KTM AG: Kein Motorradhersteller weltweit wächst schneller

Das Jahr 2014 geht als weiteres Rekordjahr in die KTM-Geschichte ein.

Firmen zum Thema

Der versammelte KTM-Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft Orange.
Der versammelte KTM-Vorstand blickt optimistisch in die Zukunft Orange.
(Foto: KTM)

Durch die konsequente Umsetzung der globalen Produkt- und Markenstrategie auf allen Kontinenten hat KTM sowohl den Umsatz als auch den Absatz erneut gesteigert und im Jahr 2014 zum vierten Mal in Folge ein neues Rekordniveau erreicht. KTM ist somit seit Jahren die am schnellsten wachsende Motorradmarke weltweit. Mit weltweit 158.760 verkauften Motorrädern der beiden Konzernmarken KTM und Husqvarna im Geschäftsjahr 2014 konnte der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um 28,2 Prozent gesteigert werden. Der Umsatz erhöhte sich im selben Zeitraum um 20,7 Prozent auf 864,6 Millionen Euro.

Ebit deutlich gesteigert

Neben Umsatz und Absatz konnte KTM auch das Ergebnis deutlich steigern. Mit einem erwarteten Ebit von mehr als 75 Millionen Euro hat KTM im Geschäftsjahr 2014 ein Rekordergebnis erwirtschaftet. 2014 hat KTM mit rund 85 Millionen Euro um 46,6 Prozent mehr als im Geschäftsjahr 2013 in Mattighofen und Munderfing investiert und damit den österreichischen Standort weiter ausgebaut. Bei KTM arbeiteten zum Jahresende konzernweit 2.143 Mitarbeiter, was eine neue Rekordbeschäftigung bedeutet. Im Geschäftsjahr 2014 erhöhte sich der Mitarbeiterstand um 294 Personen, davon alleine 182 in Österreich.

Ausblick 2015

Der Vorstand der KTM AG erwartet für das Geschäftsjahr 2015 eine neuerliche Steigerung sowohl bei Umsatz als auch Absatz.

(ID:43172146)