Liqui Moly: Angasen im Rennsport

Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

„Bekannt aus Fernsehen, Funk und auch Rennzirkus“ lautet ab kommendem Jahr das Motto des schwäbischen Schmierstoffexperten in Sachen Zweirad und Co.

Firmen zum Thema

Ab 2015 ziert das Liqui-Moly-Logo nicht nur den Moto2-Fahrer Sandro Cortese.
Ab 2015 ziert das Liqui-Moly-Logo nicht nur den Moto2-Fahrer Sandro Cortese.
(Foto: KF GLAENZEL)

Ab dem kommenden Jahr wird sich auf den Gehirnfestplatten zweirädriger Motorsportfreunde ein neues Logo einer Schmierstoffmarke einbrennen – das von Liqui Moly. So lautet zumindest der Plan der Verantwortlichen. Denn dann engagiert sich das Ulmer Unternehmen in großem Stil mit Bandenwerbung in der Motorrad-Weltmeisterschaft. Es spricht von der „größten global wirksamen Werbeinvestition seiner Geschichte“.

Bildergalerie

Bereits seit zwei Jahren ist Liqui Moly Sponsor eines Teams, das mit dem früheren Moto3-Weltmeister Sandro Cortese in der Moto2 antritt. Doch das neue Engagement geht darüber weit hinaus: „Jetzt sind wir nicht nur mit einem Fahrer vertreten, sondern mit einer ganzen Rennserie, die unsere Marke bei 18 Rennen pro Jahr in die Medien bringt. Das wird unserer weltweiten Markenbekanntheit einen gewaltigen Schub verleihen"; ist sich Marketingleiter Peter Baumann sicher.

Zudem wird die Marke mit dem Ende der diesjährigen Rennsaison offizieller Öllieferant der Moto2- und Moto3-Weltmeisterschaft. Bereits während der Vorbereitung auf die Saison 2015 nutzen laut Liqui Moly alle Teams das neue Motorenöl.

(ID:43115919)