Suchen

Kumpan setzt Köln unter Strom

E-Bility auf der elektrischen Überholspur: Die drei Tykesson-Brüder und Gründerpreis-Gewinner eröffnen ihren ersten Store für Elektroroller in der Domstadt.

Firma zum Thema

Store-Manager Oliver Brinkmann (v.li.) mit Daniel Tykesson, Mike Kremer und Patrik Tykesson.
Store-Manager Oliver Brinkmann (v.li.) mit Daniel Tykesson, Mike Kremer und Patrik Tykesson.
(Bild: Kumpan Electric)

Ein erfolgversprechendes Start-up auf Expansionskurs: Die Gewinner mehrerer Gründerpreise, die drei Brüder Daniel, Patrik und Philipp Tykesson, zieht es nun nach Köln. Ihr Unternehmen E-Bility, das in Remagen angesiedelt ist, eröffnete am vergangenen Wochenende im Melatengürtel 20 ihren ersten Store in der Domstadt mit Elektrorollern der Marke Kumpan electric.

„Köln hat für uns eine emotionale Bedeutung und ist strategisch wichtig“, sagt Patrik Tykesson (34), der für Produktentwicklung und Produktion zuständig ist. „Wir verstehen uns als Rheinländer mit Köln als wirtschaftliches Zentrum.“

Bildergalerie

Innerhalb kürzester Zeit haben sich die Jungunternehmer zu einem der führenden Anbieter in der Green Economy entwickelt. Sie sind die ersten Anbieter von Elektrorollern mit einem einheitlichen Gesamtkonzept, in der sich Entwicklung, Design und Produktion in einer Hand befinden. Die meisten anderen Anbieter importieren ihre Produkte fast ausschließlich. Das erste Modell, der Kumpan 1954, kam 2012 auf den Markt, seit 2013 arbeitet E-Bility profitabel. Mittlerweile beschäftigen die Brüder 25 Mitarbeiter.

Ihr Konzept ist mehrfach preisgekrönt: u.a. 2011 mit dem ersten Platz beim renommierten Wirtschaftswoche-Gründerwettbewerbs, zuletzt 2015 mit dem Gewinn des KfW-Award Gründer-Champions Rheinland-Pfalz.

„Köln eignet sich aufgrund seiner kompakten Struktur bestens für den Einsatz von E-Rollern“, betont Daniel Tykesson (32), im Unternehmen für Finanzen und Controlling verantwortlich. „Zudem sind die Kölner offen für innovative Produkte.“

„Der Kumpan ist Weggefährte im bestens Sinne“, meint der dritte Bruder im Bunde, Philipp Tykesson (30), der den Bereich Marketing leitet. „Mit dem 1954er zum Street Food Festival oder zum Konzert nach Ehrenfeld zu fahren, ist Fahrfreude pur.“

Mittlerweile umfasst das Produktportfolio drei Fahrzeugmodelle im Retro-Design der 60er, die ab einem Mofa-Führerschein gefahren werden können. Nach dem Model 1954 kam vor drei Jahren der Einsitzer Kumpan 1953 auf dem Markt. Neu ist der E-Tretroller 1950 mit Straßenzulassung, der gerade für Pendler durch seine unkomplizierte Tragemöglichkeit interessant ist. Alle E-Roller zeichnen sich durch Ladefreundlichkeit, entnehmbare Akkus, die an der Steckdose geladen werden können, und Reichweiten bis zu 150 Kilometern aus.

Oliver Brinkmann, der den Shop am Melatengürtel in Ehrenfeld betreiben wird, schätzt an Kumpan, dass Lifestyle und Innovation vereint wird. „Unsere Roller machen Spaß und sind nachhaltig. Entsprechend transportiert der Store die Kumpan-Markenwelt, die auch verschiedene Accessoires im Kumpan Design umfasst.“

(ID:44667253)

Über den Autor