Suchen

Liqui Moly auf der Intermot: Neuheiten soweit das Auge reicht.

| Autor / Redakteur: Steffen Dominsky / Steffen Dominsky

Der Schmierstoffspezialist hat für die zweitgrößte Branchenmesse der Welt jede Menge Interessantes im Gepäck. So z. B. eine Kooperation mit Betamotor sowie mit dem Bochumer Teilehändler Cypacc.

Firmen zum Thema

Vor zwei Jahren noch relativ bescheiden, fällt der diesjährige Intermot-Stand von Liqui Moly mehr als doppelt so groß aus.
Vor zwei Jahren noch relativ bescheiden, fällt der diesjährige Intermot-Stand von Liqui Moly mehr als doppelt so groß aus.
(Foto: Liqui Moly)

Liqui Moly dreht in Sachen Zweiradangagement so richtig auf: Auf der Intermot präsentiert der Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialist sich und sein komplett überarbeitetes Zweiradsortiment – sowie sein neu geschaffenes Verkaufsteam. Und das alles auf einem deutlich größerem Stand, den sich das Unternehmen mit dem Zweiradteilehändler Cypacc aus Bochum und dem italienischen Motorradhersteller Betamotor teilt.

Der Messestand der Schwaben ist im Stil einer Motorradwerkstatt aufgebaut. „Der Auftritt soll emotionalisieren“, erklärt Carlos Travé. Mehr zeigen als die reinen Produkte – das hat für den General Manager 2-Wheel absolute Priorität. Wo und wie die Öle, Additive, Pflege- und Serviceprodukte zum Einsatz kommen, soll das Publikum sehen und begreifen können. Schließlich sei die Intermot schon immer eine Messe zum Anfassen und Ausprobieren gewesen, so Travé.

Bildergalerie

Das neue Konzept beansprucht mehr Raum.

Knapp 100 Quadratmeter Ausstellungsfläche sind es dieses Jahr in Halle 8.1 am Stand C039 – ungefähr doppelt so viel wie bei der vergangenen Intermot. Zweiradteilehändler Cypacc stattet die Fläche mit einer Hebebühne und einer Werkbank aus. Seit Anfang Juni kooperiert der Motorenöl- und Additivspezialist mit dem Bochumer Unternehmen. Fast genauso frisch ist die Zusammenarbeit mit Betamotor aus Italien: Seit Juli befüllt der Motorradhersteller die Aggregate seiner Bikes ab Werk mit Öl von Liqui Moly. Für den Messestand stellt der Italiener drei seiner Maschinen zur Verfügung.

40 neue Produkte, darunter Öle, Additive und Pflegeartikel, ergänzen die von „Racing“ in „Motorbike“ umbenannte Zweiradlinie. Damit wollen die Ulmer auch in Köln punkten. „Alles aus einer Hand“ – dieser Einstellung bleiben sie treu: Viele Lieferanten bedeuten viel Verwaltungsaufwand. Im Fall von Liqui Moly genügt ein Ansprechpartner für alle Produktgruppen. Das spart Zeit, die ins Geldverdienen investiert werden kann.

Komplett neue Produktlinien

Durch den Relaunch habe das Sortiment an Übersichtlichkeit gewonnen, versprechen seine Macher. Es ist in die Segmente „Street“ und „Offroad“ unterteilt, wobei Street Motorräder, Scooter und Karts abdeckt und Offroad ATV, Schneemobile sowie geländegängige Motorräder. Die Gebindefarbe gibt Auskunft darüber, ob es sich um ein Zwei- oder Viertaktöl handelt. Anhand der Ettikettenfarbe erkennt der Kunde, welche Sorte Öl im Kanister ist: mineralisch, teilsynthetisch, vollsynthetisch oder auf Synthese-Technik basierend.

Platz finden die Schmierstoffe beispielsweise im Motorbike-Schrank von Liqui Moly, in dem alle Motorenöle einer Werkstatt ordentlich und sicher verstaut sind. Bei der Auswahl der richtige Öle und aller anderen Produkte helfen Karl-Heinz Jakob, Jürgen Müller und Klaus Sieder. Die drei Zweiradprofis bilden das neue Verkaufsteam unter Leitung von Carlos Travé. Sie stehen für eine professionelle Beratung, die Kunden helfen soll, Geld zu sparen und ihnen neue Verdienstmöglichkeiten aufzeigen möchte – beispielsweise mit Dienstleistungen wie der Motorspülung.

(ID:42935742)