Suchen

Intermot/Eicma 2020: Auch KTM zieht die Reißleine

Die Gesundheit von Kunden hat Vorrang: KTM AG sagt Teilnahme an Intermot und Eicma 2020 ab.

Firmen zum Thema

Ein Bild wie vom KTM-Messestand von der Eicma 2019 wird es dieses Jahr nicht geben.
Ein Bild wie vom KTM-Messestand von der Eicma 2019 wird es dieses Jahr nicht geben.
(Bild: KTM )

Die KTM AG teilt mit, aufgrund der weltweiten Covid-19 Pandemie mehrere unternehmensstrategische Maßnahmen einzuleiten und proaktiv Verantwortung für die Sicherheit von Kunden und Mitarbeitern übernehmen zu wollen. So sagt das Unternehmen die Teilnahme an globalen Motorrad-Leitmessen für das restliche Jahr ab – darunter auch die Messe Intermot in Köln und die Messe Eicma in Mailand.

Eine ordnungsgemäße Planung solcher Großveranstaltungen sei aufgrund der derzeit allgemeinen Ungewissheit und den Beschränkungen für öffentliche Versammlungen in den meisten Ländern gefährdet. Der Erfolg dieser Indoor-Messen bestehe unter anderem darin, dass sich Hunderttausende von Besuchern tage- oder sogar wochenlang in geschlossenen Räumen versammeln. Aus diesen Gründen sieht die KTM AG die Nichtteilnahme als aktiven Beitrag zur Vermeidung einer weiteren Ausbreitung der Corona Epidemie und um möglichst schnell und sicher zum normalen Geschäftsbetrieb zurückzukehren.

In typischer KTM-Manier wolle das Unternehmen trotz Covid-19 aktuelle Entwicklungen und Projekte weiter vorantreiben und so für den weltweiten Motorradmarkt neue und innovative Modelle entwickeln wie auch auf neuen Wegen der Öffentlichkeit vorstellen. Der Vorstand der KTM AG betont dabei, dass in den kommenden Monaten zwar die Bremse etwas gezogen werden müsse, für den Rest Jahres 2020 aber wieder Gas gegeben wird.

Hubert Trunkenpolz, CMO der KTM AG: „Messen sind wichtige Meilensteine für die gesamte Motorradindustrie, aber angesichts der aktuellen Situation hat die Gesundheit der Menschen und das Wohlergehen unserer Mitarbeiter höhere Priorität. Wir schlagen diesen Weg mit viel Bedacht ein und wären als Unternehmen erfreut, wenn die Messeveranstalter – insbesondere die Messe Eicma – eine Verschiebung der Messetermine auf 2021 in Betracht ziehen würden, denn wir hoffen und erwarten, dass sich die Situation bis dahin wieder normalisiert.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46493228)

Über den Autor