Intermot: Die Branche ist auf dem Weg ins „Land of Joy“

Allseits gute Stimmung und eine große Zahl interessanter Neuheiten in Köln

| Autor / Redakteur: Jan Rosenow / Jan Rosenow

Die aufwendig präsentierte Ducati Scrambler war das Modellhighlight der Intermot.
Die aufwendig präsentierte Ducati Scrambler war das Modellhighlight der Intermot. (Foto: Rosenow)

„Land of Joy“ lautete das Motto bei der Vorstellung der Ducati Scrambler, der schönsten Neuheit auf der Intermot 2014. Und der europaweite Aufschwung beim Motorradabsatz sorgte auch an anderen Ständen für zufriedene Gesichter.

Die erste Überraschung gab es gleich bei der BMW-Pressekonferenz am Dienstag um 10 Uhr. Nicht die allseits erwartete S 1000 XR stand dort im Mittelpunkt – ein Reisemotorrad auf Basis der supersportlichen S 1000 R. Sondern vielmehr die Wiederentdeckung des Sporttourersegments durch BMW in Gestalt der R 1200 RS. Das traditionsreiche Kürzel, erstmals verwendet bei der R 100 RS im Jahr 1976, steht für ein tourentaugliches Konzept mit Platz für zwei und Vollverkleidung, das trotzdem sportliche Talente besitzen soll. Diese Alleskönnerbikes waren in den neunziger Jahren sehr populär, verloren dann aber ihren Marktanteil an das erstarkende Segment der Reiseenduros. Nur Honda hielt zuletzt mit der VFR 800 die Fahne noch hoch.

Schlechte Zeiten für Warnwestenträger

Die R 1200 RS besitzt den aktuellen, wassergekühlten Boxer mit 92 kW/125 PS. Der gleiche Antrieb steckt auch in der zweiten BMW-Neuheit, der R 1200 R.

Die unverkleidete Maschine war für viele die bislang ursprünglichste und puristischste Möglichkeit, einen BMW-Boxer zu fahren – eine Aufgabe, die mittlerweile die R Nine-T übernommen hat. Den Nachfolger der luftgekühlten R 1200 R hat der Hersteller deshalb deutlich sportlicher positioniert. Mit ebenfalls 125 PS konkurriert er mit Sportnakeds vom Schlage einer Triumph Speed Triple oder Ducati Monster 1200. Neukunden werden da „Cool!“ rufen, für traditionell eingestellte Tourenfahrer, die ein unverkleidetes Motorrad bevorzugen, gibt es immerhin einen Koffersatz und einen einigermaßen bequem wirkenden Soziusplatz.

Dritte BMW-Neuheit in Köln war die S 1000 RR im neuen Kleid. Das Gesicht im Karl-Dall-Design wich einer symmetrisch gestalteten Lampenmaske, und als Leistung gibt BMW nun 146 kW/199 PS an – sechs mehr als bislang. Allerdings brachten die meisten S-1000-Motoren auch bislang schon an die 200 PS. Mit einem um vier Kilogramm gesenkten Gewicht und der elektronischen Dämpferkontrolle DDC (Option) holt die S 1000 nun ihre edle Schwester HP4 ausstattungsseitig ein. Witziges Detail: Ein elektronischer Tempomat soll den Fahrer dabei unterstützen, die Tempolimits einzuhalten. Ah ja.

Scrambler eröffnet eine Modelloffensive bei Ducati

Den Abschluss des ersten Pressetags auf der Intermot markierte dann die Präsentation der Ducati Scrambler. Entschuldigung: der Scrambler Ducati, wie es in der Einleitung wortreich erklärt und mit vielen schönen Bildern und Marketinggeschwurbel unterlegt wurde. Es soll also gleich eine neue Marke innerhalb des Ducati-Welt sein, ach was: eine ganz neue Welt, wie es im Ducati-Pressetext hieß. Eine schwere Bürde für ein eigentlich einfaches und grundsympathisches Motorrad. Ins „Land of Joy“ solle man mit ihr fahren können, versicherten die Ducati-Manager. Nun denn.

Das Design ist den Italienern schon einmal glänzend gelungen: Die zierliche Maschine greift die klassische Scrambler-Linie – also die Kreuzung aus Enduro und Naked Bike – optisch deutlich besser auf als es etwa Triumph gelungen ist. Der luftgekühlte V2 aus der früheren Monster 796, hier auf 55 kW/75 PS gedrosselt, dürfte das 186-Kilo-Leichtgewicht zu spritzigen Fahrleistungen beflügeln. Zu Preisen ab voraussichtlich 8.300 Euro stehen vier Versionen bereit, die sich in Details wie Speichen- oder Gussrädern und der Farbgebung unterscheiden. Icon, Classic, Urban Enduro und „Full Throttle“.

„Die größte Modelloffensive der Ducati-Geschichte“ hatte Geschäftsführer Claudio Domenicali zu Beginn der Pressekonferenz angekündigt. Außer dem Scrambler ist also noch einiges zu erwarten, etwa auf der Eicma in Mailand Anfang November.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42985525 / Markt)

Aus unserer Mediathek