Suchen

Michelin ab 2016 alleiniger Reifenlieferant der MotoGP

| Redakteur: Sandra Liermann

Die leistungsstarke Maschinen der Rennserie sollen ab 2016 ausschließlich auf 17-Zoll-Reifen des französischen Herstellers starten.

Firmen zum Thema

Die Moto-GP fährt bald nur noch mit Bibendum.
Die Moto-GP fährt bald nur noch mit Bibendum.
(Foto: Michelin )

Michelin ist ab 2016 exklusiver Reifenlieferant der MotoGP-Weltmeisterschaft. Das bestätigte heute Dorna Sports, Promoter und Veranstalter der von der Fédération Internationale de Motocyclisme (FIM) überwachten Rennserie.

„Unsere Strategie des konsequenten Technologie-Transfers von der Rennstrecke auf die Straße passt perfekt zum neuen, ab 2016 gültigen, technischen Reglement der MotoGP-Serie, weil es unter anderem die Verwendung von 17-Zoll-Rädern vorsieht", sagte Michelin Motorsport Direktor Pascal Couasnon. „Deshalb hat sich Michelin entschieden, nach der Ausschreibung ein entsprechendes Angebot einzureichen. Wir danken den Führungsgremien für das uns entgegengebrachte Vertrauen. Wir verstehen es als Anerkennung des umfassenden Michelin Rennsport Know-hows und der 26 WM-Titel, die wir bislang erringen konnten", so Couasnon weiter.

Bildergalerie

Bei der MotoGP-Weltmeisterschaft starten technologisch anspruchsvolle Motorräder mit über 250 PS. Die mechanischen und dynamischen Beanspruchungen sind sehr hoch. Damit die Fahrer absolute Spitzenleistungen bringen können, brauchen sie Vertrauen in ihre Maschinen und in ihre Reifen. Dank der Michelin Total Performance-Strategie soll den MotoGP-Piloten ab 2016 ein beständig hohes Gripniveau bei trockenen und nassen Bedingungen geboten werden. Gleichzeitig soll das Michelin Engagement in der MotoGP als Testlabor für zukünftige Serien-Innovationen dienen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42713843)