Suchen

Liqui Moly: Neues Scooter-Öl auf der Intermot

| Autor: Steffen Dominsky

Auf dem Messeevent des Jahres schlechthin stellt der Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialist ein neues Motorenöl vor. Es wurde speziell für Vespa-GTS-Modelle entwickelt.

Firmen zum Thema

Mittlerweile eine bekannte Moto-GP-(Sponsor-)Größe: Liqui Moly.
Mittlerweile eine bekannte Moto-GP-(Sponsor-)Größe: Liqui Moly.
(Bild: KF GLAENZEL)

Als offizieller Öllieferant der Weltmeisterschaften Moto2 und Moto3 ist Liqui Moly mittlerweile auch im Zweiradbereich eine bekannte Größe. „Unsere Produkte sind von so exzellenter Qualität, dass es keine speziellen Entwicklungen für den Rennsport benötigt“, betont der General Manager 2-Wheel Carlos Travé vollmundig. Selbstverständlich gibt es aber regelmäßig Neuentwicklungen wie das Motorbike 4T 0W-30 Scooter. Dieses Motoröl stellt der Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialist erstmals auf der Intermot in Köln vor.

Das neue Liqui-Moly-Motorenöl speziell für Vespa-GTS-Modelle wird auf der Intermot vorgestellt.
Das neue Liqui-Moly-Motorenöl speziell für Vespa-GTS-Modelle wird auf der Intermot vorgestellt.
(Bild: Liqui Moly)

„Aufgrund der stetigen Nachfrage und der steigenden Anzahl der Vespa-GTS-Modelle mit 125- und 150-Kubikzentimetermotoren mit Start-/Stop-Funktion haben wir uns entschieden, diesen neuen Schmierstoff auf den Markt zu bringen“, erläutert Carlos Travé. Er verantwortet das weltweite Zweiradgeschäft des Unternehmens. Das neue Motoröl soll die Ablagerungsbildung verhindern und verfügt über eine für seine Leistungsklasse sehr hohe Scherstabilität. Obendrein soll es für maximale Leistung sorgen und den Motor unter allen Betriebsbedingungen schützen.

Carlos Travé leitet bei Liqui Moly den Zweiradbereich.
Carlos Travé leitet bei Liqui Moly den Zweiradbereich.
(Bild: Liqui Moly)

Präsent auf dem Messestand ist auch die MotoGP. Seit 2015 fungiert das Ölunternehmen als Sponsor und, noch viel wichtiger, als offizieller Öllieferant der Rennserien Moto2 und Moto3. Das wird noch mindestens bis Ende 2020 der Fall sein. Egal, welche Ölmarke auf dem Motorrad steht, in jeder Maschine steckt Liqui Moly und deshalb gewinnen wir jedes Rennen“, erklären die Ulmer selbstbewusst.

Carlos Travé betont, das Besondere an dieser Kooperation sei, dass Liqui Moly keine ausschließlich für den Rennsport konzipierten Schmierstoffe einsetzt, sondern ein reguläres Motoröl. „Selbstverständlich nutzen wir die Rennserie auch als Testlabor für die eigene Ölentwicklung. Nirgendwo sonst ist das Motorenöl vergleichbaren Belastungen ausgesetzt.“ Die Rückmeldungen der Fahrer und Mechaniker geben wertvolle Hinweise, um noch mehr Leistung aus dem Öl zu holen und die Formulierung weiter zu verbessern.

Auf ebenfalls „bewährte Qualität“ setzt Liqui Moly auch bei seinem Girls-Kalender. Die 2019-er-Ausgabe bekommen Besucher auf dem Messestand als Souvenir. Und wer sich ein ganz persönliches Erinnerungsstück von der Intermot mitnehmen möchte, der kann sich mit Moto2-Motorrad und Messehostessen ablichten lassen.

Liqui Moly auf der Intermot: Halle 6.1, D28

(ID:45488834)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, Vogel Business Media GmbH & Co. KG