Suchen

Intermot 2010: Alle sind dabei

| Redakteur: Jan Rosenow

Vom 6. bis 10. Oktober trifft sich die Zweiradbranche in Köln. Neben allen wichtigen Motorradmarken nehmen auch die Hersteller von Elektrozweirädern und Fahrrädern an der weltweiten Leitmesse teil.

Firmen zum Thema

In neues Key Visual in zwölf Versionen – vom Naked Bike bis zum Roller – kennzeichnet den überarbeiteten Auftritt der Intermot.
In neues Key Visual in zwölf Versionen – vom Naked Bike bis zum Roller – kennzeichnet den überarbeiteten Auftritt der Intermot.
( Archiv: Vogel Business Media )

Erstmals seit Jahren sind sie alle wieder vereint: die großen Marken der Motorradbranche. Alle namhaften japanischen, europäischen und amerikanischen Hersteller nehmen 2010 an der Intermot teil, der Internationalen Motorrad-, Roller- und Fahrradmesse in Köln. Rund 1.000 Anbieter zeigen ihr Produktportfolio den zirka 55.000 internationalen Einkäufern und über 140.000 Privatbesuchern.

Die Veranstaltung wird von der Koelnmesse GmbH durchgeführt, ideeller Träger ist der Industrie-Verband Motorrad Deutschland, IVM e.V., Essen. Neben den Ausstellerpräsentationen können sich die Zweiradfans auch auf eindrucksvolle Shows und viele andere Highlights rund um die Themen Motorrad, Roller und Motorsport freuen.

In diesem Jahr hat die Messe zudem ihr Ausstellungsangebot erweitert und eine internationale Präsentations- und Businessplattform für den gesamten Zweiradmarkt geschaffen. Neben den bekannten Segmenten Motorräder, Roller, Quads, Zubehör, Teile und Bekleidung werden auch Fahrräder sowie Teile, Zubehör und Komponenten in das Veranstaltungsprogramm aufgenommen. Zwar soll damit nicht die frühere IFMA wieder aufleben, sondern die Veranstalter sehen vor allem die elektrisch angetriebene Fahrräder als Schnittmenge zwischen den motorisierten und nicht motorisierten Zweirädern.

Fachkonferenz zum Thema E-Mobilität

Die Intermot will die gesamte Bandbreite elektrischer Zweiräder präsentieren: Pedelecs, E-Bikes, E-Roller und -Motorräder. Die Erweiterung der Intermot Köln um dieses wachsende Marktsegment trägt dem weltweiten Trend zu alternativen Antriebstechnologien Rechnung.

Auch im Rahmenprogramm der Intermot spielt das Thema Elektromobilität eine wichtige Rolle. In Zusammenarbeit mit dem Veranstalter Extra Energy findet eine Fachkonferenz zu diesem Thema statt, zu der die Veranstalter 300 internationale Teilnehmer aus Industrie, Forschung und Legislative erwarten. Der Motorradhandel wird in speziellen Schulungen und innerhalb des „Werkstatt-Centers“ über die neuen Themen informiert. Zudem sind große Testfahr-Parcours für E-Bikes und E-Roller vorgesehen, die auch das breite Publikum an die neuen Antriebstechnologien heranführen sollen.

Intermot bis 2016 in Köln

Ihr Angebot an die Interessenten elektrischer Fahrzeuge fassen die Veranstalter unter der Marke Intermot e-motion zusammen. Überhaupt haben Koelnmesse und IVM den Außenauftritt der Motorradshow überarbeitet und eine neue Werbelinie eingeführt. Der Slogan „I Love Intermot“ soll den Lifestyle-Charakter der Zweiradwelt noch stärker betonen. Mit dem neuen Look und einem Dutzend verschiedener Motive vom Sportler bis zum Roller will die Messe über die Motorradfahrer hinaus neue Zielgruppen ansprechen und sie in die faszinierende Welt der Zweiräder locken.

Mit der Hinwendung zur Elektromobilität und dem neuen Markenauftritt hat die Koelnmesse die Weichen für die Zukunft gestellt – und will natürlich an dieser teilhaben. Deshalb haben die Messegesellschaft und der IVM ihre Zusammenarbeit bereits bis zum Jahresende 2016 vertraglich fixiert.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 351842)