Suchen

KSR Group: Hauseigenes Design- und Entwicklungsstudio

| Redakteur: Melissa Mager

Die KSR Group hat ihre neue Unternehmenszentrale weiter ausgebaut. Hinzugekommen ist nun ein eigenes Design- und Entwicklungsstudio für die Zweiradmarken Brixton, KSR Moto, Lambretta und Malaguti.

Firma zum Thema

Der Zubau der neuen Unternehmenszentrale der KSR Group. Er enthält ein hauseigenes Design- und Entwicklungsstudio.
Der Zubau der neuen Unternehmenszentrale der KSR Group. Er enthält ein hauseigenes Design- und Entwicklungsstudio.
(Bild: Stephan Schmatz)

Im Frühling 2017 wurde der erste Bauabschnitt der neuen Unternehmenszentrale der KSR Group im Wirtschaftspark Krems-Gedersdorf, in Niederösterreich eröffnet. Zwischen dem Baubeginn 2016 und dem Jahr 2018 stiegen, laut Angaben des Unternehmen, sowohl Umsätze als auch Mitarbeiterstand um fast 50 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2018/19 werde eine weitere Steigerung von über 50 Prozent erwartet.

Bildergalerie

Aufgrund des Wachstums wurde im Herbst 2018 der zweite Bauabschnitt gestartet, der jetzt abgeschlossen wurde. Der Zubau umfasst eine Fläche von rund 2.200 Quadratmetern, der Großteil davon, rund 1.700 Quadratmeter, entfällt auf Lagerfläche. Im Obergeschoss werden auf 800 Quadratmetern weitere Büroarbeitsplätze entstehen und auch 240 Quadratmeter zusätzliche Werkstattfläche wurden geschaffen.

Neues Design- und Entwicklungsstudio

Auf dieser Fläche wird das neue Design- und Entwicklungsstudio entstehen. Von der Skizze bis zur Produktionsüberführung, werde dann ein hauseigenes Designteam den gesamten Designprozess für die Zweiradmarken Brixton Motorcycles, KSR Moto, Lambretta und Malaguti selbst abbilden. Aber auch Freizeit- und Sportgeräte wie die Elektro-, Kick- und Stuntscooter der Marke A-TO sollen künftig vom KSR-Designteam kreiert werden.

Neben hochmoderner Computertechnologie werde das Designstudio auch über einen modernen 3D-Drucker und einen eigenen Claybereich verfügen. In diesem Bereich sollen Tonmodelle im Maßstab 1:1 geschaffen werden. Im Vollausbau sollen dann im Bereich Forschung und Entwicklung über zehn Personen arbeiten.

Insgesamt bietet der Zubau Platz für bis zu 55 zusätzliche Arbeitsplätze. Sechzehn davon sollen noch in den nächsten Monaten besetzt werden.

(ID:46166697)