ich bin stolz auf das, was wir während meiner Zeit als CEO in einer der herausforderndsten Phasen unserer Geschichte erreicht haben, und ich bin zuversichtlich, dass die Fortschritte, die wir im Rahmen des ,More Roads'-Plans erzielt haben, Harley-Davidson für einen langfristigen Erfolg positionieren werden.“

Jochen Zeitz ist nach Angaben des Herstellers seit 2007 Mitglied des Verwaltungsrats von Harley-Davidson und hat den Marken- und Nachhaltigkeitsausschuss des Unternehmens gegründet. Von 1993 bis 2011 war er Vorsitzender und CEO des Sportartikelunternehmens Puma. Von 1993 bis 2005 war er auch der CFO von Puma. Von 2012 bis 2016 war Zeitz Direktor des Luxusgüterunternehmens Kering (ehemals PPR). Von 2010 bis 2012 war er Mitglied des Exekutivkomitees von Kering und CEO der Division Sport & Lifestyle. Zeitz ist auch Vorstandsmitglied der Cranemere Group Limited und gehört dem Vorstand des B-Teams an, das er zusammen mit Sir Richard Branson gegründet hat.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46390181)

Über den Autor