Die Wüste ruft

Halbzeit in Mongolien

| Redakteur: Viktoria Hahn

Die Abschlepp-Challenge an Tag 4 der GS Trophy 2018.
Die Abschlepp-Challenge an Tag 4 der GS Trophy 2018. (Bild: BMW Motorrad)

An Tag 4 der Int. GS Trophy 2018 ging es weiter offroad durch die Wüste. Bei den Challenges wurden Motorräder abgeschleppt und Zelte in Rekordzeit auf- und abgebaut.

Am Morgen des vierten Tages folgte die Ruhe nach dem Sturm. In der vergangenen Nacht waren starke Winde über das Camp Gobi Erdene und die Teilnehmer der BMW Motorrad International GS Trophy 2018 hinweggezogen. Die GS-Fahrer hatten beweisen müssen, dass sie auch unter widrigen Bedingungen Zelte aufschlagen konnten. Manch einer war bei der Sicherung seiner Campingausrüstung auf Hilfe angewiesen. Der Wind blies die ganze Nacht kräftig. Nach dieser kräftezehrenden Vorbereitung auf einen langen Tag zeigte sich die GS Trophy wieder von ihrer besten Seite: Eine 283 Kilometer lange Offroadstrecke stand bevor, die größtenteils über Sandabschnitte in der Wüste Gobi führte.

Erneut waren die Fahrer von der Kulisse überwältigt, von den weiten Landschaften, die an ihnen vorbeizogen, als sie durch einen Canyon und über Sandhügel fuhren, um dann wieder auf endlos weite Ebenen zu treffen. Die Fahrt blieb weiterhin anspruchsvoll, denn der Sand überdeckte den Schotter so stark, dass die GS Fahrer Mühe hatten, um Dynamik und Gleichgewicht im Sand beizubehalten. Aber zum Glück war Tag 4 zumindest kühler.

Lava Canyon

Auf halber Strecke wurden die Fahrer mit der ersten Sonderprüfung des Tages konfrontiert, dem „Lava Canyon“ – eine Motorradabschleppübung, die bei der International GS Trophy schon Tradition hat. Diesmal mussten sie ihre Motorräder allerdings in tiefem Sand, auf und ab über einen hügeligen Weg, abschleppen. Dann ging es über Ebenen weiter, die so weit waren, dass die Teilnehmer mit neun Motorrädern nebeneinander auf gleicher Höhe fahren konnten und sich niemand durch Staubwolken kämpfen musste. Die letzten Kilometer glichen wiederum einer Buckelpiste beim Skifahren: Die Piste schlängelte sich malerisch durch eine Felslandschaft, bevor sie bergab zum Ziel im eindrucksvollen Camp Ongiin Nuuts führte.

Die Marmot Challenge

Doch bevor die Fahrer sich erholen konnten, stand die zweite Sonderprüfung des Tages auf dem Programm: die „Marmot Challenge“. Hier mussten die Teams eines ihrer Marmot Zweipersonenzelte aufschlagen. Zwei mussten hinein- und wieder herausklettern und es dann schnell – natürlich gegen die Uhr – wieder verpacken. Gemessen an dem Extrem-Camping der Nacht zuvor war das eine leichte Übung. Aber wie immer bei der GS Trophy schlugen sich einige Teams besser als andere. Nach drei Tagen mit Sonderprüfungswertungen ist Titelverteidiger Südafrika, der sich wie immer auf ein eingespieltes Team verlassen kann, wieder klar in Führung gegangen. Korea lag zwei Tage lang vorn, bleibt aber noch in Schlagdistanz zur Spitze. Lateinamerika rückt zur Halbzeit unter die Top drei auf.

Mongolien unterschätzt

Fahrer Suprej Venkat der mit seinem Team Indien auf dem vorletzten Platz gelandet ist erklärt: „Indien nimmt zum ersten Mal an der GS Trophy teil. Wir finden sie sehr, sehr anspruchsvoll – wir haben sie vermutlich unterschätzt. Wir hatten keine Ahnung, was auf uns zukommen würde. Wir fühlten uns von den Videos angesprochen, hatten uns vielleicht 16 davon angeschaut und Prüfungen zu Flussüberquerungen und so weiter identifiziert. Aber als wir hierherkamen, hatten wir das Gefühl, dass nichts so war, wie wir es erwartet hatten. Zudem waren wir noch nie auf Sand gefahren! Und wir haben zweifellos nicht genug trainiert, vielleicht einen Tag pro Woche, wir hätten mehr Einsatz zeigen müssen. Ich habe schon den ersten GS Freunden zu Hause Nachrichten geschickt, die an der nächsten Trophy teilnehmen wollen – ich erklärte ihnen, dass sie in Flussbetten und in den Bergen, aber nicht im flachen Land trainieren müssen. Wir haben viele neue Erkenntnisse gewonnen. Wir kämpfen also, und in meinen Augen wäre es schon eine große Leistung, wenn wir die Woche durchstehen. Richtig toll finden wir, dass die Marshals und andere Fahrer für uns da waren, uns halfen und Tipps gaben. Wirklich großartig!“ Der Teamgeist und die gegenseitige Unterstützung der Teilnehmer, die auch teamüberschreitend vorhanden ist, zeigt, dass die GS Trophy wohl doch mehr als nur ein Wettkampf ist.

Highlights des Tages

Die Ergebnisse nach Tag 4

Gesamtwertung:

1. Südafrika: 108 Punkte

2. Korea: 92 Punkte

3. Lateinamerika: 82 Punkte

4. Frankreich: 72 Punkte

5. Großbritannien: 65 Punkte

5. Argentinien: 65 Punkte

7. USA: 61 Punkte

7. Deutschland: 61 Punkte

9. Mexico: 59 Punkte

10. Russland: 56 Punkte

11. Japan: 47 Punkte

12. Australien: 47 Punkte

13. Kanada: 46 Punkte

14. Südostasien: 37 Punkte

14. China: 37 Punkte

16. Eurafrica (Frauenteam): 31 Punkte

17. Indien: 27 Punkte

18 Ausamerica (Frauenteam): 21 Punkte

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45342723 / Markt)

Aus unserer Mediathek