KTM 1050 Adventure: Für das kleinere Abenteuer

Praxistest auf Gran Canaria

| Autor / Redakteur: Ulf Böhringer/sp-x / Stephan Maderner

Die kleinste in der KTM-Adventure-Familie: die 1050.
Die kleinste in der KTM-Adventure-Familie: die 1050. (Foto: KTM)

KTM rundet seine Adventure-Baureihe ab: Unterhalb der 1190er wird jetzt die 1050 Adventure platziert. Dank maximal 95 PS Leistung darf sie auf 48 PS gedrosselt werden und soll dann auch A2-Führerscheinbesitzer anlocken. Der Erstkontakt viel schon mal freudvoll aus.

„Nur“ 70 kW/95 PS lassen befürchten, dass der Fahrspaß leiden könnte; immerhin bietet KTMs Basismodell der Adventure-Baureihe, die 1190er, volle 110 kW/150 PS. Doch weit gefehlt: Dank der sehr geschickt vorgenommenen Triebwerksverkleinerung auf 1.050 Kubikzentimeter ergibt sich bei der kleinen Adventure eine ausgesprochene Büffel-Charakteristik. Bis zu ihrem Zenit bei 6.200 Umdrehungen liegt die Motorleistung auf gleicher Höhe wie beim nominell um ein Drittel stärkeren Schwestermodell. Insbesondere auf kurvenreichem Terrain wie beispielsweise Gran Canaria kann sich die KTM 1050 Adventure so hervorragend in Szene setzen.

Das nicht zuletzt auch deshalb, weil sie fünf Kilogramm leichter geworden ist: Etwas schmalere Räder und der Verzicht auf allerlei Ausstattungsdetails sind die Ursachen dafür. Gefühlt ist die 1050er aber sogar wesentlich leichter geworden, was nicht zuletzt daran liegt, dass die schmaleren Reifen vorne wie hinten das Handling in Kurven vereinfachen. Der Fahrspaß leidet unter dem Hubraum- und Leistungsminus also keineswegs, eher im Gegenteil. Das liegt auch am gegenüber der 1190 etwas breiteren Lenker, der die Sitzposition positiv beeinflusst.

Als absolut überzeugend empfanden wir die Fahrwerksabstimmung an Front und Heck, auch die Bremsanlage mit dem etwas einfacheren Zweikreis-ABS funktioniert tadellos. Zusammen mit der bestens dosierbaren Gasannahme des druckvollen V2-Motors ergibt sich eine überzeugend leichte Fahrbarkeit; dass man wegen des schmaleren Drehzahlbandes öfter schalten muss, als dies bei der weit höher drehenden 1190er der Fall ist, ist dank des leichtgängigen und präzise arbeitenden Getriebes kein Nachteil.

Windschild in der Diskussion

Neben zahlreichen Vorzügen hat die 1050 Adventure von der größeren Schwester allerdings auch einige Unarten übernommen: Das ungünstig geformte Windschild sorgt trotz seiner Verstellmöglichkeit bei Fahrern fast aller Staturen für unangenehme Turbulenzen am Helm, der Bordcomputer ist unpraktisch zu bedienen und seine Anzeigen sind schwer ablesbar. Das KTM-eigene Gepäcksystem überzeugt zwar durch großes Volumen, ist aber optisch arg aufdringlich, da es die Fahrzeugbreite immens wachsen lässt. Immerhin: KTM bietet gegen Mehrpreis ein kleineres Windschild wie auch eine größere Scheibe an. Wie gut diese Alternativen funktionieren, konnten wir während der ersten Ausfahrt jedoch nicht erkunden.

