KTM steht unter Strom

Premiere für das E-Bike Freeride

07.04.2010 | Redakteur: Stephan Maderner

Soll bereits 2011 in Serie gehen: das stromgetriebene Freeride von KTM.
Soll bereits 2011 in Serie gehen: das stromgetriebene Freeride von KTM.

Auf der Tokyo Motorcycle Show präsentierten die Österreicher zwei Versionen eines elektrisch angetriebenen Sportmotorrads.

Erstmals präsentiert die österreichische Marke KTM der Öffentlichkeit zwei Versionen eines elektrisch angetriebenen Sportmotorrads. Unter der Bezeichnung „KTM Freeride“ wurden auf der Tokio Motorcycle Show eine sportliche Offroad-Maschine sowie ein dynamisches Onroad-Bike mit Elektromotor ausgestellt.

Eineinhalb Jahre nach dem Bekenntnis zur Entwicklung einer elektrisch angetriebenen KTM steuert der in Mattighofen beheimatete Sportmotorrad-Produzent zielstrebig auf die Serienfertigung seines Zero Emission Motorrads zu.

Unter dem Label „Freeride“ zeigte KTM auf der Tokyo Motorcycle Show 2010 vom 26. bis 28. März) gleich zwei Elektromotorrad-Versionen, die den Sportsgeist der Marke, frei nach dem Motto „Ready to Race“, serienreif ins 21. Jahrhundert transferieren sollen.

Neue Perspektiven

Grundstein für die Entwicklung ist das Bekenntnis von KTM zum Motorrad-Geländesport und die Absicht, die stärkste Unternehmenssäule weiter offensiv auszubauen. Die revolutionäre Entwicklung eröffnet dank konzeptbedingter Vorteile (keine Lärmbelästigung, null Emissionen) bei den Einsatzmöglichkeiten völlig neue Perspektiven. Die Freeride-Kreationen versprechen eine akzeptierte Rückkehr sportlichen Motorrad-Einsatzes auch in urbane Gebiete.

Hubert Trunkenpolz, Vertriebsvorstand der KTM Sportmotorcyle AG, erläuterte in Tokio Philosophie und Ausrichtung der revolutionären Fahrzeuge: „Das KTM-Freeride Projekt hat für das Unternehmen und die Marke KTM einen sehr hohen Stellenwert. Als weltweit führender Hersteller von sportlichen Offroad-Motorrädern ist es eine Pflichtaufgabe, alles dafür zu tun, den Geländesport auch weiterhin erlebbar zu machen. Eine Konsequenz für uns ist dabei die Umsetzung einer neuen Antriebslösung über einen rein elektrischen Motor. Dass wir als besonders sportliche Marke unserer „Ready to Race“- Philosophie auch bei emissionsfreien Motorrädern treu bleiben, ist selbstverständlich.“

Hubert Trunkenpolz weiter: „Nicht nur bei der Technik, auch bei der Preisgestaltung möchten wir unsere Konkurrenzfähigkeit unter Beweis stellen. Wir können bereits jetzt sagen, dass der Preis für das erste Freeride-Motorrad von KTM unter 10.000 Euro betragen wird – und damit in etwa auf Augenhöhe liegt mit einer aktuellen, in der Weltmeisterschaft eingesetzten Enduro mit Verbrennungsmotor.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 343073 / E-Bikes)