Intermot: Neuheiten-Karussell kommt nicht in Schwung

Europäern stehlen den Japanern die Schau

07.10.2010 | Autor / Redakteur: Markus Lauer, Stephan Maderner, Jan Rosenow / Jan Rosenow

Die neue Speed Triple war eine der Überraschungen der Intermot.
Die neue Speed Triple war eine der Überraschungen der Intermot.

BMW mit der K 1600 GT und Triumph mit der neuen Speed Triple ziehen die Aufmerksamkeit des Kölner Publikums auf sich. Von den Japanern kann nur Kawasaki mit der neuen ZX-10R mithalten.

Die derzeitige Malaise der japanischen Marken machte Yamaha auf der Intermot in Köln besonders deutlich: Auf einer langen Bühne, die Platz für einen Sattelschlepper geboten hätte, stand einsam und allein ein abgedecktes Motorrad. Als während der Pressekonferenz am Dienstag die Hüllen fielen, kam eine mit etwas Zubehör aufgepimpte XT 1200 Z Super Ténéré zum Vorschein – nicht gerade das, was sich die anwesenden Journalisten unter einer Messepremiere vorgestellt hatten. Honda verzichtete gleich ganz auf Neuheiten und wies während der Pressekonferenz auf seine Blockheizkraftwerke und Brennstoffzellenautos hin – sowie auf die konkurrierende Motorradmesse Eicma in Mailand. Dort könne das deutsche Publikum dann nicht weniger als acht Honda-Neuheiten bestaunen. Vielen Dank.

Kampfansage an BMW

Doch es gab auch Ausnahmen. Kawasaki beispielsweise enthüllte in Köln die neue ZX-10R, mit der das Unternehmen den Fehdehandschuh aufnimmt, den BMW den Japanern mit der S 1000 RR hingeworfen hat. Auf der Intermot präsentierte das Unternehmen in einer sehenswerten Show den völlig neu gestalteten Supersportler ZX-10R mit 200 PS.

Kawasakis hat das neue Triebwerk so kontruiert, dass die Reibungsverluste so gering wie möglich sind. Auch der Rahmen und das Fahrwerk sind komplette Neukonstruktionen. Serienmäßig hat die ZX-10R eine Traktionskontrolle – ABS gibt es gegen Aufpreis.

Ebenfalls neu ist die Z 750 R. Ihr Vierzylinder drückt 106 PS und 78 Nm auf die Kurbelwelle. Das Bike hat eine radial verschraubten Vierkolben-Festsattelbremsen, eine einstellbare Upside-down-Gabel sowie eine Aluschwinge.

Die „Grünen“ stellten auch den Sporttourer Z 1000 SX vor. Ihn treibt der bekannte Vierzylinder mit 1.043 cm³ und 138 PS an. Das Bike ist mit einem Windschild ausgestattet, das sich dreifach in der Höhe verstellen lässt.

Last but not least, zeigte Kawasaki das Retro-Bike W 800. Ihr luftgekühlter Zweizylinder hat markante Kühlrippen und einen Nockenwellenantrieb per Königswelle. Das Cockpit beherbergt zwei klassische Rundinstrumente und die W 800 rollt auf Drahtspeichenrädern.

Für Freunde der Cruiser-Fraktion enthüllten die Kawa-Girls die VN1700 Voyager Custom. Sie ist das erste Bagger-Modell von Kawasaki und hat von der Front bis zum Heck fleißende Linien. Viele dunkel gefärbte Teile und zahlreiche Stylingkomponenten verleihen der VN1700 Voyager Custom einen dunklen Teint und einen eigenen Look. Die VN1700 Voyager Custom schiebt ein voluminöser 1.700er V2 mit 73 PS und opulenten 136 Nm über den Highway.

Supersportler überarbeitet

Suzuki zeigte die überarbeiteten Supersportler GSX-R 600, die GSX-R 750 und die GSR 750. Letztere treibt ein Vierzylinder mit 106 PS und 80 Nm Drehmoment an. Die Federung übernehmen eine Upside-down-Gabel und ein Zentralfederbein – beide lassen sich in der Federbasis einstellen. Die GSR 750 wiegt 211 Kilogramm und rennt 220 km/h. Gegen Aufpreis gibt es ein ABS.

Bei der GSX-R 600 und der GSX-R 750 hat Suzuki den Rahmen neu gestaltet und der Radstand um 15 Millimeter verkürzt. Die 600er leistet 125 PS bei und 69,6 Nm Drehmoment und wiegt 187 Kilo. Die GSX-R 750 hat 150 PS und 86,3 Nm Drehmoment, bringt 190 Kilogramm auf die Waage und schafft 272 km/h.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 362466 / Markt)

Aus unserer Mediathek