Mit 12.695 Euro liegt die KTM 1050 Adventure um 1.300 Euro unter dem Basispreis der deutlich stärkeren Schwester. Sie muss, um diesen Preis zu erreichen, auf allerlei Ausstattungsdetails verzichten: Der Hauptständer fehlt und die Bordsteckdose ebenfalls. Die schönen Speichenräder mussten relativ gewöhnlichen Leichtmetall-Gussrädern weichen, die Federelemente sind geringer dimensioniert und nicht so vielfältig einstellbar, das ABS ist ebenfalls einfacher gehalten. Zwar ist kein einziges dieser Details von dramatischer Wichtigkeit, in Summe wird ihr fehlen aber doch als Manko empfunden. Einige dieser Dinge lassen sich beim Händler gegen Zuzahlung nachrüsten, so dass die Funktion punktuell verbessert werden kann.

Freilich ist es so, dass kaum eine 1190 Adventure zum Listenpreis von 13.995 Euro aus dem Laden rollt; fast alle Käufer bestellen das 1.550 Euro kostende Elektronik-Paket mit einstellbarem Fahrwerk, Reifendruckkontrolle, Hauptständer sowie Kurven-ABS samt Integralbremssystem dazu, womit sich der Preisabstand in der Praxis dann doch vergrößert.

Hauptkonkurrent: Suzuki V-Strom 1000

So dürfte der Hauptkonkurrent der 1050er-KTM eher die Suzuki V-Strom 1000 sein, der sie sowohl preis- wie leistungsmäßig ebenbürtig ist. An die Beratungsqualität der KTM-Händler stellt die 1050 Adventure dennoch große Anforderungen: Ihr Nutzen erschließt sich nicht beim Blick aufs Datenblatt, ihre Vorteile müssen überzeugend erklärt werden. Nicht zuletzt deshalb, weil der KTM-Slogan „Ready to Race“ ja suggeriert, dass nur viel (Leistung) auch viel (Fahrspaß) bringt.

Freuen dürfen sich diejenigen, die nur über einen A2-Führerschein verfügen; sie können mit der auf 35 kW/48 PS drosselbaren 1050 Adventure erstmals eine vollwertige KTM-Reiseenduro fahren. Wie gut dieses Angebot am Markt ankommt, muss sich zeigen. Ein Selbstläufer dürfte es jedenfalls nicht sein, weil A2-Führerscheine nicht sehr verbreitet sind und junge Motorrad-Einsteiger wohl nur in den seltensten Fällen von einem ausgewachsenen Reise-Motorrad träumen, selbst wenn KTM draufsteht. Dennoch: Die 1050 ist ein seriöses Angebot für diejenigen, die nicht dem orangefarbenen Leistungswahn verfallen sind, sondern ein ausgewogenes, vergnügliches und dabei ebenso agiles wie potentes Motorrad suchen, das sich durch leichte Fahrbarkeit und gute Reisequalitäten auszeichnet.

Technische Daten: KTM 1050 Adventure

Motor: Wassergekühlter Viertakt-V2-Motor, DOHC, 1.050 ccm Hubraum, 70 kW/95 PS bei 6.200 U/min, 107 Nm bei 5.750 U/min; Einspritzung, 6-Gang-Getriebe, Kette

Fahrwerk: Stahl-Gitterrohrrahmen mit angeschraubtem Alu-Heckrahmen, USD-Telegabel Ø 43mm, 185 mm Federweg; Aluminiumguss-Zweiarmschwinge, Zentralfederbein (Vorspannung und Zugstufendämpfung einstellbar) hinten, 190 mm Federweg; Leichtmetall-Gussräder; schlauchlose Reifen 110/80-19 (vorne) bzw. 150/70-17 (hinten). 320 mm Doppelscheibenbremse vorne, 267 mm Einscheibenbremse hinten; abschaltbares ABS

Maße und Gewichte: Radstand 1,56 Meter, Sitzhöhe 85 cm; Gewicht ohne Koffer fahrfertig ca. 229 kg, Zuladung 211 kg; Tankinhalt 23 l

Preis: ab 12.695 Euro.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43197061 / Bikes)

Aus unserer Mediathek