Suchen

Marktforschung: Motorradputz ist Frauensache

| Autor / Redakteur: Stephan Maderner / Dipl. sc. Pol. Univ. Stephan Maderner

Interessante Umfrage des Marktforschungsinstitutes Innofact im Auftrag von Autoscout24 über Motorradfahren in Deutschland.

Im Ernst: Für die Motorradpolitur sind eher Frauen zuständig, meint eine aktuelle Studie. (Foto: Archiv)
Im Ernst: Für die Motorradpolitur sind eher Frauen zuständig, meint eine aktuelle Studie. (Foto: Archiv)

Motorradfahren polarisiert: Entweder lieben Menschen die Fortbewegung auf dem Zweirad oder sie lehnen diese regelrecht ab. Doch was genau sind die Gründe für bzw. gegen das Fahren auf einer flotten Maschine? Autoscout24 hat im Rahmen einer repräsentativen Umfrage Auto- und Motorradfahrer befragt.

Acht von zehn Motorradfahrern (79 Prozent) gefällt besonders das Gefühl von Freiheit, wenn sie auf der Maschine sitzen. Für 70 Prozent steht im Vordergrund, dass sie dabei Geschwindigkeit und Fahrtwind spüren. Wendiger und flexibler unterwegs zu sein als mit dem Auto, empfinden 60 Prozent der befragten Biker als Vorteil.

Die Angst vor Unfällen hält viele vom Motorradfahren ab

Auf die Frage, was sie vom Motorradfahren abhält, antworten 42 Prozent der Befragten ohne Motorradführerschein, dass sie Autofahren lieber mögen. Besonders die Angst vor Unfällen hält 36 Prozent davon ab, sich auf eine Maschine zu setzen. Ein Drittel der Befragten (33 Prozent) steigt deshalb nicht auf ein Bike, weil es keinen Motorradführerschein besitzt.

Dass Motorradfahrer häufig verantwortungslos sind, findet knapp die Hälfte der befragten Personen ohne Motorradführerschein (46 Prozent), z.B. wenn sich diese bei starkem Verkehr auf der Autobahn zwischen den Autokolonnen durchschlängeln. Jeder Fünfte (20 Prozent) ist generell der Meinung, Motorradfahrer seien eine Gefahr auf deutschen Straßen. Die Begeisterung der Zweiradfahrer für ihre Maschinen können 17 Prozent der Befragten nicht nachvollziehen. Immerhin 14 Prozent ohne Motorradführerschein möchten unbedingt einen solchen machen.

Motorradpolieren: Eher eine Frauensache

Ein Großteil der befragten Biker (78 Prozent) gibt an, ihrer Maschine viel Freizeit zu widmen. 60 Prozent dieser eingefleischten Motorradfahrer meinen, ihr Bike müsse regelmäßig bewegt werden. Die Pflege des eigenen Motorrads, z.B. regelmäßiges Polieren, ist 56 Prozent der Befragten besonders wichtig. Dieses Motiv treibt mehr Frauen (64 Prozent) als Männer (55 Prozent) an. Auch sind es eher die Frauen, die es lieben, gemeinsam mit Freunden stundenlange Touren auf dem Motorrad zu fahren (69 Prozent; Männer: 57 Prozent).

Das Markforschungsinstitut Innofact AG befragte im Auftrag von Autoscout24 im Zeitraum vom 27. März bis 2. April 2012 1.402 Personen zwischen 18 und 65 Jahren in Deutschland, davon 502 Motorradfahrer.

(ID:32901070)