Suchen

Lingfingdingeling, so französisch ist Mash und andere alternative Fakten

Aus dem Tagebuch des »bike und business«-Chefredakteurs (KW 04/2017/II), Folge 474: Polaris-Management bleibt beim Victory-Aus, Nepper, Schlepper, Bauernfänger versuchen via Fakeshops im Netz mit Dumpingpreisen...

Firma zum Thema

Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
Rasender Reporter: An dieser Stelle redet »bike und business«-Chefredakteur Stephan Maderner regelmäßig Benzin.
(Bild: Vogel Business Media)

...und gegen Vorkasse für nicht vorhandene Elektroroller der Marke Niu an Geld zu kommen und wie französisch ist die französische Marke Mash? Das sind nur drei Meldungen, die mich in den vergangenen 72 Stunden redaktionell umgetrieben haben, seit Sie am Dienstag den letzten Newsletter gelesen haben. Selbstverständlich haben wir auf unserer Homepage oder Facebook »bike und business« sowie Twitter darüber bereits aktuell berichtet. Sie kennen ja unser Motto: „Join the spirit“ – die »bike und business«-Community auf allen Kanälen.

Wie in den meisten Fällen führen unsere schnelle Online-Berichterstattung und die Posts in den sozialen Netzwerken (fast immer) zu Leserreaktionen. Eine davon möchte ich heute thematisieren (auch, um Sie zu ermutigen, uns immer und zu jedem Thema Ihre Meinung kundzutun). Es geht um Formulierungen in meinem Artikel Neuer Mash-Importeur.

„Sehr geehrter Herr Maderner, eigentlich sollte mein Online-Kommentar am Ende Ihres Speedlogs vom 24. Januar 2017 Make Victory great again nicht so anonym werden, wie er jetzt wurde. Ich hatte erwartet, außer einem Namen noch mehr preisgeben zu können. Um meine Meinung also nicht so anonym mitzuteilen, wie es jetzt leider geschehen ist, möchte ich meinen Kommentar auf diesem Wege noch mal ,hoch offiziell' übermitteln“, schreibt Patrick Link von Moto Link aus Flacht in einer Mail an mich. Here we are:

„Bleibt beim Duktus ,Make Victory great again' nur noch die Frage, wie vieles rund um Victory ,alternative Fakten' sind? Die französische Motorradmarke ,Mash' ist jedoch definitiv ein alternatives Faktum. Mash ist so französisch wie SFM deutsch. Wenn ihr solche schöngeredeten Phrasen raus haut, zeigt doch bitte mal das Werk (Werk, nicht Bürogebäude) in Frankreich. Im nächsten Newsletter lesen wir wahrscheinlich von der deutschen Rollermarke Rex, nur weil SI-Zweirad irgendwo in Deutschland einen Taschenrechner stehen hat. Da kritzeln Europäer ein Fahrzeug auf einen Bierdeckel, wählen sich einen gefühlt seit der Steinzeit gebauten Lingfingdingeling-Chinakracher aus, worauf dann Plastik in Form der Bierdeckelzeichnung gepappt wird und schon reden vermeintlich seriöse Fachjournalisten von einer [hier beliebiges europäisches Land einsetzen] Marke. DAS nenne ich ,alternative Fakten'!

Ansonsten weiter so! Eure Bemühungen um unsere Branche empfinde ich - entgegen meines obigen Kommentars ansonsten über weite Strecken sehr löblich und Ihr habt meine Anerkennung. ;-)

Mit freundlichen Grüßen, Patrick Link, Moto Link, Hauptstraße 76, D-65558 Flacht.“

Danke für das Lob, das hören meine Kollegen und ich gerne. Und gegen sachliche Kritik und die Diskussion über „alternative Fakten“ habe ich definitiv gar nichts. Im Gegenteil! Der Austausch von Argumenten und die sachlich-kritische Diskussion beleben unsere Branche.

Und so erlaubte ich mir folgende Replik auf Patrick Links Leserbrief: „Also gut, überredet: Künftig schreibe ich ,die französische Marke Mash' ausschließlich in Anführungszeichen oder tituliere sie politisch korrekt als die so genannte ,französische Marke Mash' und füge den Zusatz hinzu, ,die wegen der fortschreitenden Globalisierung in chinesischen Werken von Shineray hergestellt wird'. Ebenso verfahren wir bei der österreichisch-indischen Marke KTM, der britisch-thailändischen Marke Triumph, der bayrisch-indisch-brasilianischen Marke BMW usw. So viel ,alternative Fakten' müssen einfach sein.“

(ID:44477367)

Über den Autor