Suchen

Husaberg: „Wir sehen dem Jahr 2013 erwartungsvoll und optimistisch entgegen!“

| Autor / Redakteur: Stephan Maderner / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Motorradbosse blicken in die „Kristallkugel“ Teil 10: Jörg Steenbock, Verkaufsleiter Husaberg (KTM Sportmotorcycle) in Ursensollen, über die Businessaussichten der Offroad- und Enduromarke Husaberg 2013.

Firma zum Thema

Jörg Steenbock ist zuversichtlich, dass Husaberg 2013 zulegen kann.
Jörg Steenbock ist zuversichtlich, dass Husaberg 2013 zulegen kann.
(Foto: Husaberg )

Redaktion: Mit welchen Vertriebserwartungen (Neufahrzeuge, Gebrauchtfahrzeuggeschäft) gehen Sie in die neue Saison 2013? Auf welchem Modell ruhen die stärksten Verkaufshoffnungen?

Jörg Steenbock: In unserer Nische gehen wir auch 2013 von einem stabilen Markt aus. Aufgrund unserer erweiterten Produktpalette planen wir sogar mit weiteren Zuwächsen. Unser Topseller im Zweitakt-Segment ist die TE 300 sowie im Viertakt-Segment die FE 350 und FE 450.

Bildergalerie

Wie viele Händler haben Sie gegenwärtig im Portfolio und sind in diesem Jahr wichtige Änderungen im Händlernetz geplant? (Investitionen, Zu- und Abgänge, wo werden noch Händler gesucht?)

Unser Händlernetz besteht aus 53 Händlern, damit sind wir zu Zeit sehr gut aufgestellt. Neuhändler suchen wir eigentlich nur noch in Gebieten, in denen wir noch nicht vertreten sind.

Wie hat sich die Renditesituation Ihrer Händler in den Bereichen Verkauf, Service/Werkstatt und Zubehör entwickelt?

Hier können wir regionale Verschiebungen beobachten, unterm Strich bieten wir unseren Händlern aber eine attraktive und wachsende Modell- und Zubehörpalette untermauert durch internationale und nationale Rennsporterfolge.

Wie unterstützen Sie dieses Jahr Ihre Handelspartner konkret bei der operativen Arbeit?

Durch eine vergrößerte Modellpalette und ein erweitertes Zubehör-Programm bieten wir dem Handel bessere Möglichkeiten.

Welche Hausaufgaben müssen ihre Händler 2013 in Angriff nehmen, um erfolgreich der Krise die Stirn zu bieten?

Weiter Kundenorientiert arbeiten, dass heißt in unserer Nische z.B. individuell für den Kunden Fahrwerk-Settings anbieten, sowie auch mal am Wochenende auf der Renn- oder Trainingsstrecke einen Service anbieten.

Wodurch wird die Motorrad-Konjunktur 2013 befeuert (neuer Führerschein etc.) und von welchen generellen ökonomischen und gesellschaftlichen Trends geht die größte Gefahr für die Motorradbranche aus?

Wir sehen dem Jahr 2013 erwartungsvoll und optimistisch entgegen!

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 39294910)