Suchen

KTM-Rückruf: Kraftstoffverlust droht

| Autor / Redakteur: Niko Ganzer / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Technischer Rückruf beim österreichischen Hersteller: Bei einer unbekannten Stückzahl von KTM-Motorrädern der Modelle 690 Duke und 690 Duke R müssen am Tank zwei Eingriffe vorgenommen werden.

Zurück in die Werkstätten: Besitzer einer KTM 690 Duke und Duke R können online checken, ob sie von Kraftstoffundichtigkeiten betroffen sind.
Zurück in die Werkstätten: Besitzer einer KTM 690 Duke und Duke R können online checken, ob sie von Kraftstoffundichtigkeiten betroffen sind.
(Bild: KTM)

KTM tauscht im Rahmen einer Rückrufaktion bei den Modellen 690 Duke und 690 Duke R ab Modelljahr 2016 den Kraftstofftank-Einfüllstutzen aus und dichtet den Kraftstoffstandsensor ab. Ansonsten drohe „aufgrund von Toleranzabweichungen“ in diesem Bereich ein Kraftstoffverlust, teilte der Hersteller am Montag mit.

Bildergalerie

Der Werkstatteingriff dauert den Angaben zufolge circa 40 Minuten. „Hierbei handelt es sich um eine kostenfreie Garantieleistung“, hieß es in der Mitteilung. Im Bereich Service auf der KTM-Webseite kann online überprüft werden, ob das jeweilige Fahrzeug von der Rückrufaktion betroffen ist.

Weltweit sind nach Herstellerangaben 11.371 KTM-Fahrzeuge mit den Verkaufsbezeichnungen KTM 690 Duke/R betroffen. In Deutschland erwartet man von oben genannten Modellen 3.874 betroffene Fahrzeuge aus den Baujahren 2016 bis 2018.

(ID:45137030)

Über den Autor

 Niko Ganzer

Niko Ganzer

Freier Journalist