Suchen

Mehr als nur ein Navi: Garmin Zūmo XT

| Redakteur: Nika-Lena Störiko

Mit dem Zūmo XT bringt Garmin ein Motorrad-Navi auf den Markt, das die Herzen von Motorrad-Abenteurern höherschlagen lassen soll. Motto: Entspannt spektakuläre Touren organisieren.

Firmen zum Thema

Das neue Zūmo XT ist für Motorradtouren On- als auch Offroad der ideale Begleiter.
Das neue Zūmo XT ist für Motorradtouren On- als auch Offroad der ideale Begleiter.
(Bild: Garmin Deutschland GmbH)

Neben den bekannten Europa-Straßennavigationskarten verfügt das neue Zūmo XT erstmals über vorinstallierte topografische Karten für die Geländenavigation. Das robuste, wetterfeste Gehäuse hält härtesten Bedingungen und den holprigsten Pisten stand, während das ultrahelle 5,5 Zoll-große HD-Touchdisplay auch bei direkter Sonneneinstrahlung gut ablesbar sowie mit Handschuhen bedienbar ist. Das Garmin Zūmo XT ist ab März verfügbar, mit einem Preis von 499,99 Euro.

Bildergalerie

Es handelt sich um ein robustes und wetterfestes All-Terrain-Motorrad-Navi (IPX7-Standard) mit ultrahellem (~1.000 cd/m²) 5,5-Zoll HD-Touchdisplay. Es kann im Hoch- und Querformat genutzt werden und ist bequem mit Handschuhen bedienbar. Straßennavigationskarten für Europa inklusive Updates, sowie vorinstallierte topografische Karten für die Geländenavigation in Europa sind vorhanden. Auch Live Wetter, Live Traffic und mehr können mit der Garmin Drive App genutzt werden. Eine Bluetooth-Freisprechfunktion, Musiksteuerung und ein integrierter MP3-Player sind ebenfalls im Navi enthalten. Der integrierte Track Recorder mit Kompass und Höhenprofil erleichtert längere, bergige Touren. Verschiedenste Routenfunktionen sorgen für Abwechslung auf der Strecke. Mit der Adventurous Routing-Option können beispielsweise die aufregendsten und kurvenreichsten sowie landschaftlich schönsten Strecken ausgewählt werden. Alle Biker, die mehr als Turn-by-Turn-Navigation mit Audioansagen suchen, erkunden dank vorinstallierter topografischer Karten auch Orte abseits befestigter Straßen. Zudem stehen ihnen Birds-Eye-Satellitenbilder kostenlos zum Download zur Verfügung. Mit nur einem Tastendruck können Fahrer zwischen den drei Karten-Modi wechseln, um die bestmögliche Ansicht der aktuellen Route zu erhalten.

Routen erstellen und teilen leicht gemacht

Mit Garmin Explore lassen sich Routen, Tracks und Wegpunkte auf dem Zūmo XT, Smartphone und Computer synchronisieren und organisieren. TripAdvisor, Foursquare, iOverlander sowie Motorrad Points of Interest ergänzen das Fahrerlebnis um Millionen beliebter Orte entlang der Strecke. Das Speichern oder Teilen von Routen ist mit der neuen Track Recorder-Funktion ein Kinderspiel. GPX-Dateien können zudem via Bluetooth, Speicherkarte sowie Garmin Drive App unkompliziert mit anderen geteilt werden. Via Bluetooth können die Daten allerdings nur von Zumo zu Zumo oder zur Smartphone-App übertragen werden, teilt uns ein Anwender mit. Teilen mit unterschiedlichen Gerätetypen funktioniere nur über die MicroSD-Karte.

Darüber hinaus ermöglicht die Drive App dem Fahrer laut Hersteller den Zugriff auf Smart Notifications, Verkehrsinfos oder Wetterdaten.

Hilfreiche Features für ein ideales Fahrerlebnis

Eine Reihe von Fahrassistenz- und Sicherheitsfunktionen sorgen für ein Plus an Sicherheit, darunter eine Bluetooth-Freisprechfunktion, Warnhinweise vor scharfen Kurven, Bahnübergängen oder Geschwindigkeitsbegrenzungen sowie eine automatische Unfallerkennung, die hinterlegte Notfallkontakte benachrichtigt und über den aktuellen Standort informiert. Zusätzlich lässt sich das Navi mit kompatiblen Garmin In-Reach-Geräten für eine Zwei-Wege-Kommunikation, das Teilen des Standorts und eine SOS-Funktion koppeln. Motorradfahrer können außerdem während der Fahrt Musik auf ihrem Smartphone über das Navi-Display streamen und steuern oder MP3-Dateien direkt vom internen Speicher abspielen. Dank des integrierten WLAN können Karten- und Softwareupdates besonders einfach durchgeführt werden. Das Zūmo XT ist sowohl im Hoch- als auch Querformat montierbar und hält bei einer Displayhelligkeit von 70 Prozent mit einer verlängerten Akkulaufzeit bis zu sechs Stunden durch (bei 100 Prozent Displayhelligkeit bis zu 3,5 Stunden).

(ID:46402148)